Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4811876
Besucher seit 09/2002


Heavy Lord - From Cosmos to Chaos
Metalspheres Info-Box

Genre

Sludge Doom / Stoner Rock

Label

Solitude Productions

Rezensent

Volker

Nachdem uns Heavy Lord auf dem Doom Shall Rise IV und damit wohl ein lohnenswerter Auftritt leider durch die Lappen gegangen sind, folgt hiermit nun zumindest ein genauerer Blick auf deren erste Label-Veröffentlichung "From Cosmos to Chaos", der sich Solitude Productions aus Russland angenommen haben.
Die Niederländer gehen jedenfalls als wahre Klang-Schwergewichte durch, was bereits der irgendwie kultig betitelte Opener "Elephaunt" deutlich macht. Massive traditionelle Doom-Riffs walzen aus den Boxen, eher simpel gehalten und auf das Wesentliche reduziert. Dazu erzeugen druckvolle Grooves und sehr rau gehaltene rockige Vocals ein dominierendes Sludge-Flair. Musik die ebenso an Electric Wizard denken lässt, wie auch Einflüsse aus der einschlägigen New Orleans-Szene deutlich macht. Während beim Opener die Zeitlupe durchgehend und im Songverlauf noch zunehmend prägend ist, liefert bereits "Scorpion Sting" einen harschen Kontrast. Heavy Lord setzen eben auch auf heftigen Stoner Rock und können beachtlich aggressiv klingen. Allerdings verdeutlicht dieses Stück auch noch vorhandene Unschlüssigkeiten im Songwriting, die in schnelleren Passagen stärker zu Tage treten. Es fehlen abgesehen von "One is a Billion" (Heavy Lord klingen hier im Chorus wie die Doom-Version einer Jazzcore-Band, sehr abgefahren) noch die wirklich überzeugenden Songideen, die Niederländer haben ihre Stärken eher darin, dass man angesichts der enormen Heaviness von "From Cosmos to Chaos" unwillkürlich mitnicken muss. Respekt haben die Bandmitglieder aber allemal dafür verdient, dass sie sich trotz dem Rückgriff auf viele traditionelle Elemente längst nicht auf das Schippern in sicheren Fahrwassern verlassen, sondern munter an der eigenen Identität feilen. Ich bin also gespannt, wie es weitergeht - und das nächste Mal klappts auch live, versprochen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword