Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665184
Besucher seit 09/2002


Raa-Hoor-Khuit - Passage Through Sephiors
Metalspheres Info-Box

Genre

Black Metal

Jahr

2003

Spielzeit

49:09

Rezensent

Volker

Durchaus beachtlich, was die Ingolstädter Black Metaller mit dem seltsamen Namen auf ihrem selbstproduzierten ersten Longplayer zu bieten haben. Underground Schwarzmetaller mit Allergie gegen Keyboards sollten allerdings besser ganz schnell mit dem Lesen aufhören, denn diese halten sich bei Raa-Hoor-Khuit keineswegs im Hintergrund, sondern spielen viel mehr die tragende Rolle im Soundkonzept. Und allen die jetzt bereits laut "Dimmu Borgir" schreien, sei gesagt, dass es sich hier auch keineswegs um eine Klon der gerne zitierten Norweger handelt. Vergleiche lassen sich schon eher zu Arcturus, Cradle of Filth (Gesang) und auf Grund der symphonischen Ausrichtung zu den hierzulande sträflich unbekannten Amerikanern Vesperian Sorrow ziehen. Raa-Hoor-Khuit arbeiten gerne mit häufigen Tempowechseln und gerade im Midtempo-Bereich hat "Passage Through Sephiors" auch seine stärksten Momente. Zwar kann man das ganze schon eindeutig als Black Metal kategorisieren, aber Raa-Hoor-Khuit bauen auch immer wieder rockige oder klassische Heavy Metal Melodien und Riffs ein, während die in der Bandinfo genannten Thrash-Einflüsse meiner Meinung nach nur unterschwellig wahrzunehmen sind. Schade, dass gerade beim Opnener und Titeltrack die hier äußerst dominanten Keyboards etwas unpassend klingen, zumal sich dieser Eindruck im restlichen Verlauf des Albums nicht bestätigt. Mit hervorragenden Keyboardparts sind dagegen die meiner Meinung nach stärksten Songs des Albums, "Unto Perfection" und das stellenweise mit klarem Gesang versehene "Aeons Apart", versehen.
Die Texte auf "Passage Through Sephiors" orientieren sich keineswegs am platten Black Metal Klischee, sondern reichen vielmehr in philosophische Sphären, was sich gut mit den recht anspruchsvollen Arrangements ergänzt. Ein Album also, dass nach ein wenig Zeit verlangt, um sich einem ganz zu erschließen.
Zu ordern gibt es das Teil für 12 Euro plus 2 Euro für P+V bei:

HIT THAT PRODUCTION
Unterer Grasweg 91
85055 Ingolstadt
kontakt@hit-that.de
http://www.raa-hoor-khuit.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword