Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4800087
Besucher seit 09/2002

Jahresrückblick 2002

"Alles ist in Bewegung", das wußte schon Heraklit. Wie alles im Leben einer ständigen Bewegung und Veränderung unterliegt, die Politik, die Wirtschaft, ja selbst das Meer und die Sterne sich ständig verändern, genauso ändert sich auch die Metal-Szene Jahr um Jahr. Manche dieser Veränderungen gefallen uns mehr, andere weniger. Gerade deshalb sollte man am Jahresende zurückblicken, die Bewegungen und Ströme in der Szene erfassen, und Rückschlüsse auf die Zukunft ziehen. Was ist also passiert 2002?

Im Langspieler-Bereich kann man die Veröffentlichungen, die wirklich Sinn machen, wie schon in den Jahren zuvor, an zwei Händen abzählen. Bands wie Rage, Lacuna Coil, Axel Rudi Pell oder auch die wiedervereinigten Stormwitch haben zwar solide Alben hervorgebracht, das Rad aber auch nicht neu erfunden. Manowar haben sich ebenfalls nicht wirklich verändert, auch wenn sie durch mächtig Promotion mittlerweile zu den Top-Anwärtern auf die vorderen Chart-Plätze gehören. Neben letztgenannten führen vor allem Nightwish und Blind Guardian derzeit den Veröffentlichungsbereich an, wobei gerade diese beiden Bands einige der wenigen mit wirklichem Wiedererkennungswert und eigenen Ideen sind. Nein, wenn man ehrlich ist, dann tut sich an der Qualität der veröffentlichten CDs seit ca. sieben oder acht Jahren nicht mehr viel, deutlich erkennbar ist hingegen einmal mehr die Flut der - zum Teil belanglosen - Veröffentlichungen. Hinter manchen dieser Bands stecken wahrlich harte Arbeit, Spaß und "Metal", andere wiederum sind grandiose Mogelpackungen, die uns von den Plattenfirmen als die neue Sensation untergejubelt werden. Wirklich gute Newcomer wie Messiahs Kiss sind ebenfalls leicht abzählbar und meist genauso wenig innovativ wie das Gros der Großen. Gerade deshalb liegt es umso mehr in unserer eigenen Hand, die guten von den schlechten Scheiben zu unterscheiden und unseren Support jenen Bands zukommen zu lassen, die es verdient haben.

Im Live-Sektor hingegen tat sich dieses Jahr weit mehr. Wir durften eine Reihe toller Reunions sehen, allen voran natürlich die Wiedervereinigung von Candlemass, die durchaus Sinn machte. Wir durften sehen, wie Iced Earth im Frühjahr eine Wahnsinnstour hinlegte und sich damit wohl endgültig zu den ganz großen Bands katapultiert hat. Überhaupt durfte der geneigte Metal-Fan einmal mehr tolle Touren und Festivals sehen, Bands wie Deep Purple, die auf einer ihrer wohl letzten Tourneen durch Deutschland zogen, aber auch gut organisierte lokale Konzerte, Veranstaltungen und Festivals. Wir mußten leider auch mit ansehen, wie das Wacken Open Air noch größer als die Jahre zuvor wurde und das Maximum an Kapazität überschritt, so daß von vielen Seiten Kritik zu hören war - zurecht. Gerade deshalb sind diese kleinen Konzerte und Festivals, wie das "Winter Solstice" in Darmstadt, Das "Headbangers Open Air" bei Hamburg, oder die fürs nächste Jahr geplanten "Doom Shall Rise"- oder "Keep it True"-Festivals in Crailsheim und Gerlachsheim, nach wie vor von ebenso großem Stellenwert wie die Hard Union Festivals, das Wacken oder das Dynamo. Wir brauchen diese Veranstaltungen in eben jenem Rahmen, wie sie ablaufen, das schweißt Bands, Verantwortliche und Fans zusammen, und wenn Ihr Euch zurückerinnert, denkt auch Ihr vielleicht noch mit etwas Wehmut an die familiäre Atmosphäre beim Wacken vor 10 Jahren oder dem Bang your Head in seinen Anfangstagen.

Was bedeutet das alles nun für die Zukunft? Der Spaß ist zweifelsfrei nach wie vor vorhanden, sowohl bei den Bands, als auch bei Plattenfirmen, Veranstaltern und vor allem bei den Fans. Um dies festzustellen bedarf es nicht viel. An Innovation mag es fehlen. Betrachtet man die Situation jedoch aus einem anderen Blickwinkel kann man genauso gut feststellen, daß es gut ist, wie es ist. Das Rad kann und muß nicht immer wieder aufs neue erfunden werden. Trotzdem nutzen wir es heute mehr denn je, zwar nicht mehr in der ursprünglichen Form, aber die Grundidee ist noch immer die gleiche.

Metal muß in erster Linie Freude machen und den Geist und die Idee die dahintersteckt weitertragen. Ob man sich nun eine der unzähligen Perlen aus den 80ern zu Hause auflegt oder die neueste Motörhead-Platte ist dabei letztlich egal. Blicken wir also positiv in die Zukunft, denn dazu haben wir nach wie vor allen Grund.

(Dennis, 26.12.2002)

   
 Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword