Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4812047
Besucher seit 09/2002


Zum ersten Mal habe ich die fünf Deutschen im Herbst des Jahres 2004 in einem kleinen Club live erleben dürfen. Davon begeistert und angetrieben besorgte ich mir das Album, welches mich zum erneuten Besuch eines ihrer Konzerte trieb. Auch hier wurde man nicht enttäuscht und so kam anschließend schnell ein Gespräch zustande. Natürlich kam ich nicht drum herum, ein Interview mit ihnen - oder besser gesagt mit dem Gitarristen Marco - zu organisieren. Nicht vor Ort aber immerhin nachträglich kam dies dann wirklich zustande. Was dabei genau herauskam, könnt ihr den folgenden Zeilen entnehmen.




Hallo Creature, willkommen auf Metalspheres.

Marco: Hailz Martin...

In wie weit unterscheiden sich Creature von anderen Bands des Genres? Oder macht ihr euch über so etwas keine Gedanken sondern zieht euer Ding einfach durch?

Marco: Wie Du schon vermutest, lassen wir den Dingen freien Lauf und komponieren in der Regel wild drauf los, anschließend arrangieren wir die fertigen Stücke. Soll heißen, dass wir uns nicht wirklich Gedanken machen wie wir zu klingen haben und was am Ende rauskommen soll. Nur soviel, dass wir am Schluss 100% zufrieden damit sind. Was uns von anderen Bands unterscheidet, ist schwer zu sagen. Doch ich denke, dass wir es immer wieder schaffen, gute Melodien mit der nötigen Rohheit zu versehen.

Wie verkauft sich eigentlich euer Material? Besonders "Der Ursprung" müsste ja richtig eingeschlagen haben, nicht wahr?

Marco: Über die aktuellen Verkaufszahlen sind wir momentan nicht genug informiert, doch nach letztem Stand läuft das Album relativ gut. Das merkt man auch an unserer gestiegenen Live-Präsenz, sowie eine Menge an guter Reviews.

Wer ist für das hübsche Coverartwork auf der aktuellen Scheibe verantwortlich?

Marco: Für das Coverartwork sowie alle Merchandise Artikel und Printmedien bin ich (Marco) zuständig, da ich gelernter Mediengestalter bin und somit alles selbst in die Hand nehme. Des Weiteren lassen wir uns auch nicht gerne in unsere Vermarktung und Werbung reinreden sondern gestalten alles selbst.


Besonders "Einbruch der Nacht über Midgard" ist ja ein sehr episches, verhältnismäßig ruhiges Lied. Besonders der Text ist einfach genial und baut eine riesige Atmosphäre auf. Habt hier dafür länger gebraucht als für die restlichen Lieder?

Marco: Nein, ganz im Gegenteil. Die Komposition lief doch recht flott von der Hand da wir schon einige Parts seit geraumer Zeit hatten. Letztendlich brauchen wir für jedes Stück in etwa dieselbe Zeit, da wir meist schon fleißig am vorkomponieren sind. Den Text hatten wir schon vorher, daher konnten wir das Stück dem Text anpassen und das Ergebnis kann sich unserer Meinung nach hören lassen.

Haben Fans eigentlich noch die Möglichkeit, an die "Heidenzorn" oder "Mysteria Germania" Demos heranzukommen?

Marco: Dies kann ich nur mit einem "NEIN" beantworten, da beide Demos schon seit geraumer Zeit vergriffen sind. Anfangs gaben wir an ganz hartnäckige noch unsere letzten Promos raus - doch auch die sind mittlerweile restlos unters Volk gebracht. Mit etwas Glück findet man in diversen Foren oder Börsen vereinzelte Exemplare die dort feilgeboten werden.

Eure Texte sind ja im Allgemeinen recht christenfeindlich. Ist das einfach nur eine Art Image eurerseits oder denkt ihr wirklich so?

Marco: Ich denke hier im Namen aller sprechen zu können, dass diese Einstellung jeder von uns teilt. Ich möchte hier auch nicht näher darauf eingehen. Doch jeder, der sich ein wenig mit unseren Texten beschäftigt, sollte merken, dass einiges der Wahrheit entspricht und nicht nur so gesagt wurde. Mit unseren Texten verarbeiten wir auch genau diese Ablehnung gegen das Christentum, die uns alle verbindet.

Zwischen eurem ersten Demo, der "Mysteria Germania" und eurem aktuellen Studioalbum "Der Ursprung" liegen ja gerade mal zwei Jahre. Seid ihr inzwischen schon sehr viel populärer oder braucht das noch etwas Zeit?

Marco: Im Bereich Pagan/Black Metal von populär zu reden halte ich persönlich für übertrieben. Sicherlich haben wir unsere Hörerschaft vergrößern können, doch dass wir dadurch populärer geworden sind glaube ich nicht. Dafür gibt es andere Musikrichtungen um erfolgreich und berühmt zu werden. Aber mit Metal hat das relativ wenig zu tun, diese Zeiten sind vorbei.

?dabei habt ihr euch ja schon 1997 gegründet, warum hat die erste Veröffentlichung denn so lange auch sich warten lassen?

Marco: Durch ständige Mitglieder- sowie Proberaumwechsel wurden wir bei der Fertigstellung unseres ersten Demos unaufhörlich gebremst. Wir waren auch nicht wirklich zufrieden mit dem Material, das wir die ersten Jahre schrieben und so dauerte es halt seine Zeit bis wir endlich die Aufnahmen beginnen konnten.

Kann man eigentlich schon bald mit einer weiteren Veröffentlichung aus dem Hause Creature rechnen?

Marco: "Der Ursprung" wurde erst im November 2004 veröffentlicht und seitdem haben wir uns mehr der Live-Präsenz gewidmet als dem Songwriting. Doch mittlerweile sind wir dabei und schreiben die ersten Stücke, doch vor Anfang 2006 ist sicherlich nicht mit einer Veröffentlichung zu rechnen, da wir uns immer recht viel Zeit lassen um etwas abzuliefern, mit dem wir 101% zufrieden sind.

Soweit ich weiß wurde der Chef von Christhunt Productions, eurem Label, verhaftet. Könnt ihr mir die Dinge vielleicht mal aus eurer Sicht schildern?

Marco: Davon wissen wir ehrlich gesagt nicht viel und möchten uns dazu auch nicht äußern. Doch soviel sei gesagt: Wir sind mit ihnen überaus zufrieden und stolz darauf, ein Teil von Christhunt zu sein.

Ich selber war ja live, besonders in der alten Feuerwache, sehr angetan von eurer Vorstellung. Hat euch der Abend denn auch so viel Spaß bereitet?

Marco: Der Abend war durchaus positiv. Es kommt selten vor, dass alles passt wie Sound, Club, Publikum... usw. aber hier war es der Fall. Wir kommen auch jederzeit gerne wieder nach Berlin denn bis jetzt konnten wir nur positive Erfahrungen in der Hauptstadt sammeln. Vielleicht klappt es ja mal wieder in der Alten Feuerwache, abgeneigt wären wir nicht.


Was war denn bisher euer tollstes Live-Erlebnis? Habt ihr mal mit irgendeiner namhaften Band zusammengespielt?

Marco: In letzter Zeit hatten wir einige gute Live Erlebnisse und sicherlich gehört irgendwo jeder Gig dazu. Hervorzuheben sei hier u. a. die Alte Feuerwache (Berlin), Red Hole Club (Budapest/Ungarn) und das erst kürzlich statt gefundene Black Attakk Festival in Aalen. Auch mit namhaften Bands teilten wir schon die Bühne. Wobei der Gig mit Endstille und Koldbrann in Ulm besonders hervorzuheben ist.

Kann man euch dieses Jahr auf irgendeinem Festival antreffen? Auf der Bühne versteht sich...

Marco: Was bis dato fix ist, ist das Zabbaduschder Open Air in Urbach ende Juli, bei dem u. a. auch God Dethroned, Cataract und Purgatory dabei sein werden. Des Weiteren das Metallic Noise Festival/Stuttgart im September, das sich aber noch in Planung befindet und somit noch keine weiteren Bands bestätigt worden sind. Vielleicht kommt noch das ein oder andere Festival hinzu, doch das befindet sich noch alles in der Vorbereitung.

Wie sieht es bei euch denn so mit dem persönlichen Musikgeschmack aus? Finden neben Black oder Pagan Metal Scheiben auch andere Musikstile den Weg in eure Anlagen?

Marco: Wir mögen im Prinzip jegliche Sparten von Metal und hören somit eigentlich sehr viel anderes als Black/Pagan. Doch wie überall gilt auch hier das es nur eine gewisse Anzahl von Bands gibt die wirklich hörenswert sind, doch die jetzt hier aufzuzählen würden den Rahmen sprengen und auch niemanden wirklich interessieren. Außerdem mögen einige von uns auch gut gemachte Filmmusik. Vor allem unser Drummer ist ein großer Bewunderer einiger Kompositionen.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Gibt es abschließend noch etwas zu sagen?

Marco: Wir danken Dir Martin und Metalspheres für dieses durchaus interessante Interview. Besucht uns auf unseren Konzerten und schaut auf unsere HP unter http://www.creature666.de um auf dem Laufenden zu bleiben.


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Martin



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword