Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682372
Besucher seit 09/2002


Dissection - Maha Kali (Single)
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Death / Black Metal

Label

Escapi Media

Rezensent

Volker

Nu isser also nun wieder draußen, der Herr Nödtveidt. Dies soll aber nicht der Platz sein, um die Geschichte seines Verbrechens aufzurollen und daher kommen wir lieber direkt zu den Dissection des Jahres 2004, die sich mittlerweile zudem aus Thomas Asklund (Dark Funeral), Set Taitan (ex-Aborym) und Brice Leclercq (Nightrage) formieren. Kompetentes Personal also, von dem jedoch auf dieser Single lediglich ein einziger neuer Song dargeboten wird. Maha Kali, die hinduistische Göttin der Zerstörung, die auch auf dem ebenso professionellen wie klischeetriefenden Cover abgebildet ist, steht dafür Pate. Man möchte hoffen, dass Dissection nicht der Fluch von Maha Kali trifft, denn was hier unter deren Namen dargeboten wird ist nicht mehr als dürftig. Gut 5 Minuten lang wird ein belangloses Stampf-Riff, das man so ähnlich von diversen Viking Metal Bands kennt, breitgetreten. Einzig mit Ausnahmen im Mittelteil, in dem sich ein ausgedehntes Solo breit macht und eine Gastsängerin nette, aber auch bestimmt nicht begeisternde Vocals beisteuert. Im Ganzen nicht mehr als zahnloser Melodic Death. Nödtveidt krächzt sich dazu substanzlos durch den Songverlauf und vermag keinerlei Akzente zu setzen. Wo bitte ist die Aura geblieben, die frühere Veröffentlichungen der Band ausgemacht hat? Hört man "Maha Kali?, dann muss man sich wirklich fragen, ob sich der Kult um Dissection in der Gegenwart nicht maßgeblich um die persönliche Geschichte des Jon Nödtveidt dreht, denn musikalisch ist das Gebotene nun wirklich reichlich dünn. Es würde mich stark wundern, wenn das die 3000(!) Fans beim Live-Comeback in Stockholm anders gesehen haben.
Des weiteren gibt es auf der Single eine neue Version des "Storm of the Light?s Bane"-Klassikers "Unhallowed" zu hören, die sehr nahe am sicherlich exzellenten Original liegt und damit Dissection in der Form präsentiert, in der man sich die Band wünscht. Nach 12 Minuten ist dann aber auch schon Schluss und jedem, der bereits den Backkatalog der Band besitzt, kann ich nicht zum Kauf dieser Single raten. Das findet übrigens auch Kollege und Hardcore-Dissection-Fan Till...



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword