Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4643296
Besucher seit 09/2002


Nocternity / Nastrond - Split 7
Metalspheres Info-Box

Genre

Black Metal

Label

Debemur Morti Productions

Rezensent

Sascha

Die französischen Debemur Morti haben ein kleines Leckerli für eingefleischte Nocternity und Nastrond Fans auf den Markt gebracht, welches zum einen auf schwarzem Vinyl im Gatefold-Cover und zum anderen auf einer Picture EP inklusive Poster und Booklet zu haben ist. Die Aufmachung lässt das Auge schon einmal aufjauchzen und die Nadel geschwind auf das Vinyl wandern. Nocternity bieten zwei Titel, von denen der erste, "Times of Mist", purer Black Metal voller Facetten und Erhabenheit ist, wie wir es seit "Onyx" von der Band gewohnt sind. Der zweite Titel bietet Ambient Atmosphäre, welche die Seite der Griechen atmosphärisch ausklingen lässt. Im Bereich Sound hat mir der Klang auf "Onyx" besser gefallen, als das was Nocternity seit "A fallen Unicorn" darbieten. Ein wenig zu undifferenziert und kratzig klingt das Ganze. Allerdings hatten Debemur Morti bei der "A fallen Unicorn"-LP auch schon scheinbare Probleme mit dem Master, denn dort klingt die CD wesentlich besser und weniger schneidend. Dennoch lassen sich die Riffs und Melodien gut heraushören, sind wie gewohnt erstklassig und lassen sofort mit verbundenen Augen erkennen, wer hier am Werk ist. Ich hoffe, dass Nocternity auf der nächsten Veröffentlichung für Avantgarde Records wieder zu einem etwas dumpferen Sound zurückkehren, wie er zu "En Oria" und "Onyx" Zeiten die Kompositionen veredelte, rein musikalisch sind sie sowieso bereits auf dem Zenit angekommen.

Die schwedischen Okkultismus-Experten von Nastrond kommen mit einem neuen Titel "Vartid" auf der zweiten Seite der LP zu Ehren. Nastrond waren mir bisher als relativ fett produzierte Black/Death Metal-Band mit schlecht programmiertem Drumcomputer in Erinnerung (Toteslaut) die jedoch eigenständige und ideenreiche Songs schrieben. "Vargtid" klingt zunächst erstmal so, als hätten Nocternity noch einen Titel vorgelegt, denn es ertönt auch eher obskur, hallbeladen und mit zurückgenommenem Gesang aus den Boxen. Es wird sofort eiskalt im Zimmer, genial melodisch und winterlich klingt der Song und hüllt den Hörer mit einer melancholischen, verzweifelten Stimmung ein. Das Schlagzeug scheint mittlerweile von einem menschlichen Musiker verdroschen zu werden, immerhin sind die Timing-Probleme Vergangenheit. Unheilvoll kündet der Song vom Untergang der Menschheit und wird ebenfalls durch eine dunkle Ambient-Collage ausgeblendet, der den Hörer einsam und leer zurück lässt.

Freunden atmosphärischen Black Metals rate ich trotz der kurzen Spieldauer zu dieser Veröffentlichung, denn das Gebotene gehört sicher zum Besten des Genres. Fans der genannten Horden sollten schon aufgrund der Aufmachung sofort zuschlagen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword