Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4757621
Besucher seit 09/2002

Jahresrückblick 2005


Auch für das Jahr 2005 haben wir in altbewährter Tradition unseren Jahresrückblick in Form unserer Lieblings-CDs, tollsten Konzerterlebnissen und erinnerungswürdigsten Ereignissen zusammengestellt. Viel Spaß damit:

Volker:

CD-Highlights 2005 (alphabetisch):

Antimatter - Planetary Confinement (Duncan Patterson und Mick Moss übertreffen sogar noch ihr Debut: Schönere und traurigere Akustik-Songs hat die Welt selten gehört.)

Dark Suns - Existence (Emotionaler Prog der Extraklasse aus Leipzig, ein Album voller fantastischer Momente.)

Dornenreich - Hexenwind (Ganz anders und doch ganz Dornenreich. Ein Album mit schleichendem Suchtfaktor.)

Fields of the Nephilim - Mourning Sun (siehe "Überraschung 2005".)

Forsaken - Dominaeon (Maltas feinster Export gehört spätestens jetzt in einem Atemzug mit den besten Epic Doom Bands der Welt geannt.)

Frantic Bleep - The Sense Apparatus (Einzigartige Prog-Fusion, die gleichermaßen Fans von Cynic wie auch von Opeth begeistern sollte.)

Helrunar - Frostnacht (Helrunar zeigen mit inspiriertem und intelligentem heidnischen Black Metal sämtlichen Pagan Metal Kaspern, wo der Hammer hängt)

Illuminatus - Aborted Revolutions (EP) (Überraschung aus England - sehr feiner düsterer Rock voller Emotionalität.)

Interlace - Interlace (Die Schweden bleiben auch 2005 meine Favoriten im Elektro-Bereich. Nur bedingt tanzflächentauglich, aber sehr durchdacht und eigenständig.)

Leng Tch'e - The Process of Elimination (Besser kann Grindcore kaum klingen.)

Nile - Annihilation of the Wicked (Technischer Death Metal in höchster Perfektion, brutal und doch atmosphärisch.)

Novembers Doom - The Pale Haunt Departure (Große Steigerung zum Vorgängeralbum und vielleicht die bislang intensivsten Songs einer noch immer unterbewerteten Band.)

October File - Monuments (EP) (Packender noisiger Hardcore mit rockigem Seltensheitswert und düsteren Endzeitvisonen.)

Primordial - The gathering Wilderness (Bildhafter Epic Metal aus dem Lehrbuch, das wohl bislang beeindruckendste Album der Iren.)

Reverend Bizarre - II: Crush the Insects ("In the Rectory of the bizarre Reverend" bleibt unübertrefflich, doch die Finnen machen auch 2005 klar, wer die beste traditionelle Doom Band der letzten 15 Jahre ist.)

Swallow the Sun - Ghosts of Loss (Die große Entdeckung des melodischen Doom / Death lässt auch mit ihrem Zweitwerk keine Wünsche unerfüllt.)

Withered - Memento Mori (Amerikanische Musiker mit Crustcore-Wurzeln spielen exzessiven Schweden Death, den es selbst 1992 kaum besser zu hören gab, und würzen das Filetstück mit einer Prise Doom.)

Beste Gigs 2005: Warning (Doom Shall Rise), Nile (Münster-Breitefeld), Napalm Death (Up from the Ground), The Gates of Slumber (Doom Shall Rise), Dark Suns (WGT + Aschaffenburg), Forsaken (KIT), Hocico (WGT), Hatebreed (Wiesbaden), Yat Kha (Frankfurt), Debris Inc. (Frankfurt), Iron Maiden (WFF), Kataklysm (WFF), Japanische Kampfhörspiele (Siegen), Place of Skulls (Doom Shall Rise), NFD (Frankfurt + WGT)

Song des Jahres 2005: Dark Suns - "Anemone"; Fields of the Nephilim - "Straight to the Light"

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Manilla Road - The Deluge

Freudigstes Ereignis 2005: Mal wieder das Doom Shall Rise als Gesamterlebnis, gekrönt von der ekstatischen Stimmung beim Auftritt von Warning.

Größte Enttäuschungen 2005: Die jährliche Dosis Industrial auf dem WGT wegen viel zu großem Andrang komplett verpasst, musikalisch ging ansonsten das meiste glatt.

Am meisten genervt hat 2005: Alles was ein "Pagan" oder "Viking" vorm Metal hat wird gefeiert, egal wie grausam es klingt...

Newcomer 2005: Withered, Frantic Bleep, Illuminatus, Catheter, Six Degrees of Separation, Mael Mordha

Überraschung 2005: Die Fields haben es noch richtig drauf und schaffen mit "Mourning Sun" eine tolle Fusion aus Authenzität und Weiterentwicklung. Paul Speckmann (Master) veröffentlicht mal ein richtig gutes Album.

Wieder nix war's mit: Majesty auf dem KIT :-)

Wünsche für 2006: Wie immer eine My Dying Bride Tour.



Dennis:

CD-Highlights 2005:

Trotz all der vielen wirklich guten Platten von Nocte Obducta, Callenish Circle, Shadow Gallery, Battleroar, Dragonlord, Kreator, Candlemass, Gamma Ray, Othyrworld, Novembers Doom etc. stachen fünf Alben jedoch ganz besonders aus der Flut der Veröffentlichungen hervor:

1. Communic - Conspiracy in Mind (Sie kamen aus dem Nichts und sicherten sich mit dem fantastischen "Conspiracy in Mind" auf Anhieb einen Platz im Metalolymp.)

2. Adramelch - Broken History (Der würdige Nachfolger für das '88er Meisterwerk "Irae Melanox")

3. Deadly Blessing - An Eye to the Past (Brillianter US-Metal mit einem der besten Sänger ever.)

4. Savage Circus - Dreamland Manor (Das beste Blind Guardian Album seit "Imaginations from the other Side")

5. All Souls' Day - Into the Mourning (Grandioser, epischer Doom, der selbst den Referenzalben von Solitude Aeternus in nichts nachsteht)

Beste Gigs 2005: Deadly Blessing (Keep it True IV), Raven (Keep it True V), Candlemass (Bang your Head), Ensiferum (Live Arena Münster-Breitefeld), Mercenary (alle Auftritte), Stormwarrior + Hansen (Earthshaker), Nightwish (Earthshaker), Abandoned (Rock Hard Festival) und Exodus (Halle 2, Hanau)

Song des Jahres 2005: Monolithe II - 60 Minuten langer Death/Doom-Song, bei dem der Spannungsfaden nicht verloren geht.

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Leatherwolf - Leatherwolf (die zweite), die erste Damien, "11 Dreams" von Mercenary oder auch Riots "Thundersteel".

2005 am meisten Spaß gehabt: beim Lesen der Bandbeschreibung von Rhapsody im Earthshaker-Programmheft ("Luca Turilli kann Tage lange nichts essen, wenn es den Charakteren seiner Fantasy-Lyrics schlecht geht"), beim Eintrudeln des ersten Spam-Faxes in der Metalspheres-Redaktion, beim Teräsbetoni-Gig auf dem Wacken, beim Interview mit Thomen "The Omen" Stauch, bei den vielen "statistischen Umfragen" im Steinbruch und auf der Night of Thunder and Steel.

Größte Enttäuschungen 2005: Die Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen.

Am meisten genervt hat 2005: Die Abfeierei vieler großer Bands in der Möchtegern-Presse obgleich ihrer musikalischen Belanglosigkeit.

Newcomer 2005: Ganz klar Communic! Haben mit "Conspiracy in Mind" die beste Scheibe seit langer, langer Zeit rausgebracht.

Überraschung 2005: Jeff Ulmer bringt endlich mal was Neues raus. 4 neue Songs in 19 Jahren sind zwar nicht gerade Guinnes-Buch-verdächtig, aber immerhin!

Wieder nix war's mit: Solitude Aeternus und einem Sponsoring-Vertrag von Possmann.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Eindrucksvoll bewiesen, daß sie keinen Support benötigen, haben in diesem Jahr die Newcomer Fjoergyn und die Amis von Damien. Da letztere ihre Scheiben nur wiederveröffentlicht haben, ist bei ihnen noch nachvollziehbar, weshalb sie kein Interesse an Interviews haben. Mal eine Antwort auf unsere Anfragen zu schicken wäre aber meiner Ansicht nach dennoch nicht zu viel verlangt. Am meisten Enttäuschung hat bei uns jedoch Matthias Herr hervorgerufen, der es nach telefonischer Zusage auf unsere per Post mit Rückumschlag zugesendeten Fragen nicht geschafft hat, unseren Wissensdurst zu stillen. Schade, Matthias!

Hoffnung 2005:: Das Viron-Debüt schlägt wie erwartet ein, "Saw 2" wird so gut wie der erste Teil und Communic können qualitativ mit ihrem Zweitwerk an das grandiose "Conspiracy in Mind" anknüpfen.

Wünsche für 2005: Genau das, was ich mir schon für dieses Jahr gewünscht habe, ohne daß es eingetroffen wäre: Mehr Nächstenliebe, Rücksicht, Gerechtigkeit, Naturschutz, Friedfertigkeit und weniger Manipulation in den Medien - kurz: all jene Dinge, für die auf diesem Planeten zu wenig Platz zu sein scheint.



Till:

CD-Highlights 2005:

1. Teräsbetoni - Metallitotuus
2. Forsaken - Dominaeon
3. Isole - Forevermore
4. Equilibrium - Turis Fratyr
5. Savage Circus - Dreamland Manor
6. Battleroar - Age of Chaos
7. Negator - Die eisernen Verse
8. Communic - Conspiracy in Mind
9. Raintime - Tales from Sadness
10. Deadborn - Decades of Decapitation

All diese Bands, obgleich relativ neu dabei, haben großartiges geleistet und die teilweise schamlos überbewerteten Alben der etablierten Konkurrenz meilenweit hinter sich gelassen. In ihrer jeweiligen Sparte können diese zehn ihren Vorbildern jedenfalls mühelos das Wasser reichen.

Beste Gigs 2005: Nightwish (Earthshaker & Wacken), Teräsbetoni (Wacken), Warning (DSR), Isole (DSR), Emerald (Swordbrothers), Forsaken (KIT), All Soul's Day (HOA).

Song des Jahres 2005: Teräsbetoni - Taivas lyö tulta (die Metalhymne des Jahrhunderts!!)

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Skylark - Divine gates Pt. II: Gate of heaven (Ja, das ist ein Klassiker!!)

Freudigstes Ereignis 2005: Wurde in Wacken mit Devin Townsend verwechselt. Welche Ehre!

Größte Enttäuschungen 2005: Nightwish ohne Tarja!!!!! Anubis aufgelöst; die Tage, als Running Wild richtig tolle Alben veröffentlichten, scheinen endgültig gezählt; manche Bands sind auf deutschen Bühnen immer noch Mangelware. Warum immer Saxon, U.D.O. und In Flames, wieso nicht mal King Diamond, Ancient Rites oder Power Quest?

Am meisten genervt hat 2005: Das Sauwetter auf fast allen Festivals, Promo-CDs mit Störgeräuschen oder angespielten Songs.

Newcomer 2005: Teräsbetoni und alle anderen in meinen Top 10.

Überraschung 2005: Die besten Alben des Jahres stammen fast kollektiv von Newcomern, offenbar muß man sich um die Zukunft des Metals keine Sorgen machen.

Wieder nix war's mit: Album oder Tour Loreena McKennitts. Wahrscheinlich steht das auch nächstes Jahr wieder im Poll, aber ich warte weiterhin.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Die mit welchen ein Interview trotz Zusage aus irgendwelchen Gründen nicht zustandekam: Ancient Rites, Skylark, Braindeadz. Offenbar hat nicht jede Undergroundband Unterstützung nötig.

Hoffnung 2006: Mein neues Zelt überlebt auch den näxten Balinger Orkan, Comeback Matthias Herrs inkl. Lesung auf allen namhaften Festivals.

Wünsche für 2006: Die Erkenntnis, daß gute traditionelle Metalbands nicht unbedingt aus Amerika kommen und in den frühen 80ern mal ein Demo veröffentlicht haben müssen, setzt sich etwas mehr durch; eine "Gummibärchenmetal strikes back"-Tour mit Skylark, Power Quest, Freternia und Celesty durch deutsche Clubs.



Martin:

CD-Highlights 2005 (Ohne Rangfolge):

Beatrik - Requiem Of December
Bolt Thrower - Those Once Loyal
Brocken Moon - Mondfinsternis
Brodequin - Methods Of Execution
Geist - Patina
Gorerotted - A New Dawn For The Dead
Nile - Annihilation Of The Wicked
Todtgelichter - Was bleibt...
Urfaust - Verräterischer, nichtswürdiger Geist
Wigrid - Die Asche eines Lebens

Beste Gigs 2005:

Blodsrit, Ragnarok, Elite und Urgehal beim UTBS sowie die Cruachan-Tour mit Black Messiah waren für mich die Höhepunkte des Jahres.

Song des Jahres 2005: Geist mit "Winters Schwingenschlag". Aufbau und Spielweise sind zwar nicht gerade überragend, aber das Lied packt einen dennoch durch und durch. Gänsehaut garantiert...

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Dismember - Like An Ever Flowing Stream

Freudigstes Ereignis 2005: In musikalischer Hinsicht ohne Zweifel das Under The Black Sun Festival.

Größte Enttäuschungen 2005: Die Amis von Krieg haben ihren letzten Gig am UTBS aber so was von verhunzt! Da schmeißt der Sänger doch glatt eine Bierpulle mit voller Wucht direkt in die Menge und trifft dann sogar noch das Mischpult. Nach zwei Songs war der Sound dann tot. Wäre es schlecht gelaufen so hätten alle Besucher am nächsten Tag abreisen dürfen. Glücklicherweise konnte noch rechtzeitig zum Abend ein neues Gerät aufgetrieben werden. Dennoch Applaus für Lord Imperial und Anhang, die ohne Frage für Aufsehen sorgten...

Am meisten genervt hat 2005: Tokio Hotel?

Newcomer 2005: Brocken Moon, Geist, Make A Change... Kill Yourself, Vermis... mehr fallen mir nicht ein.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Forlorn Legacy. Inwiefern die Jungs selbst daran schuld sind, kann ich nicht sagen. Eine Ausrede hatte das Label wenigstens parat...

Hoffnung 2006: Ich bin Pessimist.

Wünsche für 2006: Dass diese ganze Reunion-Welle jetzt endlich mal ein Ende hat. Wobei Emperor, wenn sie schon mal nach Wacken kommen, gleich durch ganz Europa touren könnten. So bestehe immerhin die Chance, dass ich sie mir in Berlin anschauen darf.



Sonia:

CD-Highlights 2005:

Opeth - Ghost Reveries

Beste Gigs 2005: Strapping Young Lad in der Arena

Song des Jahres 2005: Tyrant - Bell Book and Candle, Strapping Young Lad - Love

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: In Flames - Clayman, Kyuss - and the Circus Leaves Town

2005 am meisten Spaß gehabt: Mein Festivalsommer; überhaupt... mehr Spass als gut für die Gesundheit

Größte Enttäuschungen 2005: Arcturus - Sideshow Symphonies

Am meisten genervt hat 2005: Der Matsch auf dem Wacken

Newcomer 2005: Burst

Überraschung 2005: Atrocity...mein Gott, dass die mal ein gutes Album machen würden... und Korn...endlich mal wieder 'nen gutes Lied nach den letzten sauschlechten Alben

Wieder nix war's mit: Sentenced

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: ich selbst

Hoffnung 2006: Besseres Wetter

Wünsche für 2006: Irgendwann mal ein neues Dimmu Album und nicht nur 'ne Neuaufnahme vom alten Kram



Peter:

CD-Highlights 2005:

Revenge - Metal Warriors
Ram - Forced Entry
Metal Inquisitor - Doomsday for the Heretic
Stranger - The Bell
Custard - Wheels of Time
Sabaton - Primo Victoria
Wizard - Magfic Circle
Battle Rage - Steel Surpremacy
Battleroar - Age of Chaos
Revenge - Spectral Rider
ManillaRoad - Gates of Fire
Vortex - Welcome to Metalland
Ilium - Permian Dusk
Arryan Path - Road to Macedonia
Torian - Dreams under Ice
Primal Fear - Seven Seals
Chimaera - Myths and Legends
Critical State - Poet of the lost Dreams
Stormage - Balance of Power
Abrogation - 1487
Nevermore - This Godless Endeavour
Dragonsfire - Burning for Metal
Elixir - Live
Axehammer - Windrider
Astral Doors - Evil is Forever
Force of Evil - Black Empire
Trapjaw - Virushuman
Spectre Dragon - Beyond Creation
Winterfell - The veil of Summer
Powervice - Behold the Hand of Glory

Song des Jahres 2005: Stranger - The Bell, fast 20 Jahre nicht gehört und nun auf CD mindestens 7 mal in der Woche

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Stranger - The Bell (Re-Release auf Karthago Records) Golden Earring - Moontan
Saxon - Wheels of steel
Grand Funk Railroad - Live Album
King Diamond - Abigail
Jesus Christ Superstar

2005 am meisten Spaß gehabt / Freudigstes Ereignis 2005: Heavy Metal! Das ist zu platt! Alles was mit dieser Musik zu tun hat. Die vielen neuen Kontakte, neue Bands, unendliche Stunden mit neuen CDs verbringen, hin und wieder auch ein paar Zeilen dazu schreiben. Leider wieder keine Zeit für diverse vielversprechende Festivals. Ansonsten? Der SC Paderborn 07 spielt entgegen allen Expertenmeinungen locker in der Spitzengruppe der 2.Liga mit. Ich weiß wie ein MP 3 Player funktioniert und muss nun beim kochen nicht mehr meine Nachbarn mit meinem Krach beglücken.

Am meisten genervt hat 2005: Unsinnige Gebrauchsanweisung beim MP 3 Player meiner Tochter. George Bush hat es mal wieder geschafft, obwohl kein Amerikaner ihn gewählt haben will. Deutschland sucht den Superstar. Wann hat das Elend ein Ende? Oliver Pocher. Such' dir 'nen Job als Kloputzer beim Media Markt. Wir sind Papst. Du bist Deutschland. Verliebt in Berlin. Wann kommen die neuen Folgen von Lost? Alle Dünnbrettbohrer, die Heavy Metal sein wollen und doch nur Brennholz sind. Die Planungen in meiner Firma, die auch diesmal HOA, KIT, Metalbash und andere kulturelle Höhepunkte verhindert hat.

Newcomer 2005: SC Paderborn 07

Überraschung 2005: SC Paderborn 07. Gerd Schröder wird trotz klarer Niederlage nicht Bundeskanzler. Ich schaffe 30 Minuten Viva am Stück und hab' den Text von Foxtrott Uniform Charlie Kilo verstanden. Put the you know what in the you know where.

Wieder nix war's mit: Im Prinzip immer die gleiche Leier. Ich schaff' dies nicht und der Vorsatz haut auch nicht hin. Alles in allem bleibt es chaotisch und spannend.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Noch nie Probleme gehabt.

Hoffnung 2006: SC Paderborn 07 in der ersten Liga oder zumindest Schlacke 04 in der zweiten Liga. Weiterhin Spaß mit meiner Musik. Arbeitslosigkeit wird hoffentlich auch nicht stattfinden. Vorgezogene Bundestagswahlen wären auch nicht so mein Ding. KFC verschwindet endlich vom europäischen Markt. Burger King erfindet den 4fachen Whooper mit Extra viel Bacon. Mehr Gelassenheit und allen Bekannten und Unbekannten ein unbeschwertes 2006.

Wünsche für 2006: Keine unnötigen Reunions hüftlahmer Helden von anno dazumal. Alles andere und noch viel mehr ist bei den Hoffnungen schon vermerkt.



Jonas:

CD-Highlights 2005:

Audioslave - Out of Exile (Album des Jahres!)
Sentenced - The Funeral Album
System of a Down - Mesmerize
Die Happy - Bitter to Better
Bruce Dickinson - Tyranny of Souls
Thunder - The Magnificent Seventh
Soulsick - Virus Life
Mariza - Transparente
Mísia - Drama Box

Beste Gigs 2005: Sentenced, Pratteln, Z-7, am 3. Juni
Thunder, Pratteln, Z-7, am 10. Dezember
Maria Raducanu und Jan Roder im Romanischen Seminar der Uni Freiburg, am 14. Dezember

Song des Jahres 2005: Audioslave - Be Yourself

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Enrique Bunbury - Flamingos

Freudigstes Ereignis 2005: Schwierige Uni-Prüfung bestanden...

Größte Enttäuschungen 2005: Dass es mit meiner eigenen Band kaum einen Zentimeter voran ging...

Am meisten genervt hat 2005: "Die nervigsten 100 was-weiß-ich-für-Dinger"- Shows

Newcomer 2005: Soulsick

Überraschung 2005: Dass weder Lukas Hilbert noch Deichkind den letzten Platz beim raabschen Bundesvisionsongcontest belegt haben.

Wieder nix war's mit: ...dem Lottogewinn. Vielleicht sollte ich mal so 'nen Schein ausfüllen.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Was ist ein Interview?

Hoffnung 2006: "Chinese Democracy" und der vierte Indiana Jones-Film (beides seit kurz nach Wilhelm II angekündigt). Obwohl vielleicht doch lieber Weltfrieden, das ist wahrscheinlicher.

Wünsche für 2006: Jede Menge gute Alben!



Alf:

CD-Highlights 2005:

3 Inches of Blood - Advance and Vanquish
God Forbid - Chapter IV: Constitution of Treason
Converge - You Fail Me
By Night - Burn the Flags
Thine Eyes Bleed - In the wake of Separation
Crimson Moonlight - The veil of Remembrance
Aborted - The Archaic Abbatoir
Darkest Hour - Undoing Ruin

Beste Gigs 2005: Malm, Harmful (November in der Rakete Nürnberg)

Song des Jahres 2005: God Forbid - To the fallen Hero

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Mithotyn - Gathered around the oaken Table

Freudigstes Ereignis 2005: Ich habe eine Les Paul Standard Classic 7-String bekommen! Und auch noch in Translucent Black!!!!!! FREUUUUUU!!!!!

Größte Enttäuschungen 2005: Die Besucherzahlen auf dem By Night Konzert in Schweinfurt! Schämt Euch!

Am meisten genervt hat 2005: Mein Job.

Newcomer 2005: By Night

Überraschung 2005: Aborted haben so 'ne fette Walze abgeliefert!

Wieder nix war's mit: ...dem neuen Blackshine-Album

Hoffnung 2006: Gates of Ishtar nehmen 'ne neue Platte auf! Eine naive Hoffnung, ich weiß...

Wünsche für 2006: Dan Swano macht mit mir ein Melodic-Death Side-Projekt...



Fabi:

CD-Highlights 2005 (Alphabetisch):

1. Adramelch - Broken History
2. Avian - From the Depths of Time
3. Axehammer - Windrider
4. Force of Evil - Black Empire
5. Kreator - Enemy of God
6. Medieval Steel - The Dungeon Tapes
7. Morgana LeFay - Grand Materia
8. Nocturnal Rites - Grand Illusion
9. Not Fragile - Time to Wonder
10. Savage Circus - Dreamland Manor
11. Shadow Gallery - Room V

Und der Knaller außer Konkurenz: Fates Warning - "Awaken the Guardian"-Deluxe Rerelease!!

Beste Gigs 2005: Deadly Blessing und Ruffians auf den jeweiligen KITs und Saxon immer und überall.

Song des Jahres 2005: "Windrider" von Axehammer

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Blaspheme - Desir de Vampyr

2005 am meisten Spaß gehabt: 2005 am meisten Spaß gehabt??? Denke nicht, daß das in einen Jahrespoll für ein Metalmagazin gehört ;-)

Größte Enttäuschungen 2005: Schließung der Live Arena in Münster-Breitefeld.

Am meisten genervt hat 2005: Metal Core, Screamo und der ganze andere neumodische Quatsch, den ich nicht verstehe.

Newcomer 2005: Power Vice

Überraschung 2005: Immer wieder erstaunlich, wen die Herren Weinsheimer/Maghary für ihr Festival ausgraben!

Wieder nix war's mit: einem triumphalen Savage Grace Comeback.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Ich selbst

Hoffnung 2006: Riot liefern auf dem nächsten KIT den Gig des Jahrzehnts!

Wünsche für 2006: Endlich mal etwas länger in die Zukunft planen zu können, als immer nur die nächsten drei Monate.



Sascha:

CD-Highlights 2005:

Ein reichlich maues Jahr liegt meiner Meinung nach hinter uns. Bei meiner Recherche, was ich denn in unseren Poll eintragen könnte, stieß ich leider vermehrt auf Alben, die schon 2004 veröffentlicht wurden. Dennoch gab es 2005 für mich auch einige Alben, die aus den sehr guten bis guten Alben noch einmal zusätzlich herausstachen.

Battleroar - Age Of Chaos (Für mich die genialste CD des Jahres, lief bei mir unablässig in Dauer-Rotation. Die Griechen verkörpern die Tugenden des traditionellen, epischen US-Stahls, klingen dabei aber eigenständig und vor allem detailverliebt und hungrig. Geniale Fantasy-Texte kommen dazu, sowie eine wunderschöne Verpackung. Toll dass es solche Bands noch gibt.)

Helrunar - Frostnacht (Nun kann ich es endlich mal schreiben: Helrunar sind für mich die Iron Maiden des Black Metal! Ein eiskalter Schauer lief mir auf dem Nebelmond-Festival 2004 bei geschätzten 40° Hallentemperatur über den Rücken und ich wusste, hier ist eine großartige Band, die du miterleben darfst. Natürlich, erhaben, kraftvoll und ehrlich wirken die Musiker, und ihr Werk für die Lupus Lounge steht ihrem Debut keinesfalls nach. Textlich sogar noch eine Spur interessanter, ist es vor allem die kraftstrotzende Musik und das Gespür für hitverdächtige Songstrukturen, die diese Band zur deutschen Elite zählen lässt. Trotzdessen ist es ein Wunder, wie man mit deutschen Texten als deutsche Band so "undeutsch" klingen kann. Weltklasseformat!)

Kawir - Arai (Eine eher ungewöhnliche Entdeckung, durch Zufall bin ich beim Herumsurfen im Web auf diese Pagan-Black Metal Band aus Griechenland gestoßen. Sehr eigenständig und eingängig gehen die Freunde des griechischen Pantheon ans Werk. Das man nicht vergessen hat, welche Wurzeln der Black Metal hat, ist jeder Note anzuhören. Dazu kommt die mystisch, griechische, hexerische Atmosphäre. Ja, dieses Album hat definitiv etwas, das jeden Metal-Liebhaber ansprechen kann, diese Scheibe habe ich wirklich sehr oft rotieren lassen.)

Ondskapt - Dödens Evangelium (Das ist sicher das absolute Hochgefühl für Freunde des lebensverneinenden Black Metal. Negativer und satanischer hat keine Band dieses Jahr geklungen. Ist man in der richtigen Stimmung für Ondskapts Musik offenbaren sich eingängige, mächtige Songs, die im Ohr hängen bleiben und die Welt in totale Negativität tauchen. Ein Album zum Versinken und ein Pflichtkauf.)

The Vision Bleak - Carpathia (The Vision Bleak haben mit Carpathia noch einmal mehrere Scheite ins Feuer gelegt und legen ein Album vor, dass in mehrerlei Hinsicht eine Steigerung zum Vorgänger darstellt. Die Band beweist, dass man Gothic-Elemente auch relativ kitschfrei einbinden kann und vor allem, dass diese Elemente auch zu eher traditionellen Metal-Werten passen können. Denn musikalisch richtet sich die Band eher nach Thrash und Heavy Metal Klassikern verbunden mit einer beschwörenden Stimme, wunderbaren Texten, eingängig-zupackenden Songs und einer durchdachten Gesamtpräsentation. Nur dass ich mir wegen der Band die Universal Monster Legacy Collection kaufen musste, nehme ich ihnen übel... ;-))

Lord Belial - Nocturnal Beast (Meine Hoffnung, dass die Lords den 2004er Überhammer "The Seal of Belial" noch einmal überbieten wurde leider nicht Wirklichkeit. Dennoch haben Lord Belial wieder ein herausragendes melodisches Black Metal Album gemacht, dass mittlerweile mehr zum epischen Death Metal gezählt werden müsste. Geniale Songs sind immer noch massenhaft vorhanden. Aber leider hat sich bei den Schweden eine ähnliche "auf Nummer sicher" Mentalität wie bei Amon Amarth eingeschlichen. Mal sehen, wie es weiter geht. Um den Kauf geht für Epic Black Fans aber kein Weg vorbei.)

Beste Gigs 2005: Aufgrund einem Überangebot an Konzerten und akuter Ebbe in der Kasse, habe ich nicht gerade viele Konzerte besucht. Dissection kamen im Dezember, zählt also leider auch wieder zu '04, das war definitiv der bessere Jahrgang... Denkwürdig war natürlich der Morbid Angel Gig mit dem verlorenen Sohn David Vincent, der wieder zur Truppe zurückgekehrt war. Restlos begeistert war ich allerdings nicht, da man das meiner Meinung nach beste Album "Blessed Are The Sick" komplett aussparte. Ansonsten kann ich nur die Gigs von Vidsyn und Enthroned auf dem United Metal Maniacs Festival hervorheben, die trotz (oder gerade wegen) des Scheiß-Wetters eine eindringlich-dunkle Vorstellung hingelegt haben.

Song des Jahres 2005: "The Curse of Arabia" - The Vision Bleak
"Runen ritze ich, gerechten Zorn. Donnerhammer, dreifach Dorn!" - Helrunar
und natürlich "Vampire Killer!!!" - Battleroar

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Wenn ich mich auf eines beschränken muss, dann war das wohl dieses Jahr "Rust in Peace" von Megadeth, für mich immer noch die Definition von Speed-Metal.

2005 am meisten Spaß gehabt: Klingt jetzt zwar negativ, aber rückblickend auf ein Jahr voller Mord und Totschlag, Kriegen und selbstverliebten Politikern kann ich an dem Jahr echt überhaupt nichts positives finden. Gefreut habe ich mich höchstens über die nicht endende Kette an Lebensmittel-Skandalen, die leider oftmals nicht tödlich genug sind, da sie den Deutschen natürlich immer noch nicht die Augen geöffnet haben und daher die Renaissance der Öko-Landwirtschaft wohl leider immer noch nicht in Sicht ist.

Größte Enttäuschungen 2005: Nehëmah sagen den Auftritt auf dem UMM ab!
Das Wetter auf dem UMM!
Die Welt ist immer noch ein Ort, auf dem Hass, Gewalt und Egoismus regieren.

Am meisten genervt hat 2005: Der Wahlkampf. Die Politiker haben sich ständig in ihren einstudierten Phrasen wiederholt und man hat wieder deutlich sehen können, dass die Politiker ihren Auftrag, das Volk zu vertreten, überhaupt nicht mehr wahrnehmen können und die Bedürfnisse ihres Volkes auch überhaupt nicht mehr verstehen.

Newcomer 2005: Ich bin gespannt, was aus Vidsyn und Mörker wird. Zwei norwegische Kleinode, die die alte Fackel am brennen halten.

Wieder nix war's mit: einem neuen Keep of Kalessin Album.

Hoffnung/Wünsche 2006: Ich wünsche mir, dass Nehëmah es dieses Jahr auf das UMM schaffen und dass es dort auch besseres Wetter geben wird. Ein etwas höherer Output an hochklassigen Alben wäre auch nicht schlecht.



Klaus:

CD-Highlights 2005 (Alphabetisch):

Arch Enemy - Doomsday Machine
Astral Doors - Evil Is Forever
Bruce Dickinson - Tyranny Of Souls
Candlemass - Candlemass
Kamelot - The Black Halo
Kipelov - Reki Vremen
Korpiklaani - Voice Of Wilderness
Kreator - Enemy Of God
Machine Men - Elegies
Nocturnal Rites - Grand Illusion
Savage Circus - Dreamland Manor
Sentenced - The Funeral Album
Teräsbetoni - Metallitotuus
Thunderstone - Tools Of Destruction
Trollfest - Willkommen Folk Tell Drekka Fest
Turbonegro - Party Animals

Beste Gigs 2005: Chimaera (Summernight Open Air), Die Apokalyptischen Reiter (Hannover), Hammerfall (Osnabrück), Kreator (Hannover), Rage (Rock Harz Open Air), Skyclad (Dong Open Air), Teräsbetoni (Wacken Open Air)

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Arija - Krov' Zu Krov'

Freudigstes Ereignis 2005: Verdammt, ich hab 'nen Heavy Metal Job!!! Ansonsten waren einfach alle besuchten Festivals etwas Besonderes - mehr davon!!!

Größte Enttäuschungen 2005: Finntroll auf dem Dong Open Air (wirkten völlig lustlos)
Eine gewisse Frau implodiert...
Martin Walkyier hängt die Musik an den Nagel

Am meisten genervt hat 2005: Der Metalcore-Hype nimmt kein Ende

Newcomer 2005: Equilibrium, Perishing Mankind, Savage Circus, Teräsbetoni

Überraschung 2005: Jon Nödtveidt (Dissection) schwärmt für klassischen Heavy Metal (Accept, Arija, Pokolgép)

Wieder nix war's mit: Arija in Wacken

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Ich selbst

Hoffnungen & Wünsche für 2006: Freunde, Familie, Hobbies und Beruf so unter einen Hut zu bekommen, dass niemand zu kurz kommt,
Mein Bulli bleibt nicht wieder liegen und kommt erneut durch den TÜV,
Musik, die mir vor Freude die Tränen in die Augen treibt,
Gesundheit & Trinkfestigkeit für alle!



Lex:

CD-Highlights 2005:

Helangår - Schlafes Bruder
Martiria - The Age Of The Return
Nomans Land - Hammerfrost
Adramelch - Broken History
Sigh - Gallows Gallery
Obtest - From Generation To Generation
Chimaera - Myths And Legends
Holy Blood - Waves Are Dancing
Metsatöll - Hiiekoda
Yat-kha & Albert Kuvezin - Re-covers
Arcana Xxii - Your Fatal Embrace
Echo Of Dalriada - Fergeteg
Moonsorrow - Verisäkeet
Paimon - Metamorphine

Beste Gigs 2005: Ultima Ratio Essen, Zeche Carl 08.07.2005

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: Kruiz - I

2005 am meisten Spaß gehabt: Bei Ultima Ratio in Essen, Zeche Carl 08.07.2005 - großartige Bands und beste Stimmung

Größte Enttäuschungen 2005: Werder Bremen wird wieder nicht Meister!

Am meisten genervt haben 2005: Geldgierige Großkonzerne ohne soziales Verantwortungsbewußtsein; die Böhsen Onkelz

Überraschung 2005: Adramelch und Martiria spielen die beiden sträksten Epic-Metal-Alben der letzten Jahre ein.

Wieder nix war's mit: Beachtung der großartigen russischen Metal-Bands in unserer Fachpresse

Unzuverlässigster Interviewpartner 2005: Elis - erst auf dem Konzert großes Interesse versprechen und dann auf die ganzen e-Mails GAR NICHT reagieren.



Alex:

CD-Highlights 2005:

Nevermore - This Godless Endeavour
The River - Different Ways To Be Haunted
Confessor - Unraveled
Mael Morda - Cluam Tarb
Primordial - The Gathering Wilderness
Novembers Doom - The Pale Haunt Departure
Gorefest - La Muerte
Bolt Thrower - Those Once Loyal
System Of A Down - Mezermerize
Disbelief - 66sick
Opeth - Ghost Reveries
Dark Funeral - Attera Totus Sanctus
Kreator - Enemy Of God
Napalm Death - The Code Is Red...Long

Beste Gigs 2005: The River - Doom Shall Rise Festival III, Göppingen
My Dying Bride - London, The Astoria
Nevermore - London, Scala
The Dillinger Escape Plan - Wiesbaden, Schlachthof
Kreator - Langen, Stadthalle
The Tidal Wave Festival - San Francisco, CA

Song des Jahres 2005: Primordial - "The Coffin Ships", The River - "A Close Study"

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2005: AC/DC - Let There Be Rock

Freudigstes Ereignis 2005: Zwei Monate in Kalifornien und Mexiko.

Am meisten genervt hat 2005: Wie immer Manowar, Primal Fear und alles andere, das nicht Metal ist.

Newcomer 2005: Soulpreacher!!!, Atheist (ja für mich sind es Atheist - ich bin halt nicht so schnell...)

Überraschung 2005: Kann endlich während der Arbeit Metal hören.

Wieder nix war's mit: Sterben.

Wünsche für 2006: Ich besitze EMP und bin mein einziger Kunde.


(Redaktion, 31.12.2005)

   
 Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword