Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4735160
Besucher seit 09/2002


Damien - Every Dog has its Day (Re-Release)
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Label

Power Play Records

Rezensent

Dennis

In Toledo, Ohio formierten sich Ende der 70er einige jugendliche Banger um den harten Acts der damaligen Tage, Black Sabbath, UFO, Scorpions, Iron Maiden allen voran, ihren Tribut zu zollen. Nach einigen personellen Veränderungen war mit Chuck Stohl (g), Randy "Wolf" Mikelson (v), Kevin "Killer Kekes (b), Fritz Adamshick (g) und Johnny "Evil" Cappalletty (d) ein stabiles Line up und mit "Damien" ein passender Bandname gefunden. In den Folgejahren erspielte man sich in der Region schnell einen kleinen Kultstatus, von dem schließlich auch das New Yorker Label Select Records Wind bekam und die Band mit einem Plattenvertrag ausstattete. Zu spät wie sich herausstellen sollte, denn als das Debutalbum "Every Dog has its Day" endlich in den Läden stand hatte bereits das Jahr 1987 begonnen, und der traditionelle Heavy Metal war längst den beiden Gegenpolen Thrash und Glam Rock gewichen.

An der Qualität des Debutalbums ändert jedoch auch die Tatsache nichts, daß die Scheibe ein Underground-Tip blieb. Tracks wie das Priest-lastige "Serpents Rising", das melodische "Give me a Sign" oder das gecoverte "I Play for you" sind auch nach 18 Jahren noch kleine Perlen metallischen Schaffens, die in die Sammlung eines jeden Kuttenträgers gehören. Die Songs sind teils stark NWOBHM-beeinflußt, legen aber genauso sehr auch Judas Priest als Referenz offen. Geboten wird reichlich Abwechslung, schöne Soli und ebenso starke Riffs sowie eine Reihe unvorhergesehene Wendungen, wie man sie beispielsweise auch auf den Platten der in einigen Momenten stilistisch ähnlich gelagerten Formation Leatherwolf hören konnte. Sänger Mikelson klingt bereits auf diesem ersten Album ein wenig wie Rob Halford und paßt hervorragend zum melodisch-rifforientierten Songmaterial, mit dem das Quintett zehnfach den Erfolg verdient gehabt hätte, die andere gehypte Mega-Bands seinerzeit genossen.

Neben den zehn regulären Tracks enthält der Re-Release von Power Play Records noch einen kultigen Videoclip zum Titelsong. In welcher Auflage das Album als CD erscheint ist mir nicht bekannt, aber Interessenten sollten sich das Teil unter den Nagel reißen, bevor es erneut zum gesuchten Sammlerstück auf den hiesigen Plattenbörsen avanciert.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword