Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4647223
Besucher seit 09/2002


Vier Jahre nach dem letzten, mal wieder sehr erfolgreichem Album "Honour - Valour - Pride" kommt mit "Those Once Loyal" Mitte November nun schon ihr neuntes Studioalbum in die Läden. Wie erwartet ist auch das neueste Release der fünf Death Metal Heroen wieder mal ein absolutes Muss für jeden Fan der Band oder Hörer dieses Musikstils. Auch nach 20 Jahren wirken die Briten nicht mal annähernd müde. Umso erfreulicher ist, dass ich das Vergnügen hatte, mal etwas tiefer in den Death Metal-Panzer "Bolt Thrower" zu blicken. Mein Interviewpartner an diesem Abend war Gavin, zuständig für die geballte Riffpower auf allen Werken. Ein anscheinend netter und freundlicher Zeitgenosse, dessen Aussprache aber erst beim zweiten Mal hinhören wirklich den "Aha"-Effekt auslöste. Irgendwie ging es aber doch gut und so könnt Ihr nun das Ergebnis jenes Gespräches hier und jetzt begucken?


Hi Gavin.

Gavin: Hi Martin.

Alles klar bei dir?

Gavin: Ja sicher, alles bestens!

Um gleich mal loszulegen: Wie fühlt man sich denn eigentlich so als Mitglied einer so wichtigen und fantastischen Band wie Bolt Thrower?

Gavin: Hehe, danke für die Blumen! Natürlich ist es toll und ein Mitglied von Bolt Thrower zu sein. Es macht wirklich Spaß, mit den Jungs zusammenzuarbeiten und es bleibt irgendwie immer interessant.


Das glaub ich dir gern, denn auch "Those Once Loyal" ist meiner Einschätzung nach wieder ein richtiges Killeralbum geworden und seit "Mercenary" die beste Veröffentlichung von Euch. Bist du mit dem Album auch so zufrieden oder gibt es Dinge, die Du oder ihr gemeinsam noch gern verwirklicht hättet?

Gavin: Na klar würde man im Nachhinein noch kleinere Dinge ändern. Das ist doch jedes Mal so. Beispielsweise könnte man den Sound sicher auch noch besser hinbekommen. Man strebt doch immer die Perfektion an. Erreichen kann man diese aber nur selten.

Es ist schon beeindruckend, wie konstant gut Eure Alben doch sind. Es gibt ja auch viele erfahrene Bands, die, je länger sie aktiv sind, immer schwächere Alben abliefern, da irgendwann die Ideen ausgehen. Bei Euch scheint das allerdings nicht der Fall zu sein. Wie kommt das?

Gavin: Ich denke dass viele dieser Bands schon Alben veröffentlichen ohne dass wirklich alles an Material fertig ist. Wir bringen unsere Alben lieber mit etwas größerem Abstand heraus und nehmen uns Zeit dafür, damit das Endprodukt auch stimmt. Andere veröffentlichen heutzutage jedes Jahr Alben und somit leidet eben auch die Qualität. Ich denke, dass es daran liegt?

Ach ja, ?ne blöde Frage, aber die neue kommt schon auch auf Vinyl raus, oder?

Gavin: Ja, na klar.

Die Promo CD Eures neuen Albums ist ja nachträglich - in Form eines nervigen Sprechers, der ständig dazwischen quatscht - etwas bearbeitet worden. Leider passiert dies in letzter Zeit öfter. Ich denke doch, dass es Redakteure verdient haben, sofern sie ein Label oder eine Band unterstützen, auch anständiges Material zu bekommen. Oder wie siehst Du das?

Gavin: Es soll ja nur verhindern, dass die Leute das Teil schon vor dem Erscheinungsdatum herunterladen. Sicher ist das für Leute wie dich nicht gerade optimal, aber allen voran sollen eben Label und Band geschützt werden.

Na gut, kann man nichts gegen machen, irgendwie versteht ich es schon.

Euch gibt es ja nun beinahe schon 20 Jahre und somit seid Ihr eine der dienstältesten Death Metal Bands überhaupt. Bolt Thrower sind ihrem Stil aber trotz dieser langen Schaffenszeit konsequent treu geblieben, was ich sehr lobenswert finde. Habt Ihr persönlich auch mal vor, andere Wege zu gehen oder werden Bolt Thrower auch zukünftig immer wie Bolt Thrower klingen?

Gavin: Nein. Ganz klar, nein. Wir lieben unsere Musik und deshalb wird da auch nichts Großartiges abgeändert. Das spielen wir schon 20 Jahre lang und so soll es auch bleiben. Mach dir da mal keine Sorgen, hehe.

Das ist beruhigend?

Wie seid Ihr damals eigentlich auf euren Bandnamen gekommen und was meint es genau?

Gavin: Es soll etwas Symbolisches darstellen. Stell dir einen Ort in der Besatzungszeit vor. Die Leute verloren ihre Freiheit. Unser Bandname soll ausdrücken, wie man sich kämpferisch aus diesen Fesseln befreit ? so ungefähr, hehe. Alles klar?

Ja, klingt gut, haha.

Wie alt wart Ihr damals im Schnitt, als sich Bolt Thrower gegründet haben? Weißt du das in etwa?

Gavin: Hm, wann??

Na damals, bei eurer Gründung?

Gavin: Ich glaube 19 Jahre ungefähr?

Hm, nicht gerade alt.

Gavin: Stimmt?


Habt ihr ganz am Anfang eurer Karriere nicht mal Punk gespielt?

Gavin: Ja wir hatten damals so was gespielt. Ein paar mal aufgetreten sind wir auch. Mit den Rookers beispielsweise. Als ich dazu stieß haben wir dann zum Glück aber so langsam begonnen, richtigen Death Metal zu spielen. Das Punkzeug war ja auch einfach nur schlecht?

Das kann ich mir vorstellen.

Gavin: Ja, hehe?

Welche Bands haben Euch bei Euren ersten Veröffentlichungen denn genau inspiriert? Der Death Metal war ja kurz zuvor erst entstanden?

Gavin: Wie gesagt, wir kommen ja ursprünglich aus der Punkszene. Für Bolt Thrower Fans ist das auch sicher nichts. Wir mochten diesen räudigen, aggressiven Sound damals. Man könnte sogar sagen, dass uns Bands wie Slayer oder Metallica inspiriert hatten. Nur spielten wir zu dem Zeitpunkt eben noch keinen Metal. Das kam erst etwas später. Durch die Erfahrungen in der Punk-Szene kam es auch so, dass unser erstes Album noch etwas Grindcore-artiger klang.

Eure Coverartworks waren ja immer recht unterschiedlich, obwohl mehr oder weniger immer dieselbe Thematik verwendet wurde. Von Comiczeichnungen ("War Master"), über Fotos ("?For Victory") bis hin zu am PC erstellten Bildern ("Those Once Loyal") war bisher ja alles vertreten. Habt Ihr dafür immer die Dienste der gleichen Person in Anspruch genommen oder waren dafür jeweils verschiedene verantwortlich?

Gavin: Nein, dafür sind immer andere Leute verantwortlich gewesen. Wir haben denjenigen gesagt, was wir uns vorstellen und so wurde das dann ungefähr umgesetzt. Für die neue ist natürlich wieder Metal Blade verantwortlich. Dieses Design entstand beispielsweise in London. Waffen, Kanonen, Krieger oder Soldaten ? all so was wollen wir auf unseren Covers sehen. Wie auch bei "Those Once Loyal" wieder geschehen. Nur die Aufmachung an sich unterscheidet sich von der Mehrheit unserer Covers. Wir machen bzw. lassen eben genau das machen, auf was wir zurzeit Bock haben.

Eure Texte drehen sich ja so gut wie immer um Krieg. Was genau fasziniert euch daran?

Gavin: Ja, obwohl da auch noch viel anderes drin steckt. Keines unserer Alben handelt wirklich ausschließlich über Krieg. Es geht um Kameradentum, Stolz und ähnliches. Wir beleuchten nur die positiven Sachen des Krieges oder Dinge, die schlecht daran sind, was wohl das meiste unserer Texte ausmacht. Wir sind natürlich nicht dafür, dass auf der Welt Krieg herrscht, da wir auch eine positiv denkende Band sind. Nicht dass wir hier noch in ein falsches Licht gerückt werden, hehe.


Nein, nein, wollte das nur mal genauer wissen?

Mit "Cenotaph" und "No Guts, No Glory?, um mal zwei Beispiele zu nennen, habt Ihr ja absolute Monstersongs erschaffen. Ist man sich vorher eigentlich im Klaren darüber, dass solche Songs so wahnsinnig einschlagen oder kann man das als Musiker vorher gar nicht wissen?

Gavin: Ach ja? Ich wusste gar nicht, dass "No Guts, No Glory" so beliebt ist?

Ja irgendwie doch, da kenn ich so einige, die den Song als einen eurer besten einstufen.

Gavin: Na ja gut, er ist sehr eingängig und hat gute Riffs, aber wirklich anspruchsvoll ist er nicht, hehe. Bei "Cenotaph" wiederum wussten wir, dass es ein guter Song war. Wie so was aber bei den Fans ankommt, weiß man vorher natürlich nicht. Man kann es nur erahnen? und hinsichtlich dieses Songs hat es sich ja auch bewahrheitet.

Was hat Karl Willetts eigentlich nach so einer langen Zeit zu einer Rückkehr zu Bolt Thrower bewegt?

Gavin: Er hatte uns damals bei den Aufnahmen von "Mercenary" besucht und wir hatten eine tolle Zeit. Er ist natürlich auch der Mann schlechthin für Bolt Thrower, da er ja schon zu unseren Anfangszeiten am Mikro stand.

Er ist aber auch ein wahnsinnig guter Shouter.

Gavin: Richtig, wir sind auch froh, dass er wieder ein Teil von uns ist. Wir sprachen drüber und er entschied sich, wieder für uns zu brüllen. Er war logischerweise auch der erste, den wir dahingehend ansprachen. Etwas Besseres hätte uns doch gar nicht passieren können.

Ihr seid als eine der besten Live-Bands der Welt bekannt. Sind es einfach die fetten Riffs, die live noch viel besser rüberkommen oder habt Ihr ein gewisses Rezept, wie man die Massen so richtig mitziehen kann?

Gavin: Nein, auch wir haben mal schlechte Tage, das ist klar. Wir kommen aber immer ehrlich, sprich nie gekünstelt rüber. Wir spielen das was wir können und haben Spaß dabei. Das scheint den Leuten wohl zu gefallen. Uns macht es sehr viel Spaß auf der Bühne zu stehen und ich freu mich schon jetzt auf die Tour zum neuen Album.

Ist Dir irgendein Gig noch besonders gut in Erinnerung geblieben oder gab es allgemein noch irgendwelche Kuriositäten bei Euren Konzerten, die erwähnenswert wären?

Gavin: Ja natürlich. Da gibt es sogar einige. Aber das geilste war wohl das erste With Full Force Festival in Deutschland. Das war einfach umwerfend.


Gibt es eigentlich irgendetwas, was Ihr in eurer langen Karriere noch nicht erreicht habt, aber zukünftig noch schaffen wollt?

Gavin: Darüber hab ich bisher noch gar nicht nachgedacht. Beispielsweise hatten wir noch nie eine Single, hehe. Das könnten wir mal in Angriff nehmen. Oder auch ein Live-Album. Das würde sicher auch gut ankommen. Da sollten wir uns mal wirklich drüber Gedanken machen. Aber sonst fällt mir jetzt nichts ein?

Aus Großbritannien kamen ja damals so einige große Death Metal und Grind Bands wie Cancer, Napalm Death, Benediction, Carcass oder auch Extreme Noise Terror. Heutzutage gibt es in diesem Bereich nicht mehr so viel versprechenden Nachwuchs, nicht wahr? Oder kannst Du uns junge Bands aus Euren Breitengraden empfehlen?

Gavin: Nein, da gibt?s kaum welche. Seit zehn Jahren ist die Szene irgendwie tot. Keine Ahnung, wie das passieren konnte. Wirklich zufrieden bin ich damit nicht, aber immerhin halten wir die Fahnen noch hoch, hehe.

Ah ja, und noch was. Ich denke zwar, dass Du die Frage schlecht beantworten kannst, aber kannst Du abschätzen, wie lange Bolt Thrower noch ihr Unwesen in der Metal Szene treiben werden?

Gavin: Auch darüber hab ich noch nicht nachgedacht, hehe.

Ich hoffe doch, dass das noch ein wenig andauert?

Gavin: Hehe, klar, auch wir hoffen das. Solange wir nicht anfangen, irgendwelche Scheiße zu spielen, werden wir auch weiter konsequent unseren Weg gehen.

Alles klar, das war?s dann auch schon.

Gavin: Fantastisch, es war mir ein Vergnügen.

Für mich noch viel mehr, hehe.
Wir sehen uns dann im Januar in Berlin, wenn Ihr tourbedingt hier Halt macht. Bis dann und alles Gute soweit, sowohl Dir als auch dem Rest der Truppe!

Gavin: Ja danke! Sag dann mal hallo. Dann können wir gern mal ein Bier zusammen zischen.

Na aber gern doch. Tschüss dann, Gavin!

Gavin: Cheers Martin!


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Martin



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword