Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4644013
Besucher seit 09/2002


Angst - In Hoc Signo Vinces
Metalspheres Info-Box

Genre

Black Metal

Label

Black Attakk

Rezensent

Sonia

Angst - der Name klingt erst mal mächtig nach Klischee. Allerdings ist beim Bandnamen nicht das deutsche Wort "Angst" gemeint sondern das englische, welches eher im Sinne von "Todesangst" zu verstehen ist. Ob das jetzt so den Unterschied macht bleibt Ansichtssache. Musikalisch gesehen haben wir es hier mit einer der üblichen Black Metal-Prügel-Truppen zu tun, wobei Angst zumindest Melodien haben, wenn auch sehr versteckt und nicht besonders einfallreich. Was Neues gibt es jedenfalls nicht zu hören. Schlagzeug, Gitarre und Kreischgesang sind die dominierenden Elemente, ob da noch irgendwo ein Bass ist lässt sich nicht so genau feststellen. Über weite Strecken holzt die Band förmlich durch ihre Lieder, allerhöchstens am Anfang und am Ende eines Songs gibt es mal einen ruhigen Moment. Wenigstens können die Musiker sauber spielen, das ist in dieser Sparte ja noch nicht mal eine Selbstverständlichkeit. Textlich war man auch besonders kreativ, lyrische Meisterleistungen wie "Upon a Throne of Skulls" und "The Aeon of Genocide" lassen nicht wirklich Interpretationsspielraum.

"In Hoc Signo Vinces" hat keine wirklichen Höhepunkte, jedes Lied klingt mehr oder weniger gleich, zumindest erschließen sich mir die feinstaubigen Differenzen nicht wirklich. Das Interessanteste bleiben manche ganz coolen Fills vom Schlagzeug, aber das war?s auch schon.
Die Produktion ist nicht schlecht, aber selbst die beste Produktion rettet die Musik eben nicht. Zu Angst kann man nur sagen: Wenn sie vor fünf bis zehn Jahren das Licht der Welt erblickt hätten, wäre die Musik der Band vielleicht noch revolutionär gewesen, aber mittlerweile gibt es Bands dieser Sparte wie Sand am Meer. Und es ist einfach langweilig, dieselbe Platte immer und immer wieder zu hören. Die Hard Fans von Motörhead werden mir jetzt vielleicht wiedersprechen, aber mein Ding ist es eben nicht.

Wer die bessere Standard Black Metal Scheibe jenseits von Darkthrone (für mich eh die absoluten Nieten) jedoch noch nicht im Regal stehen hat, kann sie sich mit Angst besorgen. Solide sind die Jungs ja.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword