Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4646875
Besucher seit 09/2002


Wieder mal hatte ich vor dem Konzert einer Band in der Live Arena in Münster-Breitefeld die Möglichkeit, die Band zu interviewen. Allerdings muss man im Fall von den Herren Johan Edlund und Anders Iwers von Tiamat sagen, dass sie nicht wirklich viel zu ihrer Musik zu sagen hatten, außer, dass sie sie gerne spielen und sich über nichts sonst Gedanken machen. Eine etwas reflektiertere Sicht der Dinge wäre für ein Interview nützlich gewesen...




Nach so vielen Jahren auf Tour, habt ihr da noch Spaß am touren?

Anders: Ja. Absolut, sonst wären wir nicht hier. Es ist immer noch der größte Spaß den wir jemals hatten.

Was bedeutet das live spielen für euch als Band? Seid ihr mehr eine Studioband? Ist es euch wichtig, das was ihr als Band repräsentiert auch auf der Bühne zu zeigen?

Johan: Ich denke, wir spielen, weil wir es mögen, nicht weil wir müssten.

Anders: Da kann ich voll und ganz zustimmen, es ist nicht so wie "deine Mama sagt, dass du dein Gemüse aufessen musst".

Okay, ihr werdet also nicht gezwungen?
Also, die meisten Lieder werden von dir geschrieben (Johan), liege ich da richtig?

Johan: Ja.

Auf welcher Ebene haben die anderen Bandmitglieder die Möglichkeit, die Lieder zu beeinflussen? Oder machst du wirklich alles ganz allein?

Johan: Nein, der Sound einer Band kommt immer von jedem Mitglied einer Band. Wir haben jetzt mit verschiedenen Line-ups getourt und jedes Mal hatten wir auch einen anderen Sound, dieses Mal z.B. haben wir einen neuen Gitarristen, der wirklich den Sound verändert, er ist sehr gut und ist jetzt schon ein wichtiges Mitglied der Band geworden.

Er interpretiert die Musik auf seine Art und Weise?

Anders: Auf jeden Fall, wenn er Songs schreibt und wir die Demos bekommen, dann spielt er den Bass, wie er denkt, das ich den Bass spiele und programmiert die Drums wie unser Drummer Lars sie spielen würde. So kommen eine Menge Veränderungen.

Wie läuft bei euch das Songwriting von statten? Seid ihr viel im Proberaum, jammt ihr?

Anders: Genaugenommen haben wir überhaupt keinen Proberaum, und das Songwriting kann auf ganz verschiedenen Wegen geschehen, vom daheim Sitzen und Programmieren bis zum Jammen ist alles drin.

Johan: Es gibt kein Formular dafür.

Ihr probiert jeden kreativen Prozess aus?

Anders: Wir probieren nichts, es kommt alles von selbst.

So, was hat sich seit der Veröffentlichung des ersten Albums geändert? Ihr macht andere Musik, mit anderen Musikern...

Johan: Eine Menge verändert sich, die ganze Zeit. Ich weiss nicht, wie ich jetzt durch die ganze Geschichte gehen soll, all die Line­-Up Wechsel und die Art, wie sich die Musikindustrie verändert hat, wir wurden größer und wieder kleiner... Man sollte einfach die ganze Zeit das tun, was man mag und dabei nicht zuviel darüber nachdenken

Okay, reden wir mal über das neue Album. Meiner Ansicht nach ist es eine Art Schnittmenge zwischen "A deeper Kind of Slumber" und "Skeleton Skeletron". Könnt ihr meine Meinung nachvollziehen oder betrachtet ihr das ganz anders?

Anders: So kann man das nicht sagen, bei jedem Album verwenden wir die Ideen, die uns gerade beschäftigen, es ist eine ganz natürliche Entwicklung, mann kann es Evolution nennen. Ich denke, das Album klingt wie "Prey" und nicht wie "Skeleton". Da mögen vielleicht Einflüsse sein, wenn wir mit einem Album fertig sind haben wir natürlich auch schon Ideen, die sich aus dem Album entwickelt haben und so geht es immer weiter.

Ich dachte nur, weil Teile einzelner Lieder mich sehr stark an die genannten Alben erinnert haben.

Anders: Ich habe ja nicht gesagt, dass es falsch ist, möglich ist es.

Gibt es bei "Prey" ein Konzept? So etwa bei den Lyrics, ich habe versucht sie zu verstehen, aber ich denke sie sind sehr "offen", man kann sehr viel hinein interpretieren.

Johan: Das Leben ist nicht einfach und somit wird es nie einfach sein, darüber zu schreiben.
Ich mache die Texte nicht einfach, nur um der Verständlichkeit willen. Wenn die Leute die Texte nicht verstehen, ist das nicht mein Problem.

Muss es ja nicht, aber siehst du denn trotzdem ein Konzept hinter "Prey", bzw. das Album auf irgendeine Weise als Ganzes?

Johan: Ich mag keine Konzeptalben, ich finde sie engen ein, aber ich würde sagen es gibt einen roten Faden zwischen den Liedern, eine grundlegende Idee, die von allen Liedern geteilt wird.

Ihr habt auch immer sehr nette Cover für eure Alben. Habt ihr jemand, der speziell für euch arbeitet?

Johan: Das mache ich selbst. Ich glaube die letzten drei habe ich gemacht, oder?

Anders. Ja, die letzten drei. Das coole ist, dass man schon daran arbeiten kann, während man die Lieder schreibt, meistens hat man dann ja schon Vorstellungen vom Artwork. Es ist auch cool, dass es dann sehr mit den Texten verknüpft ist.

Johan: Es gibt vielleicht eine Menge Leute, die das besser machen könnten als ich, aber niemand könnte die Verbindung zwischen den Texten und der Musik besser darstellen als ich.

Anders: Es erleichtert die visuelle Interpretation der Lieder, wir haben keine Instanz dazwischen und das ist ziemlich cool.


Noch mal zum neuen Album: Seid ihr damit zufrieden? Ich denke, es ist natürlich das Beste, was man zu der Zeit, zu der man es aufnahm, machen konnte. Aber wie ist es jetzt nachträglich, wenn ihr eine Gesamtbetrachtung vornehmt?

Johan: Da denken wir gar nicht drüber nach. Natürlich gibt es Dinge, die man besser machen könnte, sonst würde man es ja nicht in ein oder zwei Jahren ein neues Album aufnehmen.

Anders: Es gibt keinen Grund, in der Zeit zurück zu gehen und sich für Dinge zu schämen, also, wenn du z.B. daheim sitzt, deine Urlaubsfotos durchgehst und denkst "da hätte ich aber ein anderes T-Shirt anziehen können", das ist sinnlos in unseren Augen. Klar, da sind Sachen von denen wir sagen, okay die sind eben jetzt so wie sie sind, man kann es ja eh nicht mehr ändern.

Johan: Man macht dauernd Fehler, aber im Gegensatz zu den Fehlern des normalen Lebens, aus denen wir gar nichts lernen, sind wir uns den Fehlern in der Musik sehr bewusst und beachten sie auch und man wird beim nächsten Album alles daran setzen, dass es nicht noch mal geschieht.

Und das nächste Mal macht ihr es anders...

Anders: Ich würde nicht sagen "ändern", sondern eher "vermeiden".

Johan: Man versucht es zu vermeiden, sich wegen gewisser Dinge schlecht zu fühlen.

Die Band Tiamat gibt es ja schon sehr lange. Es ist auch nicht mehr die selbe Band, die damals das Album "Clouds" aufgenommen hat. Sind die Musik, die ihr heute macht, und die, die ihr damals gemacht habt, einfach zwei Aspekte einer Band? War es ein natürlicher Prozess sich weiterzuentwickeln und das zu werden, was ihr heute seid?

Anders: Wir denken nie über Veränderungen nach, es geschieht einfach.

Johan: Man macht immer das, was man gerade machen will, wir planen nichts im Voraus. Das ist, was wir sind. Die Band Tiamat, mit all ihren Line-Up Wechseln, immer mehr Alben...

Anders: Wir haben was besseres verdient, als zusammengefasst zu werden. Wir sind hier, spielen live, machen Albums, nichts ist versteckt. Wir sind was wir sind und versuchen es nicht zu verstecken.

Spielt ihr immer noch Musik aus der frühen Bandgeschichte? Mögt ihr die Musik, die ihr damals gemacht habt auch noch?

Anders: Ja, natürlich, ich mein...ja...

Okay... Eine kleine Geschichte: Ein Freund von mir sah euch mal und war sehr darüber enttäuscht, dass ihr ältere Lieder, wie z.B. von der "Clouds", anders rüberbringt, als früher. Gebt ihr was um die Fans oder ist es euch egal, was sie denken?

Anders: Wir spielen Musik für uns selbst, Pech gehabt, er hatte viele Gelegenheiten, uns früher zu sehen. Das Leben verändert sich, wenn er das nicht tut, ist das sein Problem.

Also werdet ihr immer das tun, was ihr selbst wollt...

Anders: ...und wir werden! Wenn deinem Freund das nicht passt, dann braucht er nicht zu kommen.

Johan: Er hatte wirklich viele Gelegenheiten, Tiamat dieses Album spielen zu sehen, ich weiß gar nicht, wie wenig mich das interessiert.

Nun ja, manche Leute sind eben zu jung...

Anders: Sie haben auch die Beatles verpasst.

Das ist natürlich wahr...habt ihr immer noch was mit Death Metal am Hut, oder habt ihr euch davon komplett wegentwickelt?

Anders: Ich hör mir nicht eine bestimmte Musik an, ich höre mir gute Musik an, Metal, Reggae, ist mir egal...

Von welchem Album würdest du sagen, es ist ein bisschen besser als die anderen?

Anders: Ich mag "Reign in blood", das ist ein wirklich gutes Album.

Ich dachte mehr an eure Alben.

Anders: Ich weiß...Nein.

Konsequent. Vorhin kam das Thema auf, dass ihr mal größer wart, wieder kleiner wurdet usw. Da gab es eine Zeit, als "Brighter than the sun" auf Viva lief und jetzt ist es wieder etwas ruhiger um euch geworden. Ihr seid wieder aus dem Mainstream verschwunden, irgendeine Erklärung warum?

Anders: Das hängt nicht mehr an uns. Das Musik Business ist ein sehr mieses Business, wir mögen es nicht, wir spielen einfach nur Musik. Wenn die Plattenfirma gesagt hat, dass wir Videos machen sollen, haben wir es eben getan, aber dafür interessiert habe ich mich nie.
Wo auch immer in der Welt wir sind, wir versuchen, eine gute Zeit zu haben und die Musik zu machen, die wir wollen.

Könnt ihr von der Musik leben, müsst ihr noch was anderes machen, um euren Lebensstil zu finanzieren?

Johan: Ich glaube nicht, dass das von Interesse ist, was wir sonst machen. Wir machen die Musik nicht fürs Geld. Manchmal können wir davon leben, manchmal nicht.

Vermutlich wenn ihr Musik macht und unterwegs seid schon, und wenn ihr daheim sitzt nicht, nehme ich an?

Anders: Das ist doch immer so, bei jeder Arbeit, wenn du daheim bleibst, kannst du kein Geld verdienen. Du musst aufstehen, um zu verdienen, auf die eine oder andere Art und Weise.

Von der Musik zu leben fände ich auch okay, das wäre sehr viel netter...

Anders: Sei da mal nicht zu sicher.

Sicher ist das auch nicht einfach. Ich würde momentan zwar alles dafür geben, aber wenn?s dann so wäre, gefiele es mir vielleicht auch nicht mehr. Wie auch immer, eine Frage, die mich schon lange beschäftigt: Ist mit Tiamat der sumerische Gott gemeint?

Anders: Ja, und ist auch der Name einer schwedischen Band.

Offensichtlich. Ihr plant ja nicht gerade gern, aber habt ihr ein paar Ideen, wie es weiter geht wird? Lasst ihr einfach alles auf euch zu kommen, oder habt ihr ein Ziel?

Anders: Ja, jetzt hier zu leben. Und Shows zu spielen. Aber nächste Woche nehmen wir auch eine Live DVD auf, die dieses Jahr veröffentlicht wird.

Johan: Und sonst sind wir einfach Tiamat.

Aber keinen anderen Pläne, okay, ihr macht einfach weiter.

Anders: Ja, wir machen einfach weiter.

Und vielleicht mal ein "Best of" Album machen?

Johan: Ich mag keine "Best of" Alben. Ich mag es nicht, wenn Lieder zusammen kommen, die nicht zusammen gehören. Aber vielleicht werden wir doch irgendwann eines machen, das ist wieder eine Entscheidung der Plattenfirma.

Was sind eure fünf besten CDs aller Zeiten?

Johan: Pink floyd "Animal"...

Anders: "London calling? von The Clash...

Johan: No more Show? von Nick Cave...

Anders: "Reign in Blood? von Slayer...

Johan: "World down? von Blue Sunrise (Anmerkung der Autorin: Vielleicht habe ich ihn auch falsch verstanden, keine Ahnung, ob es die Band gibt)

Anders: "Exile on main street? von den Rolling Stones.

Ein paar letzte Worte?

Johan: Keine Ahnung...

Anders: Nicht heute...


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Sonia



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword