Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4666972
Besucher seit 09/2002

Jahresrückblick 2006


Auch dieses Jahr gibt es wieder unseren traditionellen Jahresrückblick. Viel Spaß damit:

Volker:

CD-Highlights 2006 (alphabetisch):
Agalloch - Ashes against the Grain
Amenra - Mass III
Black Cobra -Bestial
Dornenreich - Durch den Traum
Jucifer - If thine Enemy hunger
Porcupine Tree - Arriving somewhere... (DVD)
Satyricon - Now, Diabolical
Secrets of the Moon - Antithesis
Sepultura - Dante XXI
Skitsystem - Stigmata
The Gates of Slumber - Suffer no Guilt
The River - Drawing down the Sun

Beste Gigs 2006:
An erster Stelle Doom over Nürnberg II mit Reverend Bizarre, The Gates of Slumber und Centurions Ghost.
Ahab (Doom Shall Rise), Bunkur (DSR), Debris Inc. (DSR), Gorefest (UFTG), Hosoo & Transmongolia (Offenbach), Motörhead (WFF), Neuen Welten (Prophecy Festival), Secrets of the Moon (Prophecy Festival), Sick of it all (WFF & Wiesbaden), Suffocation (UFTG)

Songs des Jahres 2006:
Sepultura - Ostia
Black Cobra - Omniscient
The Gates of Slumber - Suffer no Guilt
Agalloch - Not unlike the Waves

Am häufigsten gehörte Klassikeralben 2006:
Pentagram - Relentless,
Cirith Ungol - Frost and Fire
Anacrusis - Suffering Hour
Front 242 - Off

Größte Enttäuschungen 2006:
Goat Horn lösen sich kurz vor ihrem ersten Europa-Auftritt auf...

Newcomer 2006:
Ahab, Neun Welten, Hyadningar, Burning Skies

Überraschung 2006:
Die Stilgrenzen gerade in härteren Metalregionen verschwimmen immer häufiger und mutige Fusionen werden auch tatsächlich gehört.

Wünsche für 2007:
Noch mehr Doom auf deutschen Bühnen. Pentagram headlinen das DSR und Cirith Ungol das KIT (ja ja, seeeehr realistisch...). Ein gutes WGT-Billing, ich will wieder nach Leipzig.
Pagan Metal will eat itself.



Dennis:

CD-Highlights 2006:
Communic - Waves of Visual Decay (Auch mit ihrem zweiten Album setzen Communic unbeirrt ihren Triumphzug an der Spitze des Heavy Metals in diesem Jahrzehnt fort)
Amon Amarth - With Oden on our Side (Das beste Album der Wikinger bislang!)
Daylight Dies - Dismantling Devotion (Vorzüglicher, facettenreicher und vor allem zeitloser Death/Doom wie man ihn nicht besser hätte schreiben können)
Pyramaze - Legend of the Bone Carver (Nach Stride im vergangenen Jahr erschaffen Pyramaze das nächste Highlight im melodischen Prog Metal-Bereich)
Place of Skulls - The Black is never far (Tolles Comeback der Doom-Band um Victor Griffin)
Green Carnation - The Acoustic Verses (Unglaublich tiefsinniges und warmes Akustikalbum einer der faszinierendsten Formationen unserer Zeit)
Viron - NWOGHM (Endlich mal wieder geiler Metal aus Deutschland!)
Moonsorrow - Hävitetty (Und zum Schluß noch das epische Highlight diesen Jahres aus Finnland)

Beste Gigs 2006
Die beiden King Diamond-Shows in Helsinki, Communic in Aschaffenburg, Riot in Weiher und Ruffians in Frankfurt waren inmitten vieler anderer toller Erlebnisse (Adramelch, Emperor, Heir Apparent, ...) herausragend.

Song des Jahres 2006
Hittman - Metal Sports

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006
Heir Apparent - Graceful Inheritance

Freudigstes Ereignis 2006
Bill & Ted haben auch dieses Jahr wieder alle ihre Referate mit Bravour bestanden.

Größte Enttäuschung 2006
Matthias Herr hat sich immer noch nicht gemeldet.

Am meisten genervt hat...
Die Lichtmaschine an meinem Auto, die drei Volt zu viel produziert und mich in regelmäßigen Abständen zu meinem Autohändler treibt, weil die durchgebrannten Scheinwerferbirnchen ausgetauscht werden müssen.
Außerdem: Das The Black Dahlia Murder-Konzert in Darmstadt wird nach 20 Minuten wegen Ruhestörung abgebrochen.

Newcomer 2006
In allen Belangen zu überzeugen wußten Powervice.

Überraschung 2006
Angelo Sasso rückt endlich mit der Wahrheit raus und in mich paßt noch mehr Apfelwein als ich vermutet hätte.

Wieder nix war's mit...
Einer Novembers Doom-Show in unserer Nähe. Das geplante Konzert in Darmstadt wurde ersatzlos gestrichen.

Hoffnung für 2007
LETHAL!!!

Wünsche für 2007
Wie in jedem Jahr: Mehr Nächstenliebe, Rücksicht, Gerechtigkeit, Naturschutz, Friedfertigkeit und weniger Manipulation in den Medien - kurz: all jene Dinge, für die auf diesem Planeten zu wenig Platz zu sein scheint.



Till:

CD-Highlights 2006:
1) Loreena McKennitt – An ancient muse
Die Königin der mystischen Folklore bezaubert nach acht Jahren wieder mit einem neuen Studiowerk. Göttlich wie immer.
2) Ancient Rites – Rvbicon
Noch nie klangen die Flamen so episch, so majestätisch und so gut.
3) Cresent – Cresent
US Power Metal in Perfektion und das beste Demo des Jahres.
4) Blind Guardian – A twist in the myth
Unglaublich wie diese Band es beständig schafft, sich immer wieder neu zu erfinden und doch die eigene Identität zu bewahren.
5) Sabaton – Attero dominatus
Die seit langem beste Power Metal-Band Schwedens legt ein hervorragendes neues Album vor, hiermit steht der Karriere nichts mehr im Wege.
6) Rhapsody Of Fire – Triumph or agony
Kitschig wie eh und je, aber auch qualitativ immer wieder makellos.
7) Corde Oblique – Respiri
Ein faszinierender akustischer Ausflug in alte Zeiten und südliche Gefilde, schöner kann man bei Musik kaum träumen.
8) Nomans Land – Raven flight
Der derzeit beste Viking Metal kommt aus Rußland.
9) Logar’s Diary – Book II: Parlainth, the forgotten city
Die Fantasy Power Metaller haben etwas lange für ihr Zweitwerk gebraucht, dafür entschädigt die gebotene Qualität jedoch allemal.
10) Viron – NWOGHM
Auch wenn das Niveau der Seduction-Demos nicht mehr erreicht wird, ist das Debutalbum doch eine sehr hörenswerte Scheibe geworden.

Bonusscheibe: „A tribute from the hordes to Bathory“ – selten hielt ich solch ehrliches, liebevolles und mit Herzblut versehenes Tribute-Album in Händen, danke Jeanette!

Beste Gigs 2006:
Bolt Thrower (Hanau), Sabaton (Langen & Frankfurt), Skyclad (überall), King Diamond (Helsinki), Whitesnake (Oberhausen), Blind Guardian (Langen), Bunkur (DSR), Silverfist (KIT), Ross The Boss (KIT), Vengeance (BYH), Morbid Angel (UFTG), Samael (WGT)

Song des Jahres 2006:
Skyclad – „Spinning Jenny“. Zwar nicht 2006 erschienen, trotzdem meine persönliche Hymne des Jahres, kein Wunder wenn man die Band jeden Abend auf Tour hört und sieht.

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
Dark Moor – „The hall of the olden dreams“

2006 am meisten Spaß gehabt / Freudigstes Ereignis 2006:
Auf Tour mit Skyclad und auf all den anderen zahlreichen Konzerten und Festivals mit all den anderen Gestörten. So und nicht anders soll es 2007 weitergehen!

Größte Enttäuschungen 2006:
Viron weigern sich, alte Seduction-Klassiker ins Programm zu nehmen, auf dem BYH wird anstelle wilder Backstage-Exzesse Fußball geguckt.

Am meisten genervt hat 2006:
Als Mp3-Player mißbrauchte Handys in der Straßenbahn – warum läuft da eigentlich grundsätzlich HipHop?

Newcomer 2006:
Sabaton, Cresent

Überraschung 2006:
Custard ziehen sich Tony Taylor als Sänger an Bord.

2006 war's wieder nix mit:
Einer Akkreditierung fürs BYH. Haben wir das Festival noch nicht genug supportet oder ist die Villa auf der Alb noch nicht abbezahlt?

Unzuverlässigster Interviewpartner 2006:
Kein Grund zur Beschwerde.

Hoffnung 2007:
Die anstehende Loreena McKennitt-Tour hält, was das Album verspricht, Nightwish finden eine adäquate Tarja-Nachfolgerin und liefern einen neuen Geniestreich ab, das HOA behält trotz der Verpflichtung von Rage und Sinner seinen familiären Charakter bei, Lost Horizon finden auf irgendeinem Planeten endlich einen besseren Sänger als Daniel Heiman und nehmen ihr drittes Album auf.

Wünsche für 2007:
Tolle neue Alben meiner Lieblingsbands, Joey DeMaio veröffentlicht noch eine geile Platte, spielt anschließend vor leeren Hallen und stirbt schließlich für den Metal.



Martin:

CD-Highlights 2006 (alphabetisch):
Agalloch - Ashes Against The Grain
Clandestine Blaze - Church Of Atrocity
Cult Of Luna - Somewhere Along The Highway
Doomvs - Aeternum Vale
Katharsis - VVORLDVVITHOUTEND
Klage - Dystopias Wiege
Misery Index - Discordia
Secrets Of The Moon - Antithesis
Sonic Reign - Raw Dark Pure
Spawn Of Possession - Noctambulant

Beste Gigs 2006:
Bolt Thrower
Archgoat
Vader
Agalloch

Song des Jahres 2006:
Peste Noire - Spleen

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
Darkthrone - Under A Funeral Moon

Größte Enttäuschung 2006:
GUT präsentieren sich mit ihrem "Cumback 2006"-Album sowie auch mit der kurz darauf folgenden EP eher schlecht als recht.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2006:
Goregast - Das Interview haben sie bereits seit Mitte des Jahres vorliegen.

Am meisten genervt hat...:
Die Tokio Hotel-Frontfrau.

Newcomer 2006:
Nachtruf

Überraschung 2006:
Darkthrone versuchen sich mal an rotzig-rockigen Klängen. Einigen stieß dies sauer auf, mir nicht.

Wünsche/Hoffnung für 2007:
Dass sich der ganze politische Müll so langsam aus dem Metal verabschiedet.



Peter:

CD-Highlights 2006:
1. Sacred Steel-Hammer of destruction
2. Amon Amarth-With Odin on our side
3. Die Apokalyptischen Reiter- Riders on the storm
4. Trivium- The crusade
5. Aria- Armageddon
6. Communic- Waves of visual decay
7. Solitude Aternus-Alone
8. Cockroach-Eye or the observer
9. Jon Olivas Pain- Maniacal renderings
10. Tankard-The beauty and the beer

Non Metal
Billy Talent-II
Meat Loaf- Bat out of hell- The monster is loose

Bestes Gigs 2006:
Lordi Herford X Club

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
1. Birth Control- Hoodoo man
2. Who- Whos next
3. Manfred Manns Earthband- Watch

Freudigstes Ereignis 2006:
Heavy Metal will never die. Auch wenn das abgelaufene Jahr mit Duennbrettbohrern, Trittbrettfahrern, kuenstlich aufgebauten Hypes mal wieder reichlich gesegnet war, gab es mal wieder viel zu viel zu entdecken. Also, werde ich meine schwermetallische Rente wohl noch ein wenig verschieben.
Ansonsten?
Neues Auto. Bier schmeckt nach wie vor lecker. Urlaub in den Niederlanden ist immer noch was feines. Trotz dauerhafter Erkrankung habe ich es geschafft, weiter mitten im Leben zu stehen und manchenm gewaltig auf die Nerven zu gehen.

Größte Enttäuschung 2006:
Wer es gerne moechte, schafft es wirklich, alles negativ zu sehen.

Unzuverlässigster Interviewpartner 2006:
Fehlanzeige

Am meisten genervt hat...
Religioeser Fanatismus. Der leider immer noch rege Zulauf den die braunen Heerscharen haben. Die drei Anwohner, die immer noch verhindern, dass der SC Paderborn in einer Zweitligatauglichen Arena spielt. Die permanenten Chaoswochen des schwarz/roten Kasperletheaters. Es gibt sicherlich noch mehr und im naechsten Jahr wirds vielleicht immer noch genauso traurig aussehen.

2006 war's wieder nichts mit:
...den üblichen Sachen, die ich schon in den Jahren davor geschrieben hatte.

Newcomer 2006:
Destination Calling

Wünsche/Hoffnung für 2007:
Et kütt, wie et kütt.



Jonas:

CD-Highlights 2006 (alphabetisch):
Bob Dylan - Modern Times
Bunbury & Vegas - El tiempo de las cerezas
Edguy - Rocket ride
Fluch der Karibik 2 OST
Jonas Hamm - Hinterm nächsten Hügel (hehe)
Soulsick - Feeding the sin eater
Thunder - Robert Johnson's Tombstone

Song des Jahres 2006:
Audioslave - Wide Awake

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
Metallica - St. Anger
(Auch wenn's nicht gerade wenige anders sehen: Meiner Meinung eines der direktesten, ehrlichsten und wütendsten aller existierenden Alben und damit trotz nicht allzu toller Ulrich-Snare ein starkes Album!)

Freudigstes Ereignis 2006:
Uni-Abschluss ("School's out for summer, school's out forever" oder so ähnlich...)

Größte Enttäuschung 2006:
Diese blöden Tore der Italiener in dieser blöden Verlängerung dieses irgendwie blöden Halbfinals.

Am meisten genervt hab...
...ich mich selbst.

Newcomer 2006:
Soulsick
(Ja ich weiß, das hab ich schon letztes Jahr geschrieben, aber Soulsick sind eben immer noch im Kommen.)

Überraschung 2006:
Deutschland wird dritter bei der WM!

Wieder nix war's mit:
Geld, Frauen, Autos

Hoffnung/Wünsche 2007:
Geld, Frauen (Autos sind erstmal nicht so wichtig, denn öffentliche Verkehrsmittel sind eh toller!)



Andreas:

CD-Highlights 2006:
OSI – Free
Vanden Plas – Christ 0
Slamer – Nowhere Land
Tony O’Hara – Escape From The Sun
Head Automatica – Popaganda
Billy Talent – II
Roses Are Red – What Became Of Me
The Black Maria – A Sharked History Of Tragedy
Axel Rudi Pell – Mystica
Illdisposed – Burn Me Wicked

Song des Jahres 2006:
Slamer – Come To Me

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
Demon – Taking The World by Storm

Newcomer 2006:
Dropping Daylight
Roses Are Red



Sascha:

CD Highlights 2006:

Unbedingt einkaufen solltet ihr folgende Highlights des Jahres:

Ikuinen Kaamos - The Forlorn
Atmosphärischer Black Metal mit Doom- und Opeth-Einflüssen, stark gespielt und mitreißend. Die melancholischste Platte des Jahres.

Ahab - The Call Of The Wretched Sea
Funeral Doom for the Masses. Brachial und brutal wie Musik nur sein kann, dabei aber erstaunlich zugänglich. Atmosphärisch und düster, der beste Schlagzeugsound des Jahres.

Keep Of Kalessin - Armada
Eine Platte von Musikern für Musiker. Frickeliger, wahnwitzig schneller und versierter Black-/Death Metal mit geradezu verschwenderischer Epik und Energie. Ein wahres Muss für jeden Metal-Freund.

Melechesh - Emissaries
Hier kann man dasselbe schreiben wie bei Keep Of Kalessin. Qualitativ nehmen sich die Alben nichts. Melechesh würzen ihre Musik mit geilem orientalischen Flair, was in dieser Form einzigartig ist. Ein rundum perfektes Meisterwerk.

Trollech - Hidden In The Fog
Yeah! Tschechischer Forest-Metal. Meine Statistik verrät, dass dies mein meistgehörtes Album des Jahres ist. Die Jungs klingen eigenständig und machen eingängige, abwechslungsreiche und ehrliche Metal-Musik. Ein absoluter Traum und ein Muss für jeden Freund des Kauzigen und weniger Kauzigen.

Asmodeus - Imperium Damnatum
Brutal fucking fast Black Metal, genauso wie es sein soll. Bei aller Brutalität und Geschwindigkeit immer das richtige Maß an Melodie und Atmosphäre. Eigenständiger Gesang. Leider noch im Underground. Forget Marduk, buy Asmodeus!

Kampfar - Kvass
Kampfar sind Kampfar, mal wieder und wie immer wohlüberlegt und rasiermesserscharf.

Zemial - In Monumentum
Besser als Bathory. Was?? Na ja, vielleicht fast. Aber endlich mal wieder ein Lebenszeichen von Zemial und dann auch noch dermaßen gelungen. Epischer, Old-School Black-Metal. Rotierte bei mir fast so oft wie Trollech.

Iron Maiden - A Matter Of Life And Death
Die Jungfrauen haben wirklich richtig überzeugen können. Was für ein Hammeralbum. Long live epic Heavy Metal! Long live Bruce Dickinson!

Drudkh - Blood In Our Wells
So gut wie Autumn Aurora ist auch dieses Werk nicht geworden, aber immerhin ist es wieder ein gelungener Schritt in die epische Richtung. Wunderbare melancholische und vor allem lange Lieder in Drudkhs einzigartiger Spielweise.


Song des Jahres 2006:
Auf einen Song werde ich mich wohl nie festlegen können. "Grace" von Ikuinen Kaamos ist sicher einer der schönsten Titel der letzten Zeit, ebenso wie "Trees Are In Us" von Trollech. Würde ich hier einen Punkt machen, würde ich Songs wie "In Monumentum" von Zemial oder "Winged Watcher" von Keep Of Kalessin vergessen. Ihr seht, diese Frage ist einfach zu schwer zu beantworten, kauft einfach alle oben genannten Alben und ihr habt mehr als genügend geniale Songs für die nächsten Wochen und Monate.

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
Candlemass - Nightfall
Manilla Road - Mark Of The Beast

Größte Enttäuschung 2006:
Enslaved - Ruun
Leute, das psychedelische Kunststudenten-Gedudel darf nicht euer Ernst sein, oder? Hehe, na ja ganz so schlimm war es dann vielleicht doch nicht. Aber gegen "Below the lights" oder "Eld" kann die Scheibe ja kein Stück anstinken. Enslaved sind meine Lieblinge, aber ich fürchte "Ruun" war echt ein ganz schön selbstverliebter Schnellschuss. Beim nächsten Album bitte wieder mehr Metal und weniger Rock.

Am meisten genervt hat...
unfertige, undurchdachte, mittelmäßige Musik.
Tokio Hotel
unsere Politiker
Gothic Pop Metal mit Frontweibern

Newcomer 2006:
Old Season
Labels, listen to this band! Sign these guys and send them to Conquest Studios, they will be the next big epic metal band following Battleroar and Doomsword! Der Gesang! Die Melodien! Ein traumhaftes Album haben die Iren mit "Volume One" geschaffen.

Überraschung 2006:
Maiden haben echt mal wieder 'ne geile Platte gemacht.

Wünsche/Hoffnung für 2007:
Dass ich einen guten Babysitter finde, der es mir ermöglicht, weiter auf Festivals zu fahren, haha.



Fabian:

CD Highlights 2006:
1.Riot: "Army of One"
2.Wretch: "Reborn"
3.Ruffians: "Desert of Tears"
4.Pharaoh: "The Longest Night"
5.Iron Fire: "Revenge"

Konzert des Jahres 2006:
Sämtliche KITs, Ruffians, Anthrax, King Diamond

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
Heir Apparent: "Graceful Inheritance"

Freudigstes Ereignis 2006:
Bin immer noch net schwanger!!!! *gg*

Größte Enttäuschung:
Dass sich die Szene immer mehr Grabenkämpfe liefert. Wo ist das Gemeinschaftsgefühl hin?

Am meisten genervt hat...:
Die ganze Politikerposse...lang lebe der Scheibenwischer. Genialer Jahresrückblick.

Newcomer 2006:
Powervice

Überraschung 2006:
Dass aus den USA auch im Jahre '06 immer noch viel qualitativ hochwertige Scheiben kommen....man muss halt nur ein bißchen tiefer buddeln als früher.

Wieder nix war's mit...
...der vorzeitigen Begnadigung von Chris Logue...allerdings würde mir schon ein 24 std. Freigang reichen.

Wünsche/Hoffnung für 2007:
Weniger Quantität, dafür mehr Qualität!!! Bitte liebe Plattenfirmen...BITTE!!!



Christian:

Beste Gigs 2006:
Darkest Hour mit Dead To Fall (Backstage München), Mogwai (Elser Hallen München)

Song des Jahres 2006:
Keenants, "This song is not on a playlist"

Am häufigsten gehörtes Klassikeralbum 2006:
Fields Of The Nephilim - "Elizium"

Freudigstes Ereignis 2006:
Kenntnis davon, dass ich zum 2. Mal Vater werde.

Größte Enttäuschung 2006:
Bush hat es überlebt...

Am meisten genervt hat...
Fernsehwerbung und die GEZ

Newcomer 2006:
Sheephead

Überraschung 2006:
Die WM

Wieder nix war's mit...
Weltmeister

Wünsche/Hoffnung für 2007:
Fields-Tour




(Redaktion, 1. 1. 2007)

   
 Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword