Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643297
Besucher seit 09/2002


Crimson Moonlight - Veil Of Remembrance
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Grind / Black Metal

Label

Rivel Records

Rezensent

Alf

Alter Schwede, ich sitze jetzt schon zwanzig Minuten vor dem Bildschirm und versuche einen passenden Anfang für diese Rezension zu finden. Vielleicht vorab: Es gibt verdammt wenige Knüppelbands, die mir gefallen - aber dieses irrsinnige Geglöckel hier ist ein in Silber gegossener Geschwindigkeitsrausch. Die Spielfreude und die Frische mit der Crimson Moonlight Schwedenmelodien der ersten Stunde mit amerikanischen Todesbreaks kombinieren ist nur noch bewundernswert und die Geschwindigkeit mit der sie das tun schießt einem das Adrenalin direkt hinter die Augen.
Stellt Euch vor, jemand hätte Dissection einen Rucksack voll Ami-Death CDs in die Hand gedrückt und gesagt: "Die hier sind hart! Die hier sind schnell! Ihr seid es nicht!" Und dann stellt Euch vor, man hätte die derart herausgeforderten Schweden ins Studio geschickt um "Storm of the Lights Bane" einzutrümmern, nicht ohne ihnen vorher einen Eimer illegaler Aufputschmittel einzutrichtern.
Zugegeben, an die kompositorische Klasse von Dissection reichen Crimson Moonlight (noch) nicht heran und bei den letzten beiden Songs geht ihnen ein bisschen die Puste aus, aber das ändert nichts daran, dass "Veil of Remembrance" für Speedfanatiker die Gestaltwerdung ihrer feuchten Träume ist. Dabei verlassen sich Crimson Moonlight keineswegs nur auf die Sogwirkung dieser Geschwindigkeitsexzesse, sondern haben durchaus ein Händchen für hymnische Songstrukturen und mitreißende Melodien. "The cold Grip of Terror" zum Beispiel erinnert nicht nur wegen des ruhigen Zwischenparts an eine hysterische Version von "Where dead Angels lie". Einfach nur genial - und frei von zweifelhaftem Gedankengut obendrein.

Der Sound ist superklar, das Schlagzeug brettert nagelspitz aber trotzdem druckvoll zwischen den gut hörbaren Gitarrenläufen hervor und lässt genügend Platz für das keifende Mikro-Monster.
Für die Freunde dezent melodischer Black / Death Raserei ist "Veil of Remembrance" Pflicht, Punktum. Auf der Homepage kann man in jeden Song mal reinhören ? tut es und bildet Euch selbst ein Urteil. Anspieltipps: "My Grief, my Remembrance" und das oben schon erwähnte "The cold Grip of Terror".
Bin begeistert!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword