Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4815565
Besucher seit 09/2002


Am 26. Juli wurde das Debüt-Album "Battle Metal" von Turisas veröffentlicht. Auf der gleichen Musikwelle, wie Finntroll und Ensiferum stürmen Turisas mit ihren Kriegsgesängen unter die Haut eines jeden Zuhörers. Die finnischen Metaller haben eine Scheibe geliefert, für die sich der Weg zum nächsten Plattenladen auf jeden Fall lohnt. Aber lest selbst im Interview mit Gitarrist und Bassist Jussi Wickström, was sich hinter den harten Fassaden der Newcomer verbirgt.




Euer Debüt-Album "Battle Metal" wurde diese Woche in Europa veröffentlicht. Wie fühlst du dich bei diesem Gedanken?

Jussi: Ich fühle mich sehr gut. Es ist wirklich erleichternd, dass das Album endlich veröffentlicht wurde. Es war für uns sehr viel Arbeit es aufzunehmen. Ein langer Prozess, der uns viele Nerven gekostet hat. Die Aufnahmen waren wirklich ab und zu ein reines Chaos, da es für uns ja das erste Mal in einem professionelleren Rahmen war. In einem Studio gibt es immer viel mehr Möglichkeiten für Sounds und Effekte, die man in einem normalen Proberaum nicht hat. Aber wenn man danach das Endprodukt in den Händen hält, ist man schon sehr froh.

Dann bist du also mit dem Album zufrieden?

Jussi: Ja, sehr. Ich hätte erst nicht gedacht, dass es so gut wird. Meine Befürchtung war, dass die Songs nicht so gut zusammen passen. Aber das tun sie.

Vor kurzem habt ihr auf dem Tuska Open Air einen kleinen Vorgeschmack auf euer Debüt gegeben. Wie war die Resonanz vom Publikum?

Jussi: Die war sehr gut. Wir haben in einem Zelt vor ca. 2000 Menschen gespielt. Ich war wirklich nervös, weil wir schon seit zwei Jahren nicht mehr auf der Bühne standen. Aber dem Publikum hat es gefallen. Sie haben sehr positiv reagiert. Und das lag sicher nicht nur an unseren tanzenden Mädels auf der Bühne.
Wir haben dort auch unsere letzten Exemplare von unserem Demo "The heart of Turisas" für 20? das Stück verkauft, und es gingen alle weg!!! (Fanfreundlichkeit definiert man wohl anders - Volker)

Ihr habt in dem Lied "Rex Regi Rebellis" über den 30 jährigen Krieg geschrieben. Wie seid ihr dazu gekommen, euch mit diesem Thema zu beschäftigen?

Jussi: Mathias ist derjenige, der bei uns die Texte verfasst. Er hat darüber ein Buch gelesen, "Surgeon?s Stories" von Zacharias Topelius. Das ist ein finnischer Poet. Es hat ihn wohl so sehr beeindruckt, dass er darüber schreiben wollte. Und "R.R.R." ist ein sehr gutes Lied geworden. Eines der besten auf "Battle Metal".

Euer Song "Battle Metal" ist eine neue Aufnahme von "The heart of Turisas", das auf dem gleichnamigen Demo von euch zu finden ist. Wieso habt ihr euch dazu entschieden es noch einmal aufzunehmen?

Jussi: Wir standen gerade in unserem Proberaum und haben es gespielt. Da hatte Mathias die Idee, man könnte es doch noch einmal aufnehmen. Mit einigen Veränderungen natürlich. Die Qualität ist viel besser geworden, und wir haben einige Änderungen im Text vorgenommen. So wurde es dann zu unserem Titelsong.

Durch wen oder was wird eure Musik beeinflusst? Wer inspiriert euch?

Jussi: Wir lassen uns vor allem von Soundtracks inspirieren. Instrumentale, wie z.B. von den Star Wars Filmen. Auch die Herr der Ringe CDs sind sehr eingebend, aber sie sind noch nicht so lange veröffentlicht, dass sie uns bei "Battle Metal" beeinflusst haben. Um noch eine Band zu nennen: Manowar sind auch inspirierend. Aber nicht so sehr, dass wir uns so wie sie anhören, hehe.

Eure Musikrichtung wird von jeder Zeitschrift anders eingestuft. Von Viking, über Heathen zu Folk Metal. Wie würdest du eure Musikrichtung beschreiben?

Jussi: Das ist echt schwer zu beantworten. Wir haben so ein Gemisch aus allem. Es ist kein purer Viking Metal, dazu haben wir zu viele Folk-Einflüsse dabei. Aber als Folk Metal kann man unsere Musik auch nicht beschreiben. Ich glaube, ich würde es eher wie unseren Albumtitel beschreiben. Battle Metal! Ja, wir machen Pagan Battle Metal. Das klingt gut.


Wie seid ihr auf den Namen Turisas gekommen, und was bedeutet er?

Jussi: Oh je, das ist schon so lange her? Turisas ist ein finnischer Kriegsgott. Das passt zu unserer Musik. Er kam ungefähr aus der Gegend, in der ich wohne, also dem Süden von Finnland.
Ich glaube, wir wollten auch einfach einen kurzen und prägnanten Namen. Mathias ist auf diese Idee gekommen. Er hatte sich damals für solche Geschichten interessiert. Turisas ist allerdings nicht so sehr bekannt, weswegen wahrscheinlich viele mit dem Namen nichts anfangen können.

Was macht ihr, wenn ihr mal nicht auf der Bühne, im Proberaum oder Studio seid?

Jussi: Ich jobbe momentan, und bald fängt meine Schule wieder an. Ich mache viel mit grafischem Design am PC nebenher. Das ist eines meiner Hobbies. Allerdings habe ich jetzt nicht mehr so viel Freizeit, wie vorher. Schule, Jobben, Üben, Interviews etc. Das ist ganz schön anstrengend. Ich schlafe deswegen viel und sitze, wenn ich Zeit habe an meinem Computer. Ich mache gerade meine eigene Hompage neu. Unsere Turisas Page, wird allerdings nicht von mir gemacht. Dazu habe ich viel zu wenig Zeit.
Georg, der andere Gitarrist von uns hat jetzt sein eigenes Studio, und unser Drummer Tude arbeitet in einem Krankenhaus. Bei unserem Keyboarder Antti bin ich mir gar nicht sicher. Ich weiß nicht was er macht. Aber Mathias macht dasselbe wie Georg.

Kannst du dir vorstellen nur von der Musik zu leben?

Jussi: Ja, auf jeden Fall. Das wäre perfekt. Ich bin nicht der Typ für einen Arbeitsalltag, wie ihn die meisten Leute haben. Neben der Musik würde ich aber gerne noch viel im grafischen Bereich machen.

Wenn du mit grafischen Design zu tun hast, können wir dann auf dem nächsten Album ein Cover von dir sehen?

Jussi: Das wäre toll, aber ich glaube, die Art von Design, die ich mache passt nicht so gut zu unserem Stil, hehe!

Was denkst du, wird mit Turisas in den nächsten Jahren passieren?

Jussi: Ich hoffe, wir werden jede Menge Alben verkaufen. und eine große Tour durch Europa machen. "Battle Metal" wird Ende des Jahres auch in Japan veröffentlicht! Auftritte dort und in Korea wären genial.

Heißt das, ihr plant auch Konzerte in Deutschland?

Jussi: Ja, das tun wir, aber bisher ist noch nichts bestätigt. Es wäre riesig, wenn wir nächstes oder übernächstes Jahr auf dem Wacken Open Air spielen könnten. Für dieses Jahr waren wir leider schon zu spät. Wenn wir in Deutschland sind, können wir auch endlich mal deutsches Bier trinken!

Eine Frage, die mich als Frau natürlich brennend interessiert: Was hältst du persönlich von Metal-Girlie-Shirts?

Jussi: Ich finde das ist keine schlechte Idee. Es gibt mittlerweile so viele Mädchen / Frauen, die Metal hören. Da ist es doch gerecht, wenn auch für sie Shirts gemacht werden. Für uns kann ich mir das schon vorstellen, aber momentan haben wir nur normale Longsleeves und T-Shirts, aber die gibt?s auch in Größe M!

Was sind deine 5 Lieblingslieder?

Jussi: Fünf auf einmal? Oh, das ist schwer. Lass mich mal schauen, was ich gerade so in meinem Wechsler habe. Aber fünf werden es nicht sein.
"De Mysteriis Dom Sathanas" von Mayhem und dem gleichnamigen Album. Das ist echt genial. Von Månagarm das Lied "Agirs". Das höre ich auch gerne. Das ist eine ziemlich unbekannte finnische Viking Metal Band.

Hast du noch ein paar Worte an die deutschen Fans?

Ich hoffe, dass euch unser Album gut gefällt, und dass wir bald nach Deutschland kommen. Dann können wir endlich mal deutsches Bier zusammen trinken!


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Sylvia



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword