Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4647448
Besucher seit 09/2002


Dimentorium - Seed of Vengeance
Metalspheres Info-Box

Genre

Epic Melodic Black Metal

Jahr

2004

Spielzeit

30:49

Rezensent

Till

Mit der Saat der Rache liegt mir hier die dritte Veröffentlichung Dimentoriums vor, welche allerdings offenbar die erste ist, welche größere Promotion erfahren soll. Waren die Vorgänger nicht gut genug? Kann ich mir eigentlich kaum vorstellen, denn was sich meinen Ohren hier eröffnet, ist sehr hörenswerter Stoff. Philipp Nörtersheuser, dessen Soloprojekt Dimentorium darstellt, haut uns eine halbe Stunde lang epische, oft sehr melodische, gleichwohl niemals die notwendige Aggression vermissen lassende Kompositionen um die Ohren. An Soundtracks erinnernde Keyboardburgen sorgen für viel Bombast, die Drums brettern mal gnadenlos daher, lassen dann aber wieder viel Raum für den abwechslungsreichen Gesang, welcher sowohl melodische männliche und weibliche Stimmen als auch Sprechgesang und Gekreische bietet. Der Komponist hört sicherlich gerne Bal-Sagoth und Stormlord. Alles in allem ein erstaunlich reifes, interessant gemachtes Werk, was zu keiner Sekunde langweilt und trotz des Demosounds viel zu bieten hat. Mit einer Ausnahme: das abschließende "The Resurrection" basiert auf einer reichlich bauernhaften Adaption von Griegs Halle des Bergkönigs und wäre besser woanders gelandet als auf dieser CD. Und Kritik muß ich auch an der Aufmachung der CD üben, welche sich auf ein schwarzweiß kopiertes Cover mit knappen Infos beschränkt. Im Beipackzettel steht etwas von einer Konzeptstory (was zur Musik sicherlich auch sehr gut paßt), und ich frage mich, warum man sich erst groß ein Konzept ausdenkt, wenn nachher kein Mensch die Texte oder Linernotes nachlesen kann. Hier bitte ich um Nachreichung des Lesestoffs auf der Homepage, denn ein solches Manko stößt mir als Fan von Konzeptalben, insbesondere fantastischen Inhalts, sauer auf. Der Preis ist jedoch mit 3 Euro (zzgl. 2 Euro P/V) sehr fair und die Musik überwiegend hochwertig, weshalb ich eine Kaufempfehlung bedenkenlos aussprechen kann.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword