Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4773108
Besucher seit 09/2002


Nachdem wir vom Spheres jahrelang darauf hatten warten müssen, unsere japanischen Helden von Loudness endlich mal in Deutschland sehen zu können, hatten wir schlussendlich die Ehre, sie nicht nur auf der Bühne bewundern zu dürfen, sondern auch gleich ein Interview hinterher zu schieben. Nur leider geriet der Auftritt im Rahmen des Earthshaker Fests nicht zum erhofften Triumphzug. Auch die Tatsache, dass das gesamte Gespräch mit Hilfe eines Dolmetschers geführt werden musste erleichterte das Anbringen von Kritik nicht wirklich. Schwamm drüber! Nachdem sich jedes Bandmitglied nebst Übersetzer vorgestellt hatte, konnten wir loslegen...


Das ist jetzt das erste mal seit einer langen Zeit, daß ihr wieder in Europa, oder zumindest in Deutschland, seid. Wie ist das Gefühl wieder hier zu sein?

Masayoshi: (macht einen nach oben zeigenden Daumen, nachdem der Übersetzer die Frage fertig übersetzt hat)
Akira: Ein tolles Gefühl. Wir haben uns sehr darauf gefreut, endlich wieder in Europa auftreten zu können, und jetzt ist es passiert. Wir sind alle sehr glücklich. Das Wetter war pünktlich zum Auftritt gestern dann auch wieder sehr gut, und es macht Spaß, hier zu sein. Ich denke, daß wir vielleicht auch bald wiederkommen werden.

Du hast gestern auf dem Konzert eine Perücke getragen...

Akira: Ich habe mir die Haare nach dem Konzert geschnitten, weißt Du? (lacht) Das mache ich immer so, nach der Show...


Seht ihr irgendwelche Unterschiede zu Euren Erlebnissen hier in den 80ern und heute?

Akira: Kaum. Vor allem haben sich die Zuschauer so gut wie gar nicht verändert. Es ist fast wie vor 20 Jahren, die gleichen Reaktionen...

Nachdem ihr mittlerweile in Europa so lange aus dem Rampenlicht verschwunden wart - was erhofft ihr Euch von Eurem neuen Album, das im September in den Läden stehen wird?

Akira: Das größte Ziel wäre es, Europa zu touren. Ganz besonders in Deutschland würden wir gerne mehr Gigs spielen.

Glaubt ihr, daß es ein Problem sein könnte, daß Loudness sich zu so einer modern klingenden Band entwickelt haben? Ihr müßt bedenken, daß die europäischen Fans gut 10 Jahre von Euch einfach verpaßt haben, weil Eure Alben hier nicht veröffentlicht worden sind.

Akira: Wir haben vorgestern ein paar alte Songs gespielt, wie "Crazy Nights", und die Reaktionen von den älteren Fans waren sehr gut. Und als wir die neueren Sachen gespielt haben, waren es vor allem die jüngeren Leute, denen es Spaß gemacht hat. Wir sind also sehr zuversichtlich, was eine mögliche, künftige Tour betrifft...
(In diesem Moment kommt Randy Black an den Tisch und begrüßt alle herzlich per Handschlag, woraufhin sich ein längeres Gespräch entwickelt)
Akira: Wir haben zusammen mit Annihilator in Japan gespielt...

Das war auf der "Set the World on Fire"-Tour, richtig?

Akira: Genau. Mittlerweile spielt er ja bei Primal Fear, aber wir sind immer noch sehr gute Freunde.
Um nochmal zurück zu Deiner Frage zu kommen: Ich weiß nicht genau, wie viele alte Fans es noch dort draußen gibt. Bei vielen Interviews werden wir ähnliche Dinge gefragt, weil die Interviewer meistens ältere Fans von uns sind. Für uns war es ganz einfach auch mal interessant zu sehen, wie die jüngeren Fans auf uns reagieren, die Loudness in den 80ern nicht sehen konnten.

Aber mal Butter bei die Fische, hier in Europa haben Loudness kaum junge Fans. Die einzigen, die sich heute noch für Euch interessieren, sind doch die Hinterbliebenen aus den 80ern...

Akira (lacht): In Japan ist das anders. Dort hören viele Kids mit 15 oder 16 Heavy Metal. Und nach ein paar Jahren tendieren sie dazu, sich softere Musik reinzuziehen. Was denkt ihr denn, wie alt die Leute bei unserem Auftritt gestern gewesen sind?

Gestern? Da hatten die Fans ein Durchschnittsalter von 20. Das ist sehr jung. Bei einem Einzelgig von Euch läge der Altersdurchschnitt locker 15 Jahre darüber...

Akira: Ich verstehe, was ihr meint.

War es denn beabsichtigt, daß ihr Euren Stil so drastisch geändert habt, oder war das eine natürliche Entwicklung?

Akira: Na ja, das hat sich über die Jahre hinweg so entwickelt... das waren immerhin mehr als 10 Jahre, in denen sich unsere Musik verändert hat. Wir leben heute einfach nicht mehr in den 80ern, es ist das Jahr 2005, und meine Kompositionen haben sich der Zeit einfach angepaßt. Wir nennen uns ja auch nicht umsonst Loudness. Wir müssen den anderen Bands immer ein Stück voraus sein, um die lauteste, heavieste Band der Welt zu sein.

(alles lacht) Da kennen wir noch eine Band, die sowas über sich behauptet, und heute abend hier auftreten wird...

Akira: Ja, das stimmt, aber wir sind Loudness! (grinst)

Was waren die Gründe dafür, daß ihr seit 2002 wieder im alten Line Up zusammen spielt?

Akira: Das Line Up, das davor zusammen gewesen ist, war auseinandergebrochen. Eines Tages hörte ich dann eine Stimme, die mir gesagt hat, daß Loudness wieder in der Urbesetzung zusammen kommen müßten.

War es ein Problem, die alten Mitglieder wieder zusammenzutrommeln?

Akira: Nein, das war kein Problem...

Woher habt ihr die ganzen Inspirationen für 19 Studioalben genommen?

Akira: Das war die selbe Stimme. (alle lachen)
Wir denken nicht darüber nach, wie wir was genau machen sollten. Es gibt keinen Masterplan, wir sind gerade was das Songwriting anbelangt sehr spontan. Das ist auch auf dem neuen Album nicht anders. "Racing" ist ein Konzeptalbum...

...über?

Akira: Über "Racing"! (grinst) Es sind Songs, die sich gut beim Fahren hören lassen. Weißt Du, ich arbeite sehr hart. Nicht nur, was Loudness anbelangt. Insgesamt habe ich im letzten Jahr sieben Alben geschrieben. Jedes neue Jahr bringt neue Arbeit mit sich. Allerdings kommen nicht alle Alben die ich schreibe weltweit raus...


Vor Loudness hatten Du und Munetaka eine Pop-Band am Start...

Akira: Vor Loudness? (lacht) Da waren wir gerade 16 Jahre alt... Diese Band hatte auch gerade eine Reunion.

Du könntest auch mit Deiner alten Band Earthshaker hier spielen, das würde doch hervorragend passen...

Akira: (lacht)

Was kannst Du uns sonst noch über die japanische Metal Szene erzählen?

Akira: Es sieht nicht gut aus. Neue, gute Bands gibt es kaum, nur ein wenig Underground... Anthem existieren noch und Earthshaker auch. Es sind noch einige, alte Bands da, aber es kommt viel zu wenig nach...

...was erstaunlich ist, wenn man sich vor Augen hält, wie verrückt die Fans in Japan nach Heavy Metal sind.

Akira: Die japanische Szene und die japanischen Fans muß man auseinander halten. Die Fans in Japan mögen nicht notwendigerweise japanischen Metal, sie mögen vor allem die europäischen Bands.

Gibt es einen Grund dafür, daß die CD-Version von "Live Loud Alive" kein Backcover besitzt?

Akira: (eine hitzige Diskussion mit den anderen Bandmitgliedern entfacht) Kein Backcover? Die deutsche Version?

Nein, die japanische Version. Sie hat nur ein Frontcover, aber kein Backcover...

Akira: "Live Loud Alive"? Ich habe keine Ahnung. (lacht) Das muß daran liegen, daß wir damals einen miesen Manager hatten!


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Fabi & Dennis



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword