Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4815454
Besucher seit 09/2002


Ajattara - Äpäre
Metalspheres Info-Box

Genre

Dark Metal

Label

Spikefarm Records

Rezensent

Dennis

Ajattara hatten wir ja bereits bei Veröffentlichung ihres letzten Albums "Tyhjyys" vorgestellt. Für alle, die seinerzeit noch nicht zu unseren Lesern zählten: Der Kopf hinter Ajattara ist der ehemalige Amorphis-Sänger Pasi Koskinen. "Äpäre" ist nunmehr das vierte Studioalbum der Band, auf dem erneut düsterer, teils epischer Metal zelebriert wird, der stets im Midtempo gehalten ist und zuweilen tanzbare Formen annimmt. Gelegentlich werden im Riffing auch noch einige Black Metal-Einflüsse deutlich, was jedoch zu keinem Widerspruch zu den bereits aufgezählten musikalischen Merkmalen führt. Ein wichtiges Element im Sound von Ajattara sind zudem die Keyboards, welche auf "Äpäre" jedoch stets im Hintergrund verweilen und lediglich für die Auslegung weiter Teppichflächen zuständig sind. Koskinens Gesang unterscheidet sich deutlich von dem, was er in der Vergangenheit bei Amorphis oder auch Shape of Despair abgeliefert hat und könnte vielleicht am ehesten mit dem Finntroll'schen Gesang verglichen werden. Damit sind Ajattara für die heutigen, geschmacklichen Vorlieben der Metal-Welt eigentlich bestens gerüstet, denn die Band spielt ohne Zweifel Musik, die den Zeitgeist der Nachwuchsmetaller (nicht böse gemeint, aber wir sind halt auch schon ein Weilchen dabei, gell? - der Verfasser) recht zielgenau zu treffen scheint. Etwas weniger euphorisch fällt jedoch das Fazit bei einer näheren Analyse des Songmaterials aus. Denn: Die Songs pendeln sich wie schon auf dem Vorgänger allesamt (!) auf ein und demselben Temponiveau ein, und Breaks und Wendungen innerhalb der Songs wird man hier vergeblich suchen. Vom künstlerischen Blickpunkt her halten Ajattara darum einer kritischen Betrachtung keine fünf Minuten lang Stand. Wie wichtig dieser Aspekt für Euch in der Musik ist, müßt ihr entscheiden. Wollt ihr in Sachen "Langlebigkeit der Songs" auf "Nummer Sicher" gehen, dann solltet ihr Euch eher an eine deutlich anspruchsvollere, atmosphärisch ähnlich gelagerte (allerdings auch etwas heftigere) Band wie Moonsorrow halten.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword