Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4682101
Besucher seit 09/2002


The Wake - Death-A-Holic
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Death Metal

Label

Spikefarm Records

Rezensent

Lex

Eigentlich ist - wie in vielen anderen Sparten auch - im Melodeath schon alles einmal gesagt bzw. gespielt worden. Die Bands, die aus dem Göteborg-Schema ausbrechen oder es zumindest versuchen, kann man im Prinzip an einer Hand abzählen. Um heuer noch irgendwie aufzufallen, haben die Bands somit nur noch die zweite Möglichkeit: Geile Songs, bei denen die mangelnde Originalität eine untergeordnete Rolle spielt und jene Fans bedient, die von ihrer Lieblingsmusik nicht genug bekommen können. Das machten die finnischen Göteborger auf ihrem Debüt "Ode To My Misery" vor zwei Jahren und das machen sie dieser Tage natürlich immer noch. Für Experimente und gar Eigenständigkeit ist bei dem Quartett kein Platz. Die brutalen Growls entsprechen dem Standard und die Melodien gehen ohne große Umwege ins Ohr. Dazu gesellt sich die knallharte Produktion. Man könnte jetzt "Death-A-Holic" sicher mit einigen Zeilen weiter beschreiben, doch würde man nichts anderes sagen als DARK TRANQUILLITY und IN FLAMES.

The Wake haben bestimmt kein schlechtes Melodic Death Album eingespielt. Sie sind einfach nur geschätzte 10 Jahre zu spät.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword