Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4679257
Besucher seit 09/2002


Als mir unvermittelt der gute Bob Mitchell, seines Zeichens Sänger-Sirene bei den True Metallern Attacker ein Interview anbot, wollte ich natürlich kein Spaßverderber sein, schon gar nicht, da ich diese Band seit ihrem zweiten Album "Second Coming" sehr schätze. Und da sich Attacker auch noch beim Einspielen ihres neuen Albums befinden, war reichlich Gesprächsstoff vorhanden. Entgegen des stereotypischen Metaller Images konnte der gute Bob mit der einen oder anderen Überraschung aufwarten, mit der ich nie gerechnet hätte. Aber lest doch selbst...


Bob, ihr nehmt gerade ein neues Attacker Album auf. Wie würdest Du es mit euren drei vorherigen Alben vergleichen? Wird es sich ähnlich wie die vorherigen Attacker Alben anhören?

Bob: Erst einmal will ich Dich und unsere deutschen Freunde grüßen. Ja, wir sind ziemlich am Ende der Aufnahmen zu unserem neuen Album angekommen. Das neue Album trägt den Titel "The Unknown" und wir hoffen, daß es draußen sein wird, wenn wir wieder im Juli in Deutschland sein werden. Wie ich dieses Album vergleichen würde? Ich würde sagen müssen, daß es klassisches Attacker Material beinhaltet. Wir wissen einfach, was mit unserer Band funktioniert, warum sollten wir also etwas daran verändern? Im Vergleich dazu war "Soul Taker" in meinen Augen ein guter Querschnitt unserer ersten beiden Alben. "The Unknown" ist dagegen eine Abweichung was Textinhalte, Konzept und musikalische Struktur betrifft. Es ist auf jeden Fall eher ein Power Metal Album. Ich bin wirklich aufgeregt was dieses Album betrifft und muß sagen, daß ich nicht viel über meine Arbeit rede, da ich es den Fans überlasse zu entscheiden ob sie es mögen. Bis jetzt waren wir in der glücklichen Lage, daß unsere Fans alle drei Alben klasse fanden. Persönlich finde ich, daß dieses Album wirklich etwas besonderes ist und ich kaum noch warten kann bis es draußen ist. Ich ahne, daß unsere Fans und die Metal Fans allgemein diese Scheibe lieben werden. Ich will auch nicht zu viel darüber preis geben. Aber ich werde es noch mal sagen, es wird wirklich etwas einzigartiges und besonderes werden. Trotzdem ist es immer noch ein durchdachtes und echtes Attacker Album. Wenn den Fans "Soul Taker" gefallen hat, dann werden sie dieses neue Album wirklich lieben. Es hat mir das gleiche Gefühl gegeben wie damals, als wir "Battle at the Helms Deep" aufgenommen haben. Ferner kann ich noch sagen, daß 11 Songs darauf sein werden. Es gibt richtig "heavy" Passagen auf diesem Album wie ihr noch feststellen werdet.

Wo werdet ihr touren, wenn das Album draußen ist?

Bob: Um ehrlich zu sein wird nicht viel getourt werden. Aber wir werden bei ein paar sehr speziellen Shows dabei sein. Bis jetzt steht nur ein US Festival fest auf dem wir spielen werden, und dies wird das "Classic Metal Festival" am 13. Mai sein. Im Juli werden wir wieder in Deutschland sein! Wir werden auf dem Headbangers Open Air am Samstag den 9. Juli spielen. Am 10. Juli spielen wir das ganze "Battle (At Helm's Deep)" Album live im Headbangers Ballroom in Hamburg. Diese Show soll unser Dank an unsere Deutschen Freunde sein für ihre tolle Unterstützung auf dem Keep it True im letzten Jahr. Dann, am Freitag den 15. Juli, werden wir Headliner für das Thrash 'Til Death Festival sein. Wir arbeiten zur Zeit an zwei weiteren deutschen Auftritten bevor wir zum Thrash 'Til Death gehen. Ich glaube, wenn dieses Interview gelesen wird, werden diese Termine schon feststehen.


Man hört oft von US Metal Bands, besonders wenn sie in Deutschland spielen, daß Metal in den USA tot sei. Würdest Du dem zustimmen, und falls ja, gibt es irgend eine Chance, dass ein Comeback des Metals in den USA gelingen könnte?

Bob: Nun, wir haben in Hoorn, Holland, und Lauda, Deutschland, gespielt und die Resonanz war phänomenal. Ja, ich würde zustimmen, daß Metal in den USA, auf Underground-Basis, ziemlich tot ist. Ich denke, er ist immer noch populär, aber ich glaube eher auf Grund von Neugier. Die Bewegung, die immer noch in Europa exisitiert, ist sehr lebendig und real, im Gegensatz zu den USA. Bands wie Judas Priest, Mötley Crue und Anthrax machen gute Geschäfte auf Grund der Tatsache wer sie sind. Aber eine Band wie Attacker oder eine Band wie The Rods, die vor kurzem zwei Reunion-Shows zu Hause in New York gegeben haben, werden sich immer damit abfinden müssen, kleine lokale Shows zu spielen, weil es hier keine Metal Bewegung mehr gibt. Heavy Metal ist so populär in Europa, aber hier in den USA ist es zu einer Kuriosität verkommen, oder wie ich schon sagte, es besitzt eine Art Neugierigkeits-Charakter.

Was sind die musikalischen Einflüsse von Attacker? Mir schien es als ob euer letztes Album "Soul Taker" europäische Einflüsse besitzt. Würdest Du mir da zustimmen?

Bob: Da würde ich Dir zustimmen. Als Band sind wir große Fans von Acts wie Mercyful Fate, Accept, Scorpions, Saxon, Anvil, Angel Witch, Judas Priest oder Iron Maiden. Über die Jahre hinweg habe ich immer geglaubt, daß wir wegen unseren Einflüssen in der Tat den europäischen Metal Stil adoptiert haben. Vielleicht mag uns Europa ja deswegen so sehr.

Als Sänger hast Du eine einzigartig hohe Stimme. Gab es da einen bestimmten Sänger, der dich in deinem Stil beinflußt hat, vielleicht Halford von Judas Priest?

Bob: Meine metallischen Einflüße sind Ian Gillan, Jon Oliva, Udo Dirkenschneider, John Gallagher und Rob Halford. Aber ich noch andere Einflüsse. Ich bewundere und bin ein großer Fan von Dean Martin, Tony Bennet (beide bekannte US Entertainer), Jerry Vale, Tom Jones und Frank Sinatra, der aus der gleichen Gegend kommt wie ich. Meine anderen Einflüsse sind die Beatles, The Who, Jethro Tull, Dave Clark Five. Ich finde es wichtig, auch Einflüße zu haben, die außerhalb des Genres sind in dem man singt und das deine Zuschauer kennen. Diese Sänger und Entertainer haben mir geholfen und inspirierten mich die ganzen Jahre hinweg.

Nenne uns ein paar deiner Lieblingsbands, und was sind eigentlich deine absoluten Lieblingsalben?

Bob: Oh wow, es gibt so viel von dem ich ein riesiger Fan bin, hmmmm... Okay, hier sind einige. Meine Lieblingsbands sind Anvil, Raven, Judas Priest, Exciter, Savatage, The Rods, Accept, und Deep Purple. Meine absoluten Lieblingsalben? "The Dungeons Are Calling" ? Savatage, "Hotter Than Hell" - Kiss, "Violence and Force" - Exciter, "Minstrel In The Gallery" - Jethro Tull, "Breaker" - Accept, "In The Raw" - The Rods, "Tommy" - The Who, "Rubber Soul" - The Beatles. Alles von DIO, Deep Purple and Saxon, all das liebe ich!

Mir gefallen vor allem die Texte zu "Forgotten" auf dem "Soul Taker" Album. Da gibt es eine sehr politische Zeile, die Du singst: "We Police all the World, but still we fail to see the Problems that Plague our Democracy". Ich finde es fantastisch, daß wenigstens ein paar Bands wie Kreator und Agent Steel den Mut haben um politische Texte zu schreiben, während die Mehrheit der Metal Bands anscheinend solche Texte um jeden Preis vermeiden wollen.
Es scheint als ob Du und vielleicht der Rest der Band Euch Sorgen macht, wie sich die weltpolitische und die US politische Szene entwickelt hat. Machst du dir Sorgen über die Demokratie in den USA und andere politische Entwicklungen, besonders da die US Regierung nicht gerade zimperlich ist, wenn es darum geht Kriege gegen sogenannte "Schurkenstaaten" anzufangen?

Bob: Okay Kumpel, nicht so schnell. Ich habe den Text zu "Forgotten" nicht geschrieben. Ich liebe das Lied trotzdem. Es sind großartige Texte, direkt und auf den Punkt gebracht. Mike Sabatini, unser Trommler, schrieb die Texte für diesen Song. Ich nehme an, daß ich einer dieser Leute bin, die bewusst das Thema politische Texte umgehen. Ich bin ein Entertainer. Ich sehe es als meine Aufgabe an, den Fans zu helfen, damit sie die weltlichen Probleme vergessen können, wenn auch nur für eine kurze Zeit. Damit meine ich aber nicht, dass wir den Song nicht live bringen würden. Das haben wir schon getan. Meine Texte sind eher theatralischer Natur, z.B. habe ich mich Horror Themen bedient sowie biblischen und auch auf Tolkien zurückgegriffen. Das ist mein Stil und damit fühle ich mich wohl. Wenn ich singe will ich alle Probleme und Schmerzen vergessen, zumindest für eine kurze Weile. Ich meine, weiß Gott, es wird sie immer geben, wenn Du verstehst was ich meine. Ich mache mir schon Sorgen um diese Dinge hier in den Staaten. Aber die Wahrheit ist, daß ich darauf keinen Einfluß habe. Es liegt nicht in meiner Hand wie das Schicksaal der Welt aussehen wird. Nur Gott kann das bestimmen. Ich habe zwei Neffen und mache mir jeden Tag viele Sorgen um deren Zukunft. Aber ich kann mich deswegen davon nicht überwältigen lassen. Das Geheimnis des Lebens besteht darin es zu leben. Man kann nicht kontrollieren was außerhalb eines jeden Einflusses ist. Es Zeiten geben in denen man denkt, man hatte die Situation unter Kontrolle, aber schon im nächsten Moment könnte einem die Situation völlig entgleiten. Live aufzutreten ist eine Flucht von all dem für mich. Dazu kommt noch die Arbeit die ich mache wenn ich nicht mit der Band zusammen bin, und die ist mehr als real für mich.

Gut, dann können wir gleich an die nächste Frage anknüpfen, da du das Thema schon erwähnt hast. Können Du und der Rest der Band von dem leben was ihr mit Attacker verdient, und wenn nicht, wie kommt ihr über die Runden?

Bob: (lacht) Oh mein Gott... auf keinen Fall!! Neben der Musik haben wir alle sehr gut bezahlte Jobs. Wir spielen weil wir es lieben live zu spielen. Was mich angeht so bin ich Krankenschwester-Assistent und werde bald die Krankenschwester Schule besuchen um bald eine richtige Krankenschwester zu werden. Aber versteh mich nicht falsch, wir werden schon gut bezahlt und das liegt wohl daran, daß es die Band schon lange gibt. Wir können aber keinesfalls davon leben. Ich nehme an es wäre großartig gewesen wenn wir davon leben könnten. Dennoch kann man das was wir machen nicht mit Geld aufwiegen. Wir sind so dankbar für das was wir haben. Attacker ist in der Situation wo wir unsere eigene Fanbasis haben, daher sind wir in der Lage Alben zu veröffentlichen, die unsere Fans wirklich zu schätzen wissen. Diese Band ist stolz auf das was sie erreicht hat; wir haben musikalische Freiheit und was wir erreicht haben, haben wir ehrlich erreicht. Keiner kann irgend etwas gegenteiliges behaupten.

Nachdem ihr auf dem dritten Keep It True Festival in Deutschland gespielt habt, was sind eure Eindrücke von Deutschland? Was hat euch gefallen und was hat euch vielleicht nicht gefallen?

Bob: Das habe ich schon so oft beantwortet, aber ich sage es gerne noch mal, weil es so wahr ist. Deutschland war schön und die Leute haben uns toll empfangen! Was das Keep it True betrifft, es war ein Auftritt den ich niemals vergessen werde. Die Fans waren einfach großartig und sehr emotional. Sie sangen jeden Song und zwischen den Songs schrieen sie unseren Bandnamen. Wir haben schon vor tollem Publikum gespielt im letzten Jahr, aber unsere Erfahrungen beim Keep it True waren wirklich die Wiedergeburt von Attacker.


Attacker auf dem Keep it True

Ich nehme mal an Attacker verkaufen ihre meisten CDs und T-Shirts in Europa, vor allem in Deutschland. Wie bekannt ist die Band eigentlich in den USA, da die Metal Szene dort kaum zu existieren scheint, und ihr einen Vertrag mit einem kleinen deutschem Label habt. Spielt ihr oft in den USA?

Bob: Wie ich schon zuvor darauf anspielte und in früheren Interviews sagte hat Attacker eine treue Fanbasis, und als wir letztes Jahr nach Deutschland kamen, zeigten die Fans uns wie sehr sie die Band schätzen. Mir gefällt die Tatsache, daß wir auf einem kleinem Label sind. Andi Preisig von Iron Glory ist ein Fan der Band, also machte er uns ein gutes Angebot für einen Deal über ein einziges Album und wir nahmen es an. Bei Attacker geht es nicht um?s Geld. Es geht darum qualitativ guten Metal zu machen und die Fans zu erreichen. Metal ist Musik für das Volk, und wir gehören dazu. Ich nehme an die Leute in den USA kennen uns, aber das sind die Hardcore Fans, die uns schon seit Mitte der 80er Jahre kennen. Wir spielen hin und wieder in den USA, aber wie du weißt finden die meisten unserer Shows in diesem Jahr in Europa statt. Hier in den USA gibt es auch eine Menge großartiger Bands. Gruppen wie October 31, Overlorde, Twisted Tower Dire fallen mir da sofort ein, aber wir könnten zusammen keinen lokalen Auftritt machen, weil es hier in den USA keine Bewegung gibt. Wir treffen uns alle für ein oder zwei Festivals in den USA, aber die Menge der Zuschauer zwischen hier und Europa ist wie der Unterschied zwischen Tag und Nacht. Ich bin mir sicher, daß wenn wir mit den erwähnten Band in Europa einige Auftritte machen würden diese toll laufen würden. Hier in den USA müsste es aber ein Festival wie das Classic Metal Fest sein, oder wir müssten einen lokalen Gig Monate lang vorbereiten, in der Hoffnung wenigstens einen halben Raum voll zu kriegen. So sieht die Situation in den USA aus.

Hast du das neue Judas Priest Album "Angel of Retribution" gehört, und wenn ja, wie war dein Eindruck? Glaubst Du, dass große Bands wie Priest die Metal Szene in den USA zum besseren verändern können, da das Album die beste Chart Positionen aller Priest Alben in den USA erreichte, und sogar auf Nummer 4 in den deutschen Charts einstieg?

Bob: Ich liebe das Album und es ist toll zu wissen, daß Priest immer noch da sind. Ich glaube, das Album kam so hoch in die Charts wegen der allgemeinen Käuferschicht, und weil die älteren Fans hier in den USA neugierig waren wie das Album klingen würde. Was Europa betrifft, da sind die echten Fans, und deswegen erreichte es eine so hohe Chart Platzierung. Dazu kommt noch, daß es eine echte Talent-Plage im Musikgeschäft gibt, daher greift die Industrie mittlerweile wieder auf Mötley Crüe, Priest, Ozzy und andere Veteranen zurück. Es ist schön, daß sie gute Geschäfte machen, aber was haben die Bands davon? Sicher, sie machen Geld, aber ohne Hilfe von der Industrie wäre dies nicht möglich gewesen. Bands wie Slipknot, Limp Biscuit und all die anderen Bands, die die Industrie versucht hat als "Metal" zu verkaufen scheiterten total, weil sie einfach kein Talent besaßen. Es ist einfach bedauerlich, aber für die kommenden Bands wird es noch schwerer werden als zuvor. Es tut mir leid das sagen zu müssen, da sich diese Veteranen-Bands momentan eine Marktnische kreiert haben, und die Industrie das Risiko zur Zeit nicht eingehen will um in neue Bands zu investieren.
Sorry, jetzt bin ich etwas vom Thema abgekommen. Also, Priest werden hier in den USA touren und toll ankommen, aber ich glaube die meisten ihrer verkauften Alben und Zuschauer werden in Europa und Japan sein. Das heißt nicht, daß sie in den USA sich nicht gut verkaufen werden, aber als prozentualer Verkaufsfaktor werden sie nicht so gute Geschäfte machen wie in Europa und Japan. Der einzige Weg, wie die Metal Szene sich zum besseren verändern könnte wäre wenn Rap, Nu-Metal und US Idole von der Industrie verschwinden. (Leider eine wohl utopische Vorstellung ? der Verfasser) Dann gäbe es keine Wahl mehr außer zum Metal zu greifen.

Attacker lösten sich nach ihrem zweiten brillianten Album "Second Coming" auf. Was verursachte die Auflösung und was passierte in der Zwischenzeit bis Attacker sich wieder zusammen taten?

Bob: Da war ich nicht mehr dabei, daher kann ich dir hierzu keine Antwort oder gar eine Meinung geben. Was mich betraf? Nun, Mann, das wird eine lange Antwort werden. Also los! Das ganze geht zurück zu meiner Zeit mit Sleepy Hollow. Ich habe mit meinem Leben einfach weiter gemacht und nie zurückgeblickt. Ich werde nie erfahren was mit Attacker passiert ist als ich die Band verlassen hatte, aber das ist mir auch nicht wichtig, und für den Rest der Band auch nicht, weil wir jetzt wieder zusammen sind. Und DAS ist es was wirklich wichtig ist.

Was Hollow betrift, nun, da gebe ich dir eine kleine Geschichts-Lektion. Angefangen hat alles im August 1989. Ich gründete die Band nach meiner vorherigen Formation Nighthunter, einer Band mit Jim Mooney, der mit mir zusammen bei Attacker war. Es war nichts mehr als ein Aufnahme-Projekt. Wir spielten ein paar Shows, aber dann war es auch schon wieder vorbei. Es gibt ein 4 Track Demo, das wir gemacht haben. Auf "Soul Taker" gibt es einen Song, der sich "Raging Fist" nennt. Den haben Jimmy und ich geschrieben als wir in Nighthunter waren. Er kam auf "Soul Taker" als Hommage an ihn und der Geschichte des Song-Schreibens, die Attacker zu der Band machten, die sie heute ist. Ich weiß, ich bin etwas vom Thema abgekommen, sorry. Also, ich kam mit meinem damaligen Trommler Tommy (Wassman) zusammen und er erzählte, daß einer unserer Freunde (Gitarrist Steve Stegg ? der Verfasser) eine Band zusammenstellen wollte. Ich rekrutierte daraufhin unseren Bassisten Steve, der mit mir in Nighthunter gewesen war, und natürlich weiß jeder den Rest. Du kennst unser "berüchtigtes" 89er Demo, das zu unserem Vertriebs-Deal mit AZRA führte und zu einem Endorsement-Deal mit British Knights und den Shows u.s.w. . Es gab wohl so 5.000 dieser Sleepy Hollow-Demos weltweit. Zum damaligen Zeitpunkt war das Tape Trading total angesagt. Das Demo erreichte einige Radiosender in Übersee. Das lustige dabei ist, daß wir nur 500 Demos produziert und diese während unserer Live-Shows weggegeben haben, sowie an lokale Radiosender und Fanzines. Wir erreichten dadurch AZRA, das erste Label das interessiert war, also nahmen wir die Chance an. COMBAT, MEGAFORCE, METAL BLADE, MCD und viele andere hatten uns abgelehnt.
Ich glaube auch, daß es etwas mit der damaligen Wirtschaftslage zu tun hatte, weil zum damaligen Zeitpunkt sehr viele Bands ihre Plattenverträge verloren haben. Wir hatten Glück.

Was unsere Live-Shows anbelangt haben wir damals zwei mal die Woche geprobt und mindestens vier mal die Woche gespielt. Allmählich bekamen Hollow viele Fans und waren bei unseren selbst organisierten Touren der Headliner. Dann bekamen wir den Deal mit AZRA/Ironworks Records. All das ohne Management! Juni 1991 kam unsere selbst betitelte CD "Sleepy Hollow" raus. Falls ich mich wiederhole bitte stopp mich (lacht). (Würde ich nur zu gerne tun Bob, aber dies ist ein bisschen schwer bei einem e-mail Interview ? der Verfasser) Also um unsere Veröffentlichung zu supporten waren wir wieder "on the road", im Juli 1991 glaube ich war es. Mann, ich könnte endlos hierüber reden (Bitte nicht Bob; ich muß das alles übersetzen! ? der Verfasser). Aber 1993 war alles beendet. Ich habe versucht die Band am Leben zu erhalten, aber ich war naiv als ich dachte es könnte immer weiter gehen. Also entschied ich mich in eine Art Semi-Rente zu gehen und Hollow wurden im gleichen Jahr beerdigt.

Während meiner Zeit mit Sleepy Hollow habe ich auch Ansagen beim Ringen gemacht. Ich habe für einige unabhängige Ringer- und Box-Promoter gearbeitet und es war großartig, eine tolle Zeit in meinem Leben. Als ich also fertig war mit der Musik bin ich dann Ringer-Kommentator auf Profi Basis an. Ich habe für eine Weile in Las Vegas gelebt und in einem echt nettem Krankenhaus gearbeitet, während ich am Wochenende dieser Arbeit nachging. Das habe ich von 1992 bis 1998 gemacht. Während dieser Zeit war ich auch Radio-Moderator für "El Maximo De Lucha Libre" (Ultimate Pro Wrestling), eine spanisch-sprachige Ringer-Show. Ich arbeitete beim World Entertainment Network, die die Haupt-Verantwortlichen für diese Shows waren. Das ganze konnte in vielen der Telemundo Netzwerken rund um die Welt gesehen werden. Es war eine tolle Erfahrung für mich im Ringer-Geschäft zu sein. Ich habe damals auch ein bisschen über das Radio-Moderieren gelernt. Wahrscheinlich werde ich das eines Tages auch wieder machen, aber jetzt ist mein Tagesplan mit der Arbeit im Krankenhaus und dem Musik-Geschäft voll.

1999 bin ich zurück nach New Jersey gekommen und habe eine Metal Cover Band zusammengestellt, die sich "Denim and Leather" nannte. Wir kamen echt gut an und hatten viel Spaß an der Sache. Wie wär's mit einer alten Set-Liste? Hier ist sie in keiner wirklichen Reihenfolge: "A Dangerous Meeting" - Mercyful Fate, "Stand Up and Shout" - Dio, "Lord of This World" - Black Sabbath, "Child of Sin" - TT Quick, "Pounding Metal" - Exciter, "Fire Power" - Raven, "Psychotic Reaction" - Trouble, "The Dungeons are Calling" - Savatage, "Murders in the Rue Morgue" - Iron Maiden, "Denim and Leather" - Saxon. Das war nur der Anfang, wir hatten auch ein Accept Repertoire. Auch das machte Spaß, besonders, es mit meinen Freuden zu spielen.

Was das die Kommentator-Arbeit beim Ringen betrifft, das pausiert zur Zeit, aber ich vermisse es enorm. Nach meinen Gigs mit Denim and Leather habeich einen Abstecher zu Vyndykator und Alchemy X gemacht, und ich werde diesen Bands immer dankbar sein, daß sie mich am Ball gehalten haben. Sie sind beide großartige Bands, und ich hoffe, daß sie ihren Erfolg haben werden!

So, das bringt uns zur Gegenwart, Bruder. Es war irgendwann an der Zeit, der Ärger über Attacker war weg, und ich lernte die Band wieder zu schätzen und lieben. Ich habe mich in Wiedergutmachung versucht, um Attacker wieder in mein Leben zurückzubringen, das war im März 2003. Also e-mailte ich eines Tages Mike (Sabatini, Trommler ? der Verfasser) an und schrieb: "Hey Bruder, vermisse dich". Er e-mailte gleich zurück, und wir fingen an uns wieder ganz normal zu unterhalten. Dann haben wir uns darüber unterhalten wie es wohl wäre, die Band wieder zusammenzuführen. Um eine lange Geschichte also kurz zu machen, Mike hatte eine CD mit Demo Zeug, das mit der Zeit zum "Soul Taker" Album wurde. Beim ersten Anhören fühlte es sich richtig und sehr natürlich an. Kurz danach traf ich den Rest der Band und wir spielten einige Sachen vom alten Material, und alles fing an Sinn zu machen, also haben wir weitergemacht. Und heute kann ich stolz behaupten wieder zu Hause zu sein. Von dieser ersten Probe an bis zu diesem Moment war es eine tolle Sache, und nichts wird uns mehr aufhalten. Die Chemie stimmt und die Vehemenz ist da. Ich sehe größere Chancen für unsere Zukunft. Und ich sage dies und würde keine Reue empfinden, wenn es jetzt aufhören sollte. Noch wichtiger ist aber, dass die Fans immer die Gewinner unserer Reunion sein werden.

Wenn ich mir "Second Coming" anhöre, auf dem du nicht zu hören bist, scheint es mir, daß Sänger John Leone versuchte deinen Stil zu imitieren. Ich meine, mit diesen hohen Schreien und all dem. War das etwas, das von ihm verlangt wurde, so daß stimmlich die Veränderung auf ein Minimum reduziert blieb?
Wie siehst du dieses Album? Es war auf jeden Fall schneller als das Debüt "Battle at the Helm Deep", und könnte bei Metal Fans die nur dieses Album von euch kennen den Eindruck hinterlassen haben, daß Attacker Speed & Thrash Metal spielen.

Bob: Ich glaube nicht, daß er versucht hat mich zu imitieren. John war großartig. Er war eine tolle Wahl zu dieser Zeit. Ich erinnere mich, daß ich ein Fan seiner Arbeit gewesen bin als er mit Phantom Lord und einer lokalen Cover-Band namens Viper unterwegs war. Er war ein toller Sänger und ein klasse Front-Mann. Er hat der Band eine neue Dimension gegeben. Ich liebe das "Second Coming"-Album. Glaub es oder nicht, oft frage ich mich ob ich das Material so wie er rüberbringe. Ich meine, wir bekommen tolle Reaktionen zu Songs wie "Lords of Thunder" oder "Zero Hour", aber ich denke er war einfach fantastisch. Es war auf jeden Fall ein herber Verlust als er gestorben ist. Was das "Second Coming" Album betrifft, ich liebe es und fühle mich privilegiert all diese Songs live, für die Fans, vortragen zu dürfen.

Wenn Du zurück in die Vergangenheit schaust, wie würdest Du die Veränderungen im Metal und der Metal Szene beschreiben?

Bob: Hier in den USA, besonders in den 80ern, war die Szene klasse. Absolut genial. In unseren Anfangstagen haben wir mit einigen erstklassigen Gruppen und in ausverkauften Häusern gespielt, fast wöchentlich. Heute, ohne schimpfen oder das Risiko eingehen zu wollen, bitter zu klingen, muß man sagen, dass es sich zum Schlechten gewandt hat. Und ich glaube, ich habe schon vorher suggeriert, dass genau dies der Fall gewesen ist. Also belassen wir es dabei. Was Europa betrifft nun nochmals: Die Metal Szene ist frisch und lebendig wie immer.
Dies bringt mich nun wirklich zurück zur Anfangszeit von Attacker. Im Namen der Band, ich liebe die europäischen Heavy Metal Fans wirklich.

Wenn Du nicht beschäftigt bist mit Attacker und deinen anderen Bands Sleepy Hollow und Vyndykator, was tust Du dann in deiner Freizeit, welche Hobbies hast Du?

Bob: Was Sleepy Hollow und Vyndykator angeht, so bin ich nicht mehr in diesen Bands. Attacker ist meine einzige Band. Wenn ich nicht arbeite oder mit der Band probe, arbeite ich wie schon gesagt im Krankenhaus hier in meinem Heimatsstaat New Jersey als Krankenschwester-Gehilfe. Wenn ich nicht gerade damit beschäftigt bin verbringe ich meine Zeit zu Hause mit meiner Freundin Noreen. Ich schaue mir WWE-Ringen an, klassische Filme, klassische Horror Filme und Cartoons.
Ich liebe es Zeit mit meinen Neffen zu verbringen und meiner Familie. Später in diesem Jahr plane ich die Krankenschwester-Akademie zu besuchen und dann an einem weiteren Attacker Album zu arbeiten. Findest Du nicht auch, daß das Leben toll ist? (Aber immer doch Bob! ? der Verfasser)

Ich danke Dir vielmals dafür, daß Du all diese Fragen beantwortet hast, und hoffe wir sehen uns wenn Attacker wieder Deutschland attackiert!

Bob: Ja, das war's. Ich hoffe, es hat euch gefallen, und ihr seid genauso neugierig auf das neue Attacker Album und unseren erneuten Deutschland Auftritt wie ich, der diesmal auf dem Headbangers Open Festival statt finden wird.


Vorbereitung & Durchführung: Mansur ? The Metal Messiah
Bearbeitung: Dennis & Mansur - The Metal Messiah



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword