Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4774487
Besucher seit 09/2002


King's X - Ogre Tones
Metalspheres Info-Box

Genre

Adult Orientated Rock

Label

Inside Out

Rezensent

Lexxy

Mit "Ogre Tones" schicken die groove-rockenden Amerikaner ein wirklich fettes Werk ins Rennen. Der Titel entstand laut Aussage von Gitarrist Ty Tabor durch ein Wortspiel aus "Over Tones", wobei sich "Ogre" nur böser und mystischer als "Over" anhörte.

Die Bedeutung des Titels ist gewissermaßen Programm, so kracht der Opener "Alone" mit einem fast industrialmäßigen Schrei direkt los, um in einen leicht melancholischen, aber sehr starken Rocksong zu münden. In "Bebob" gelingt dem Trio die Fusion von Jazz und Bluespassagen und treibendem Rock N Roll, der Refrain bleibt direkt im Ohr hängen.
In der folgenden Akustik-Ballade "Honesty" übernimmt Ty Tabor anstelle von Bassist und Sänger Doug Pinnick die Lead Vocals, wobei dieses Lied auch mit Abstand das Ruhigste auf "Ogre Tones" ist.

Niemals verleugnen King?s X auf dieser Platte ihre Einflüsse. Im Wesentlichen sind diese im Blues auszumachen, aber auch die Beatles hört man spätestens bei den mehrstimmigen Passagen deutlich heraus. Es ist wirklich schwer, noch weitere einzelne Songs hervorzuheben, so verarbeiten die Jungs doch einen ganzen Haufen guter Ideen zu relativ kompakten Tracks ? die Gesamtdauer der 13 Lieder von nur 35 Minuten könnte eingeschworenen Fans eventuell missfallen. Das Album enthält auch einen Multimediateil mit zwei Videos, was vielleicht die kurze Spielzeit wenigstens etwas Wett macht.

"Ogre Tones" ist allerdings auch um einiges weniger komplex als z.B. das King?s X Überalbum "Gretchen goes to Nebraska", wobei dies nicht im negativen Sinne gemeint ist.
Die eingängigen Passagen der Platte dürften aufgrund ihrer Zugänglichkeit auch neueren Fans der Band gefallen. "Kurz und knackig" wäre die richtige Bezeichnung für das stilistisch sowohl abwechslungsreiche, aber dennoch homogene Album.

Allen Fans von anspruchsvoller Rockmusik sei das zwölfte Release der Kultband also wärmstens empfohlen!

Videolink bis zum Ende des Jahres:
King?s X: Alone




   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword