Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4666135
Besucher seit 09/2002


Harem Scarem - Higher
Metalspheres Info-Box

Genre

Melodic Rock

Label

Frontiers Records

Rezensent

Dennis

Harem Scarem haben mit Metal nun wirklich nicht sonderlich viel zu tun. Weder mit der Attitüde noch mit der Musik. Das macht aber nichts, denn sie schreiben trotzdem gute Songs. Wie auf der neuen Scheibe zum Beispiel. "Higher" heißt das gute Stück und haut musikalisch diesmal wieder etwas mehr in die A.O.R.-Kerbe mit spärlich gesähtem, progressivem Einschlag und Melodic Rock-typischem Gesang. Ähnlich also wie der Vorgänger, vielleicht noch einen Tick härter, wobei sich die Härte bei Harem Scarem nicht durch den Gesang, sondern ausschließlich über das Gitarrenspiel definiert. Daß die Jungs von Melodic Rock bis A.O.R. schon immer alles draufgehabt haben, sollte mittlerweile bekannt sein, vor allem auch, daß die älteren Scheibchen von Harem Scarem allesamt hörbar sind. "Higher" kann man ebenso wie den Vorgänger "Weight Of The World" ohne zu zögern in die oberste Melodic-Rock-Liga einstufen und dem Album bedenkenlose Überlegenheit über die meisten Konkurrenzprodukte bescheinigen. Und das, ohne gleichzeitig vierstellige Beträge einzustreichen wie das mitunter schonmal bei gehypten Bands wie Pride und so weiter passiert...

Auf "Higher" gibt's jedenfalls 38 Minuten feinster, gefühlvoller und teils auch mitreißender Musik zu hören. Ohrwürmer wohin man schaut (oder besser "hört"), "Reach", "Torn right out" oder der Titeltrack gehen mit bestem Beispiel voran und zeigen, daß man auch charttaugliche Musik schreiben kann, die etwas hergibt. "Lucky ones" dürfte eher etwas für jüngere Fans sein, zumindest ist dem Stück ein gewisser, alternativer Touch nicht abzusprechen. Ist nicht ganz mein Ding, aber auf jeden Fall ansprechend gemacht, und außerdem zeigt ja auch noch die Halbballade "Gone", daß Harem Scarem auch ein Händchen für ruhigere Lieder haben. Sehr gelungener Silberling jedenfalls, den man neben Bandanhängern auch allen anderen Melodic-Rock- bzw. A.O.R.-Fans und sogar Alternative-Freunden ans Herz legen kann.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword