Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4712245
Besucher seit 09/2002


Ravensthorn - Hauntings and Possessions
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Label

Hellion Records

Rezensent

Dennis

Ein kurzes Intro, dann krachen die Riffs wie eine schwere, gepanzerte Armee über den Hörer herein, ordentlich produziert und mächtig druckvoll. Erinnert mich anfangs ein wenig an Blitzkrieg, aber schon beim zweiten Song "Buried in the Basement" wird dann klar, daß es sich hier nur um eine US Metal Band traditionellster Prägung handeln kann. "Hauntings and Possessions" ist bereits das zweite Album Ravensthorns, deren Debut "House of the Damned" nur im Eigenvertrieb erhältlich und deshalb größtenteils den Sammlern im Underground vorbehalten war. Hellion Records haben sich dieser Formation daraufhin angenommen, und daß sich dieser Einsatz lohnt offenbart "Hauntings and Possessions" schnell. Nicht nur die feinen Riffs zeichnen dieses Outfit aus Chicago aus, insbesondere der hervorragende, mittelhohe bis hohe Gesang von Sänger Bill Jannusch, der zuvor bei den Powermetallern Shadowlord seinen Dienst verrichtete, hebt die Band von vielen anderen, vergleichbaren Formationen ab. Fast schon majestätisch thront dieser über dem Fundament das die Rythmus-Fraktion aufbaut und weckt wie z.B. bei "The Ring" (erfreulicherweise nicht noch ein "Herr der Ringe"-Song) immer wieder Erinnerungen an den King höchstpersönlich. Aber nicht nur musikalisch, auch lyrisch gehören die Amis zu den interessanteren Formationen die der Markt derzeit zu bieten hat. Die einzelnen Songs erzählen kurze, okkulte Geschichten aus dem Mittelalter, die wirklich stimmungsvoll gemacht sind und somit eine kleine Lektüre zum Lesen neben dem Hören offerieren. Abgerundet wird das ganze durch ein wie von Hellion Records gewohnt üppiges Booklet, das auf der Vorderseite zudem noch ein ansprechendes Coverartwork von Travis Smith zeigt (auch verantwortlich für einige der Nevermore Artworks). Eine im Gesamtbild überdurchschnittliche Veröffentlichung also, für die Freunde traditionellen Stahls ohne Bedenken 15,50 Euro für die nächste Bestellung bei Hellion Records bereit legen können.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword