Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4754688
Besucher seit 09/2002


The Red Chord - Clients
Metalspheres Info-Box

Genre

Metal-/Noise-/Grindcore

Label

Metal Blade

Rezensent

Martin

Hm, na was ist denn das? Eine mir völlig unbekannte Band deren zweites Studioalbum namens "Clients? über das umso namhaftere Label Metal Blade erscheint. Diese Amis sind aber sicher nicht umsonst bei so einem renommierten Label untergekommen, denn sie spielen doch eine ziemlich abgefahrene Mixtur. Der Vorgänger "Fused Together In Revolving Doors" konnte anscheinend schon sehr begeistern. Jedenfalls lassen die ausnahmslos guten Kritiken, die man hier und dort lesen konnte, darauf schließen.

Mal eines vorweg: Diese Scheibe ist absolut nichts für schwache Nerven oder für Feinde des so genannten "Krachs". Auf der "Clients" werden nämlich beinahe alle Register hinsichtlich dieser Beschreibung gezogen. Von Grindcore-typischen Ballerparts bis hin zu chaotischen Schrammelriffs oder Metalcore-artigem Groove ist einfach alles vertreten. Die Mischung mag merkwürdig klingen, wirkt aber im Gesamten absolut schlüssig! Die Vocals und so mancher Knüppelpart erinnern schon verdammt an neuere Napalm Death und rocken einfach verdammt cool daher. Etwas anstrengend fürs Ohr wird es möglicherweise, wenn die Jungs ihre Noisecore-mäßigen Gitarrenriffs runterhämmern. Diese wirken streckenweise schon sehr chaotisch. Solltet ihr aber auf Bands wie beispielsweise Ion Dissonance abfahren, werdet ihr damit sicher verdammt viel Freude haben. Auch so mancher Metalcore-Einfluss ist nicht von der Hand zu weisen. Vor allem dann, wenn die Stimme etwas Aggression abgibt und die Musik an Groove und sogar Melodie gewinnt. Genau davon haben The Red Chord aber weniger im Gepäck. Zum größten Teil bolzt, hackt und keift sich das Quintett durch ihr knapp 40 minütiges Album ? und das ist auch gut so. Letztlich ist aus "Clients" nämlich ein technisch sehr feines und interessantes Album mit genügend Abwechslung geworden, bei dem Fans dieser Musikrichtung(en) voll auf ihre Kosten kommen sollten.

Ihr wollt mal wieder so richtig auf die Fresse?! Gut, ich hoffe ihr wisst nun, was da Abhilfe schafft?



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword