Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643477
Besucher seit 09/2002


Scorncore - Lower than Dirt
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Jahr

2003

Spielzeit

40:38

Rezensent

Peter

Holla, die Waldfee! Im weiteren Umfeld meiner heimatlichen Galaxie donnert es gewaltig und erst vor kurzem bin ich auf diese Band aufmerksam geworden. Nun gut, besser zu spät als nie. Scorncore sind im Prinzip ein Duo, das lediglich bei Konzerten zu Bandgröße aufgestockt wird. Musikalisch ist das ganze solider Thrash, der mit genretypischen, wenig Lebensfreude versprühenden Texten versehen ist. So weit die ersten Informationen, denen ich gleich den einzigen Wermutstropfen der ansonsten gelungenen Produktion hinterherreichen muss: Der Gesang ist etwas zu sehr in den Hintergrund gemischt worden. Eigentlich hätte das auffallen müssen, aber nun ist es nicht mehr zu ändern. Schade eigentlich, dass durch dieses Manko der positive Gesamteindruck geschmälert wird. Denn musikalisch gibt es wirklich nichts zu bemängeln. Eher das Gegenteil. Dort können Scorncore punkten und im enggesteckten Rahmen des ursprünglichen Thrash, ohne zur Auflockerung mit den widerwärtigen Weiterentwicklungen dieser Stilrichtung für Entsetzen zu sorgen, durchaus Akzente setzen. Dafür spricht die Fähigkeit der beiden Musiker, heftigen Klangattacken entsprechende melodische Kontrapunkte entgegen zu setzen. Parallelen zu frühen Slayer, Metallica, Sepultura und sonstigen Wegbereitern sind nicht von der Hand zu weisen. Wer sich an die Anfänge des Thrash erinnert, als nicht nur die Bay Area das Epizentrum war, sondern auch Brasilien oder eben Deutschland, wird an dieser CD sicherlich Gefallen finden. Allerdings sind Scorncore immer bemüht, ihre eigene Duftmarke zu hinterlassen. Damit ist diese Band in einer recht überschaubaren Thrash Szene, vor allen Dingen im Underground, quasi der Marktführer und durchaus in der Lage zu den bekannten Größen aufzuschließen.
Alles in allem eine überzeugende erste CD, die durch die druckvolle Produktion zumindest was das instrumentale betrifft sowie die musikalische Cleverness der Band auf weitere überzeugende Veröffentlichungen hoffen lässt.

Marcus Tute
Am Katzenloch 15
59494 Soest
marcus.tute@freenet.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword