Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4815422
Besucher seit 09/2002


1995 - Gründung von Wolf in Örebro. Zum damals wie heute noch aktuellen Line up gehören Niklas A. Olson (Gesang und Gitarre) sowie Mikael Golding(bass).
1997 - Einige Demos sind aufgenommen und Daniel Bergkvist wird als Schlagzeuger engagiert.
1997-1999 - diverse Shows und Vertragsunterzeichnung bei No Fashion Records.
2000 - erste CD erschienen, aufgenommen im Abyss Studio von Peter Tätgren. Europa Tournee mit Edguy und Johan Bülow als zweitem Gitarristen. Diverse Festivalauftritte und Clubshows folgen.
2001 - Videoclip "Moonlight", gefolgt von der Singleveröffentlichung gleichen Namens. Beginn der Aufnahmen zur neuen CD "Black Wings", wieder im Abyss Studio. Johannes Losbaek wird neuer Gitarrist.
2002 - "Black Wings" erscheint und bekommt überall nur Lob und Anerkennung. Auftritte beim Wacken Open Air und dem Sweden Rock Festival. Peter Henrikson wird neuer Gitarrist, allerdings nur für Konzerte.
2003 - Support für Saxon auf deren "Heavy Metal Thunder"-Tournee. Erneut geht es in das bekannte Studio mit dem noch bekannteren Produzenten, um die dritte CD in Angriff zu nehmen. Massacre wird diese CD außerhalb der skandinavischen Länder veröffentlichen.
2004 - Evil Star erscheint, wird überall abgefeiert und Niklas Golding erzählt mir die einen oder anderen wichtigen Fakten zur neuen CD und zur Band.


Irgendwelche besonderen Vorkommnisse, die zwischen der letzten und jetzigen CD geschehen sind und besonderer Erwähnung bedürfen?

NG: Eigentlich nichts besonderes. Wir sind wieder zu dritt, da wir die Dienste von Johannes nicht mehr brauchten. Um ganz ehrlich zu sein, schon bei der letzten CD konnten wir ihn nicht mehr wirklich gebrauchen. Gegenüber der letzten CD klingt alles ein wenig anders, ohne den typischen Wolf-Sound außen vor zu lassen. Aber mehr fällt mir momentan eigentlich nicht mehr ein

Bei der letzten CD war noch sehr deutlich herauszuhören, wo die Wurzeln von Wolf zu finden sind: Iron Maiden, Running Wild und noch einiges mehr. Sicherlich ist "Evil Star" schon etwas eigenständiger, aber ohne Querverweis geht auch hier nichts. Im aktuellen Fall sind sehr klar Judas Priest herauszuhören.

NG: Stimmt! Judas Priest und sicherlich auch Mercyful Fate sind hier die Bezugsquellen. Die letzte CD hatte etwas mehr Tempo und da stimmt der Hinweis auf Iron Maiden mit Sicherheit auch. Zumal Maiden auch unsere absolute Lieblingsband ist, während Running Wild eher weniger auf Zustimmung trifft.


Die letzte CD wurde überall abgefeiert, aber manch einen mag die zu offensichtliche Zurschaustellung der Haupteinflüsse gestört haben. "Evil Star" dagegen ist die erste "selbstständige" Veröffentlichung, obwohl es ohne Anleihen auch diesmal nicht ging.

NG: Der beste Titel auf der CD für mich ist "Evil Star", der auch die "neuen" Wolf am besten darstellt. Ein bisschen heftiger, aber nicht so schnell wie die Titel auf der letzten CD und sicherlich auch etwas ruppiger. Uns ist es auch egal, ob sich jemand an längst vergangene Zeiten erinnert, wir wollen nur gute Musik machen. So ist das!

Ohne Coverversion geht auch es diesmal nicht. Gleich dreimal in der limitierten Version der CD wird hier fremdes Liedgut zu Gehör gebracht. "Don`t fear the Reaper" von Blue Oyster Cult, Slayers "Die by the Sword" und dann noch "I'm not afraid of Life? von den Ramones. Verrückter geht es wohl kaum noch.

NG: Ursprünglich waren nur Blue Oyster Cult waren für das Album eingeplant, dann wollte das Label noch zwei zusätzliche Titel. Der Song von Slayer war eigentlich zu Veröffentlichung auf einer Vinylsingle vorgesehen und der Titel von den Ramones für einen Tribute Sampler. Eigentlich war es von unserer Seite aus nicht geplant, diese beiden Titel mit auf der CD zu haben. Jetzt ist es passiert und nicht mehr zu ändern.

Dann gibt es aber das Gerücht, dass ihr "Exciter" von Judas Priest aufgenommen habt. Was ist daran wahr?

NG: Leider gar nichts. Es war angedacht, einen Titel so zu benennen, aber nach mehrmaligen Überlegen wurde daraus dann "American storm". Ein wenig klingt dieser Titel hier und da wie "Exciter", weswegen wir schon von dem Titel Abschied nehmen mussten.

Ohne euch jetzt zu unterstellen, dass bewusst irgendwo etwas ausgeliehen wird, stellt sich mir die Frage, ob es da eine gewisse Strategie gibt?

NG: Die Strategie ist die, dass es keine gibt. Sicherlich mag das ganze so wie wir es angehen unter Berücksichtigung bekannter Songstrukturen nicht besonders originell sein, aber immerhin sind wir bemüht, trotzdem was eigenständiges auf die Beine zustellen. Wir können nichts neues kreieren, da die Musik aus den 80ern für alle Zeiten das Optimum sein wird. Warum sollten wir daran was ändern?

Du hast zu Anfang den typischen Wolf-Sound erwähnt. Was verbirgt sich dahinter? Welche Ziele verfolgt ihr als Band und was bedeutet euch Heavy Metal?

NG: Punkt 1, 100% purer, unverfälschter Metal, sehr stark von Iron Maiden, Mercyful Fate und Judas Priest beeinflusst. Punkt 2, wir sind drei verrückte Kerle aus Schweden, die total süchtig nach Heavy Metal sind. Das ist eine verdammt gute Musik, aber trotzdem würde ich nicht sagen, dass das unser Leben ist oder unser Lebensstil. Wir leben oder atmen nicht Heavy Metal, wie das einige tun. Wir hören und spielen die Musik aus Spaßgründen.


Die berühmten letzten Worte bitte!

NG: Hoffentlich spielen Westham United bald wieder in der Premier League!


Vorbereitung, Durchführung und Bearbeitung: Peter



zurück

   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword