Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4696579
Besucher seit 09/2002

Hubi Meisel


Um die am Ende des Interviews gestellte Frage zu Anfang zu beantworten, es ist das vierte Interview, leider nur E-Mail, aber das nächste Mal funktioniert mein Diktiergerät hoffentlich besser. Ansonsten hoffe ich, dass EmOcean nicht nur ein weiterer Geheimtipp wird. Alles weitere kurz und präzise hier und jetzt.


Da EmOcean ein recht komplexes Thema ist, versuch doch bitte jeden der Handlungsstränge kurz zu erklären und das dann in ein verständliches ganzes zu bringen.

Hubi: Bei EmOcean handelt es sich um ein Konzept-Album das in 3 Teilen die Reise eines Mannes in die Tiefen des atlantischen Ozeans beschreibt.
Eigentlich wollte er mit seinem kleinen Boot einen gemütlichen Segeltörn vor den Bahamas machen, doch unversehens wird er von einem Tornado erfasst und in das Bermuda Dreieck gezogen ("Lost in the Waters of Sargasso"). Der Meeresgott Poseidon erscheint (Poseidon?s Trident) und deutet mit seinem Dreizack an den nächtlichen Sternenhimmel ("Nocturnal Breeze"), wo eine Antwort in Form des Sternbildes des Delphins auf ihn wartet und schließlich zum Leben erwacht. ("Dolphin?s Wake") Das freundliche Tier lädt den Mann ein, sich auf seinen Rücken zu setzen und nach einem wilden Ritt über die Wellen taucht der Delphin plötzlich und völlig unerwartet in die Tiefen des Ozeans ab. Nachdem der Mann seine Todesängste überwunden hat ("Underwater Fears") und feststellt, dass er Unterwasser atmen kann, beginnt er die Reise zu genießen und sie schwimmen durch eine wunderbare Welt ("FantaSea") direkt auf das Zentrum von Atlantis zu. Die 10 Seelen der verstorbenen 10 Könige von Atlantis ("The Souls of Atlantis") heißen den Mann in ihrem Tempel willkommen und bereiten seinen Geist durch alte Rituale auf die Botschaft vor, die er durch Atlantis der Menschheit übermitteln soll. Im Song "Sapientia Vitae" erfährt der Mann wie unsere Welt vor dem drohenden Untergang bewahrt werden kann. Diese Botschaft will ich hier jetzt nicht verraten? kann man ja in der CD nachlesen. Sodann wird er von einem Meeresungeheuer ("Aqua Phoenix") wieder an die Wasseroberfläche zurückkatapultiert und gelangt mit dem fliegenden Schiff der Argonauten wieder ans Festland, wo er mir Hilfe der Medien den Menschen die Botschaft der See übermittelt. Im letzten Song "EmOcean" bedankt sich der Mann noch einmal bei dem Delphin und dem Meer.
Wer das ganze Konzept lesen möchte, kann sich ja auf meiner Seite die deutsche oder englische Version herunterladen.

Wie lange hast du an diesem Konzept gearbeitet?

Hubi: Die eigentliche Idee kam mir in Form von Träumen quasi im Schlaf, aber die Ausarbeitung und Recherche in Archiven und Bibliotheken hat schon einige Monate in Anspruch genommen.

Oberflächlich betrachtet bist du keiner geraden Linie gefolgt weil...

Hubi: Da ich garantiert kein berechenbarer und durchschnittlicher Mensch bin? erklärt sich das von alleine? haha

Ein schönes feingeistiges Konzept verlangt nach entsprechender Musik. Hat es dich nicht manchmal in den Fingern gejuckt, eine entsprechend anspruchsvolle Musik drum herum zu formen, die wiederum auch nicht für jeden nachvollziehbar ist?

Hubi: Die Musik von EmOcean ist eigentlich schon recht komplex geworden aber es ging uns eben darum, nicht alles mit Frickelorgien kaputt zu spielen, auch wenn der generelle Stil eindeutig in die progressive Ecke geht.

Es ist höchst anerkennenswert, dass du eine musikalisch ziemlich gradlinige CD konzipiert hast, die auf alles verzichtet, was gemein hin mit Progressive Metal verbunden wird. Warum der etwas andere Weg?

Hubi: Ich hatte eigentlich keinerlei Ambitionen irgendeinen bestimmten Weg zu beschreiten. Mir geht es mit dieser CD darum, meine Gefühle auszudrücken, die Zuhörer zu unterhalten und mit dieser Geschichte eine - wie ich finde - wichtige Botschaft publik zu machen.


Sind die Musiker, die du für diese CD angeheuert hast, deine Wunschkandidaten gewesen oder hättest mit anderen finanziellen Voraussetzungen da noch ganz andere Musiker eingeplant?

Hubi: Die Musiker auf EmOcean sind quasi mein Dream-Team für diese CD.
Ich kenne sehr viele Musiker und bin in der glücklichen Lage mir immer auszusuchen, mit wem ich zusammenarbeiten möchte. Das war also kein Kompromiss.
Am Schlagzeug habe ich meinen schwedischen Freund Daniel Flores (Mind?s Eye). Für die Keys und grundlegenden instrumentalen Kompositionen war mein französischer Kumpel Vivien Lalu (Shadrane) zuständig. Marcel Coenen aus Holland (Sun Caged, Ex- Lemur Voice), der ja auch schon auf CUT gespielt hatte, versteht es einfach, meisterliche Solos zu spielen und am Bass hatte ich den französischen Ausnahmemusiker Jean B. Affonço a.k.a. "Bamby" von der Band Absolute.

Wie sind die Titel entstanden? Hattest du feste Vorstellungen oder wurde das im Team erarbeitet? Untergeordnet hast du dich wohl nicht?

Hubi: Ich hatte ja eine ziemlich genaue Vorstellung von der Handlung und somit habe ich einfach versucht, den unzähligen Bildern und Impressionen in meinem Kopf plakative Namen zu geben.
Die Zeit des Unterordnens ist vorbei, das habe ich in der Vergangenheit zu Genüge erleben müssen?haha. Das heißt aber nicht, dass ich mich wie ein Diktator benehme, wenn ich eine CD produziere? Jedem meiner Musiker lasse ich selbstverständlich seinen Freiraum sich individuell zu entfalten und musikalisch einzubringen.

Da die Reviews teilweise nur Mittelmaß sind, könntest du dir vorstellen, dass da ein Zusammenhang mit der vorherigen CD "C.U.T." besteht? Ist das Internet der Rettungsanker?

Hubi: Die Rezensenten im Internet dürften wohl kaum milder sein als die Schreiber der großen Printmagazine. Abgesehen von der recht dämlichen Rezi im Hammer waren die Ergebnisse OK. Spätestens seit den "CUT"-Bewertungen vor einem Jahr gebe ich aber nicht mehr so viel auf die Meinung von Kritikern. Es gibt Leute die meinen Style lieben und andere die ihn hassen. Das akzeptiere ich. Man kann nicht Jedermanns/Frau Liebling sein, die Geschmäcker sind nun mal verschieden.

Der größte Knackpunkt bei jeder CD ist der, wenn ein Titel mit 10 min. oder mehr über die Ziellinie geht. Hier hast du quasi die Notbremse gezogen und etwas geschaffen, das erfrischend anders ist. Für mich persönlich ein kleines Meisterwerk.

Hubi: Danke! Schön dass Dir der Song "The Souls of Atlantis" gefällt. Der Song ist auch einer meiner Lieblingsstücke auf der CD. Mit seinen knapp 13 Minuten ist er schon sehr aufwendig ausgefallen. Es ging hier nicht darum ein möglichst langes und verzwicktes Lied zu machen, sondern eben die Stimmungen und Inhalte dieses Teils des Konzeptes umzusetzen?

Kannst du schon etwas über die Planungen zur nächsten CD sagen? Wird es ein zweiter Teil von EmOcean sein?

Hubi: Es wird kein EmOcean Teil II geben, aber meine nächste CD wird garantiert wieder ein Konzeptalbum, das macht mir einfach tierischen Spaß!

Die berühmten letzten Worte bitte!

Hubi: Ein Danke an Dich für unser nettes Gespräch und einen herzlichen Gruß an alle Eure Leser. Das wievielte Interview ist das jetzt eigentlich?
Falls Ihr Euch ein eigenes Bild von EmOcean machen wollt, dann schaut doch mal auf http://www.HubiMeisel.com vorbei, dort könnt Ihr in Audio-Files reinhören und einen kompletten Song gibt?s als kostenlose Online-Single zum downloaden!


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Peter



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword