Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4680542
Besucher seit 09/2002


Dissolving of Prodigy - Louteni se svetem pozemskym
Metalspheres Info-Box

Genre

Doom / Death Metal

Label

Crystal Productions

Rezensent

Volker

Ihr steht auf Doom / Death Metal und zählt die "Clouds" von Tiamat zu den Prunkstücken eurer Sammlung? Dann hört Dissolving of Prodigy!
So etwa könnte die Kurzform eines Reviews aussehen, aber ganz so einfach machen wir es uns hier ja nun auch nicht. Die seit über 12 Jahren bestehenden Dissolving of Prodigy stammen ? wie der Albumtitel wohl bereits vermuten lässt - aus Tschechien und machen auf ihrem dritten Studioalbum ziemlich schräge Musik, die sich aber schon recht treffend wie oben beschrieben einordnen lässt. Atmosphärischer Doom Metal mit variablem Gesang von bedrohlichem Sprechen über cleanen Gesang bis hin zu den dominierenden und teils verzweifelt klingenden Grunts, der teils in Dark Metal Bereiche ragt. Aber nicht nur weil der Gesang häufig nach Johan Edlund in seinen frühen Tagen (ungelenk, aber irgendwie ausdrucksvoll) klingt, drängt sich der Tiamat-Vergleich auf. Einige Passagen erinneren klar an Songs wie "A Caress of Stars" und "The sleeping Beauty", aber Dissolving of Prodigy schaffen es trotzdem, durch unkonventionelle Songkonstruktionen weitgehend eigenständig zu klingen. Richtig klasse ist das durch die ebenso bezaubernd singende wie aussehende Gastmusikerin Johanka Teryngerova veredelte "Pocta Morane", trotz nicht viel mehr als 4 Minuten Spielzeit ein kleiner melancholischer Epos. Überhaupt machen die Tschechen den Mangel an einfallsreichen Riffs durch Atmosphäre wieder gut, was sich auch in dem eher todesmetallisch geprägtem "Horici mosty" niederschlägt. Ein Testhören wert ist daneben auch das sehr schleppende "Promeny slov". Die Texte sind übrigens komplett in der Landessprache gehalten, aber im umfangreichen Booklet finden sich jeweils auch englische Übersetzungen. "Louteni se svetem pozemskym" ist im Ganzen sicherlich kein überragendes Album, aber experimentierfreudige Freunde der Langsamkeit machen keinen Fehler, wenn sie der Scheibe mal eine Chance geben.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword