Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4733728
Besucher seit 09/2002


Was für ein Inferno! Die Amis von The Red Chord lieferten auf ihrem kürzlich erschienenen zweiten Studioalbum "Clients" ein wahres Feuerwerk an Spielkunst und Brutalität ab. Dabei bewegten sie sich immer auf dem schmalen Grat zwischen Grind-, Metalcore und Experimentellen Songstrukturen. Augenblicklich sind die Jungs zwar noch auf einer ausgedehnten Tournee unterwegs, trotzdem hindert das den Sänger Guy Kozowyk nicht daran, auf unsere Fragen zu antworten. Hier könnt ihr das gesamte Gespräch mit diesem abgedrehten Typen verfolgen.


Hallo und willkommen auf Metalspheres ? alles fit bei Dir?

Guy: Danke und ja, es geht mir gut.

Was bedeutet der Begriff "The Red Chord" eigentlich genau?

Guy: Das steht im Bezug zu einem deutschen Schauspiel, bei dem es ziemlich brutal zugeht. Wir mögen Blut und abgestochene Frauen?

Ah ja, okay, das klingt wirklich interessant, hehe?

Euer Musikstil ist schon schwer definierbar, woher habt Ihr eure Ideen? Gibt es Bands die Euch besonders inspiriert haben?

Guy: Unsere Ideen beziehen wir überwiegend von extremer Musik. Unter anderem wären das Bands wie Suffocation, Buried Alive, Brutal Truth, Earth Crisis und Mr. Bungle. Von all dem picken wir uns einfach das Beste heraus?

Könntest Du Euren Stil mal kurz mit eigenen Worten beschreiben?

Guy: Na klar. Die Farbe Blau hat uns inspiriert diese Songs zu schreiben. Schau doch mal eine längere Zeit auf eine große blaue Fläche und vielleicht, wer weiß, wirst du auch bald Grindcore spielen.

Das sollte ich dann wohl mal ausprobieren, haha.

Laut meinen Nachforschungen hat Euer erstes Studioalbum ja richtig gute Kritiken bekommen, stimmt das so?

Guy: Auf jeden Fall?

Inwiefern unterscheidet sich Euer Debüt-Album denn von Eurer aktuellen Veröffentlichung "Clients"?

Guy: Neue Songs, neue Mitglieder, neues Label und ein ähnlicher Stil. Wie du siehst, nicht viel. Wir hoffen jedoch, dass es trotzdem noch erfolgreicher wird als das Erste?

Wie sehen die Kritiken zur "Clients" denn bisher aus?

Guy: Wir sind definitiv zufrieden mit den Meinungen der Leute. Viele lieben es, andere hassen es sogar, aber da stehen wir natürlich drüber. Ich habe lieber ein paar fiese Verrisse mehr als Kritiker, die uns im Mittelmaß sehen!


Wie sind Metal Blade eigentlich auf Euch aufmerksam geworden? Erzähl mir mal was über die Abwicklung des Deals.

Guy: Bei Metal Blade sind wir in den besten Händen! Es war beinahe romantisch und einfach nur ergreifend, als wir den Vertrag unterzeichneten. Ich kann nicht ausführlich davon berichten ohne dieses schöne, warme Gefühl im Bauch zu bekommen. Alles klar, hm?

Jaja, hehe.

Ihr seid doch gerade auf einer ausgedehnten Tournee unterwegs. Wie sind die Reaktionen und vor allem, macht es Euch Spaß?

Guy: Jetzt haben wir gerade die Briten besucht, davor ging es in unserer Heimat ganz gut ab. Kommenden Samstag geht es aber schon wieder weiter?

Mal so nebenbei - Mit wem spielt Ihr da eigentlich noch zusammen?

Guy: Das Ganze nennt sich "Sounds of the Underground?-Tour. Zum Beispiel sind Lamb Of God, Strapping Young Lad, Clutch, Opeth und Terror dabei.

Was war denn das Verrückteste, was Ihr bisher auf einem Gig erlebt habt?

Guy: Einige Ziegen verloren ihre Scheiße und schraubten sich ein Walross zusammen. Du hättest dabei sein müssen, um das wirklich zu verstehen, hehe.

Oh ja, Sieht ganz so aus, hehe.

Zwei oder drei von Euch spielten ja auch bei "Beyond The Sixth Seal". Kann man diese mit "The Red Chord" vergleichen und warum habt Ihr das Projekt auf Eis gelegt?

Guy: Ich persönlich war niemals Mitglied dieser Band. The Red Chord ist sowieso mein erstes Projekt. Ich selber verstehe die Trennung aber auch nicht so ganz, jedenfalls sind alle soweit Freunde geblieben. Außerdem wollen sie sich vielleicht noch mal zusammensetzen und etwas Neues aufnehmen. Irgendwas in die Richtung von Entombed, wurde mir erzählt?

John Longstreth (u. a. Angelcorpse, Exhumed, Skinless, Origin) hat ja mal bei Euch getrommelt. Was war eigentlich der Grund für seinen Weggang?

Guy: Die Drogen sind Schuld. Nicht er hatte welche genommen, sondern wir. Einmal waren wir nämlich ziemlich drauf und haben ihn dann einfach rausgeworfen. Ich weiß nicht mehr genau, wie es passiert ist. Ich weiß nur, dass ich jetzt im Nachhinein nicht unglücklich darüber bin. Einen besseren Schlagzeuger als unseren jetzigen hatten wir nämlich nie. Zudem konsumiert er auch noch mehr Drogen als jeder andere von uns. Nun fühlen wir uns alle einfach besser. Wir und unsere jämmerlichen Leben?


Was bevorzugt Ihr normalerweise? Grindcore oder Metalcore ? Napalm Death oder Killswitch Engage (z. B.)?

Guy: Ganz klar Grindcore. Allerdings habe ich die letzten Wochen wohl öfter Killswitch Engage als Napalm Death aufgelegt, da ihre beiden Alben einfach nur verdammt geil sind!

Was sagt Ihr zu?

Terrorizer?

Guy: Zum eingraben?

All Shall Perish?

Guy: Heftig?

Ion Dissonance?

Guy: Überwältigend?

Dillinger Escape Plan?

Guy: Ganz nett?

Gut, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und weiterhin viel Spaß auf Eurer Tour! Hast du noch irgendwelche abschließenden Anmerkungen?

Guy: Ja, es ist besser geliebt und fallen gelassen zu werden als sich einen Bleistift ins Auge zu stecken.

Außerdem danke ich dir für die Zeit, die du in dieses Interview investiert hast. Ich wünsche euch alles Gute. Auf dass man sich mal sieht?


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Martin



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword