Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665709
Besucher seit 09/2002


God - Hell & Heaven
Metalspheres Info-Box

Genre

Pagan Metal

Label

Khaeotica Productions

Rezensent

Volker

Worauf legt es eine Band an, die sich God nennt und eine EP namens "Hell & Heaven" veröffentlicht. Bedingungslose Gefolgschaft? Gnadenlose Verrisse, da der suggerierte Effekt um Lichtjahre verfehlt wird? Wer mit hohem Anspruch sowie ausgeprägten Geschschmacksnerven Metal hört und von seinem Arzt, Therapeuten oder Lebenspartner dringend nahegelegt bekommen hat, sich nicht mehr maßlos aufzuregen, sollte jedenfalls um dieses Machwerk einen weiten Bogen machen.

God waren nach Aussage des Labels in den 90ern eine portugiesische "cult gothic metal band" und haben sich nun einem "impressive stylized and matured sound depicting a barbarian viking metal shaped under the scepter of a paganized spirituality" zugewandt. Anders ausgedrückt: Nachdem sich bisher schon kein Schwein für die Band interessiert hat, versucht man nun auf die sowieso schon immer schwerer zu ertragende Pagan / Viking-Metal-Welle aufzuspringen. Euphemistisch ausgedrückt: God bringen alles mit, um sich von dieser tatsächlich abzuheben.
Denn "Hell & Heaven" fällt wirklich rundum miserabel aus. Man nehme einen magenkrümmenden Moonspell-Abklatsch, füge etwas Tastenzauberei der Marke Crematory hinzu und ergänze true-metallisches Getöse sowie Chöre, die den Begriff Pseudo-Heroik dudenreif charakterisieren. "Schlagzeuger" Paulo Silva spielt dazu den einfältigsten und unbeholfensten Takt, den ich seit langem gehört habe, erste Gehversuche von Garagenbands mit eingeschlossen. Mit einem vernünftigen Drummer könnten sich God vielleicht noch mit arger Not in die Grenzbereiche der Mittelmäßigkeit retten, aber hier ist nichts mehr zu machen. Die teils nett hörbaren Leadgitarren stehen allein auf weiter Flur, da auch das Keyboard schauerlich nervt. Dass Constatin Lapusneunu oft völlig unpassend dazwischen keift oder den den Heldentenor mit Atemnot mimt, fällt da schon kaum noch mehr ins Gewicht.

Ein bekanntes deutsches Printmagazin hat für so was die Rubrik "Arschbombe" reserviert. Ich möchte mich hier damit begnügen, "Hell & Heaven" schlicht und einfach aus vollem Herzen grottenschlecht zu finden.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword