Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682372
Besucher seit 09/2002


God Dethroned - The Lair of the White Worm
Metalspheres Info-Box

Genre

Death / Thrash Metal

Label

Metal Blade

Rezensent

Dennis

Einen Preis für Originalität werden auch God Dethroned in diesem Leben sicherlich nicht mehr erhalten, oder will hier etwa jemand ernsthaft behaupten, die Mischung aus Death und und Bay Area inspiriertem Thrash wäre im Jahre 2004 noch was besonderes? Nein? Gut! Ist auch nicht weiter schlimm, denn die Holländer machen ihre Sache auf "The Lair of the White Worm" richtig ordentlich und sorgen fast über die komplette 40minütige Spielzeit für gute Unterhaltung. Angefangen beim rasend schnellen Opener "Nihilism" werden satte Riffs aus den Instrumenten gehauen, daß die Boxen schon nach kurzer Zeit förmlich anfangen zu glühen. Einflüsse von Slayer sind auch bei God Dethroned natürlich nicht zu verleugnen, auch wenn das holländische Quartett an so mancher Stelle die Blast-Keule rausholt und heftigst drauflos prügelt. Andererseits geht's bei Songs wie "Arch Enemy Spain" oder "Rusty Nails" phasenweise auch mal gemäßigter zu, wenn die Leadgitarren zu ihren Gitarrenläufen ausholen oder einfach nur die melodischen Leads das musikalische Gesamtbild bestimmen. Im Vergleich zum letzten Album "Into the Lungs of Hell" sind God Dethroned also geradezu melodisch geworden, was vielleicht eine direkte Folge des Wechsels von Jens zu Isaac Delahaye am Sechssaiter sein könnte. Das musikalische Spektrum was die Band nun beackert ist damit ungleich größer geworden, und das zahlt sich aus. Denn von der Brachialität geht den Jungs dadurch nichts verloren, und gleichzeitig fräsen sich die Refrains wie der von "Sigma Enigma" oder dem schon genannten "Rusty Nails" geradezu direkt ins Gehirn des Hörers. Am genialsten ist aber immer noch das göttliche "DIE! DIE! DIE! DIE!" im Mittelteil sowie am Ende von "Last Zip of Spit", bei dem sich einfach herrlich sämtlicher Frust hinaus in die Welt brüllen läßt, der sich beim nächtelangen Durchquälen durch schlecht produzierte oder ideenlose CDs im Leben eines Metalspheres-Redakteurs schnell ansammelt. Originalität hin oder her, auch das kann eine Menge wert sein.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword