Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682101
Besucher seit 09/2002


Bullet For My Valentine - The Poison
Metalspheres Info-Box

Genre

Metal / Emo Rock

Label

Gun Records / Sony BMG

Rezensent

Mandel

Endlich ist es soweit! Wenige Wochen, nachdem die "Hand of Blood" ? EP einer Bombe gleich nicht nur den britischen Markt für ungeschliffene Gitarrenmucke in seinen Grundfesten erschüttert hat, schießt nun mit viel Rauch und derbem Knall das Debütalbum "The Poison" der walisischen Metal - Sensation "Bullet For My Valentine" aus dem Gewehrlauf. Mit den Vorschusslorbeeren von beeindruckenden Verkaufszahlen und Rotationen auf zahlreichen Musiksendern schreiten BFMV mit großen Schritten zum endgültigen Durchbruch.
So ist es auch nur wenig verwunderlich, dass "The Poison" das Niveau noch einmal ordentlich nach vorn pusht. Mit der Hitsensation "Hand of Blood" und "Cries In Vain" bedient man sich zweier Songs, die auch schon auf der EP zu finden sind. Stehen sie doch ausnahmslos für die Art von Metal, die BFMV vorschwebt. Heavy Metal Elemente finden, in harmonischem Einklang mit brachialer Hau-Drauf-Attitüde der Metalcore-Fraktion, ebenso Berücksichtigung wie ausdrucksstarker Emo.
Wer aber glaubt, die musikalische Messlatte des Albums wird durch diese beiden Songs bestimmt, sieht sich gründlich getäuscht. Ausnahmslos lässt diese Mischung alle Songs zu wahren Mitsing-Monstern wachsen, aus denen die etwas ruhigeren, melancholischen "Tears Don´t Fall" und "All These Things Things" herausstechen. Überhaupt brennt sich die emotionale Komponente, auch dank des charismatischen und ausdrucksstarken Gesangs, tiefer in Hirn und Gehörgang ein. Soll aber keineswegs heißen, dass die Jungs nicht auch "frei nach vorn weg" spielen und einen Saal zum kochen bringen können. Die Wachmacher "Her Voices Resides" und "Room 409" besorgen Kopf- und Nackenschmerzen schon nach dem Aufstehen. Wer aber spätestens nach "Suffocating Under The Words Of Sorrow" immer noch nicht von diesem walisischen Geschoss getroffen ist, der soll ruhig entkommen.
Auch wenn sich einige wundern, für mich eine der besten Platten des Jahres?



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword