Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4732646
Besucher seit 09/2002


Tygers of Pan Tang - Live in the Roar
Metalspheres Info-Box

Genre

New Wave of British Heavy Metal

Label

Angel Air

Rezensent

Dennis

Und täglich grüßt das Murmeltier. Es vergeht wirklich kein Jahr, in dem uns die britischen Tiger nicht mit einem neuen Live-Album beglücken würden. Dabei ist es immer wieder interessant zu erraten, wer denn nun gerade der neue Mann hinter dem Mikrophon ist. Auf "Live in the Roar", welch Überraschung, ist es auf jeden Fall nicht mehr Tony Liddle (Ex-Blitzkrieg), der hier sein Können unter Beweis stellt, sondern ein alter Bekannter aus Angel Witch-Tagen. Richie Wicks verleiht dieser Live-Aufnahme seine Stimme und scheint sogar neuer, fester Bestandteil der Band zu sein. Schau'n wir mal.

Tja, musikalisch bietet die Scheibe einen guten Querschnitt durch die komplette Schaffensära der Tygers, löblich finde ich, daß mit "Suzie Smiled", "Take it", "Hellbound", "Rock'n'Roll Man" und "Don't stop by" immerhin fünf Songs der älteren Generation (sprich der ersten beiden Alben bzw. der "Rock'n'Roll Man"-7") den Weg auf den Rundling gefunden haben. Ach ja, "Paris by Air" fehlt diesmal übrigens auch nicht. Klar, daß bei diesen Songs einfach mehr rumkommen muß als beim letzten Langeweiler-Studioalbum "Mystical". Manchmal werde ich jedoch auch auf "Live in the Roar" das Gefühl nicht los, daß die Band einfach nicht mehr die Power besitzt, die sie zu "Spellbound"-Zeiten so groß gemacht hat.
Sei's drum. In Sachen Produktion wurde wohl nichts großartig nachbearbeitet, weshalb auch kaum Zuschauer auf der CD zu hören sind. Keine Ahnung, vor wie wenig Leuten die Band gespielt haben muß oder wie man es sonst schafft, daß kaum Beifall vernommen werden kann, die Produktion der Musik selbst ist auf jeden Fall ziemlich gut geworden.

Für Tygers-Fans und Sammler ist "Live in the Roar" wohl eh ein Muß, Neueinsteiger werden zwar ganz gut bedient, sollten sich aber vielleicht überlegen, ob das erst kürzlich veröffentlichte, 20 Jahre alte "Live At Nottingham Rock City" nicht vielleicht die erstere Wahl wäre.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword