Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645282
Besucher seit 09/2002


Moonshine - Songs of Requiem
Metalspheres Info-Box

Genre

Symphonic Black Metal

Label

Dope Music

Rezensent

Volker

Unter all der vielen Post, die bei uns so eingeht, ist eine Sendung aus Südkorea schon noch etwas richtiges exotisches, so dass die Frage, was sich wohl musikalisch dahinter verbringt, mit Spannung verbunden ist. Ehrlich gesagt war mir bislang auch noch keine Band aus dem ostasiatischen Land bekannt, was sich nun mit Moonshine ändert, die allerdings so gar nicht exotisch klingen. Die von den beiden Protagonisten Amon und Giga 1996 in Seoul gegründete Band hat sich melodischem und symphonischen Black Metal verschrieben, wie man ihn auch von anderen Bands nicht zu knapp kennt. Mit "Songs of Requiem" erscheint nun das zweite komplette Album nach dem Debut aus dem Jahre 2001 und Demos, die im eigenen Lande in recht beachtlichen Mengen abgesetzt werden konnten. Zumal man wohl davon ausgehen kann, dass es sich bei der südkoreanische Metalszene um eine eher kleine Subkultur handelt.
Moonshine bewegen sich jedenfalls auf international konkurrenzfähigem Niveau, was gleichermaßen das Songwriting, die musikalischen Fähigkeiten wie auch die etwas druckarme aber allgemein doch recht ordentliche Produktion angeht. Allerdings mangelt es dem Album über weite Stecken an hervorstechenden Momenten, rhythmisch schleicht sich gelegentlich Monotonie ein und die Riffs wollen nicht so recht vom Hocker reissen. Das trifft aber nicht auf alle Songs und Passagen zu, denn an einigen Stellen finden sich dann doch wieder interessante Leads, gelungene Bassläufe oder ein unerwarteter Keyboard-Effekt. Letztlich gefallen mir die Südkoreaner am Besten, wenn sie das Symphonische eher außen vor lassen, die Gitarren zum Klirren bringen und ihre dreckig-rockige Seite enthüllen. "Domesticated Creatures" ist zum Beispiel ein in sich stimmiger und gefälliger Song, dessen Refrain ebenso im Ohr bleibt wie der des vielfältigsten und besten Stücks namens "Hallucinating with Shadows". Pluspunkte gibt's überdies noch für das professionell und sehr schön aufgemachte Booklet.
Wer mal in die südkoreanische Metalszene hineinschnuppern möchte, macht bei Moonshine nichts falsch, auch wenn keine musikalischen Sensationen erwartet werden sollten.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword