Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4699075
Besucher seit 09/2002


Odium - Just a Crisis
Metalspheres Info-Box

Genre

Thrash Metal

Jahr

2006

Spielzeit

23:19

Rezensent

Mansur - The Metal Messiah

Schon 1993 wurden Odium von Gitarrist Rochus Pfaff gegründet. Zu Beginn spielte man noch traditionellen Heavy Metal, aber zur Millennium-Wende, mit dem Einstieg von Bassist Christoph Reiber und Sänger Reinhard Runkel, fing die Band an melodischere aber auch thrashigere Songs zu komponieren. Somit sind seit Bandgründung insgesamt 5 CDs plus Demo entstanden.

Ganze 3 Jahre haben sich die Jungs nun Zeit gelassen, um uns 2006 ihre MCD / EP "Just a Crisis" zu servieren. Und schon gleich zu Beginn wird wohl jedem Thrasher so richtig warm ums Herz werden, da der Opener "Confessions" erstklassigen, absolut atmosphärischen Thrash Metal mit Power Metal-mäßigen Refrains und brillianter Melodie bietet. In Sachen Melodie fällt auf wie gekonnt und geschmeidig jene inszeniert wird, ohne irgendwie aufgesetzt zu wirken. Erinnerungen an selige Bay Area Tage werden hier schnell erweckt. Und vor allem ein Name drängt sich schon fast förmlich auf: Testament, womit primär der Mid-Tempo-Stil sowie die Melodieprägung voll zur Geltung kommen. Wenn vor allem die Melodie von famosen Debüt "The Legacy" mit dem später etablierten Mid-Tempo-Stil der "Practice What You Preace"-Scheibe kombiniert wird, erhält man wohl am ehesten den Stil dem sich Odium verschrieben haben. Zwar ist der Opener definitiv herausragend, aber auch die nachfolgenden vier Stück haben es in sich. Der variable Gesang von Rinhar Runkel geht ebenfalls in die Thrash Metal Richtung jener besagten Jahre.

Produktionstechnisch hat man auch nichts anbrennen lassen, vor allem wenn berücksichtigt wird, daß alles in Eigenregie produziert wurde. Der Klang ist fett und besitzt den nötigen Drive, der im Thrash einfach unentbehrlich ist. Die letzten beiden Songs sind mir persönlich einen Tick zu "alternativ und modern". Aber das ist natürlich nur Geschmacksache. Wer auf eher simplen, im Mid-Tempo Bereich angesiedelten Old School-mäßigen Thrash steht, sollte hier mal reinhören. Kontakt:



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword