Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4679224
Besucher seit 09/2002


Lowdown - Antidote
Metalspheres Info-Box

Genre

Neo Thrash

Label

Black Balloon Records

Rezensent

Holger

Auf den ersten Blick kommen Lowdown aus den USA und nach den ersten Takten Mucke ihres aktuellen Longplayers "Antidote" scheint sich diese Vermutung zu bestätigen. Denkste! Ein Blick in den Pressetext verrät: Oha, dieser Neo-Thrash kommt aus dem hohen Norden, genauer: aus Norwegen. Das ist ja die Ursprungsregion einiger großartiger Kapellen. Die Vorfreude beim Autor weicht nach etwa einer Minute des ersten Songs ernster Skepsis. Es war wohl angedacht, auf dem knapp 55 Minuten schweren Silberling einiges an Härte unterzubringen, und ich möchte den Jungs auch nicht vorhalten, dass kein Wille dazu vorhanden gewesen wäre. Allein das Geschick fehlte dazu.
Schon beim Opener "Inside Revelations" fällt das schwache Songwriting auf, die guten 4 Minuten des Songs wollten die Norweger wohl mit einem einzigen Gitarrenriff rumkriegen. Am besten noch so, dass es keinem auffällt. Schade, hat nicht geklappt. Statt dessen gleicht die Gitarre einem Zahnarztbohrer, der nicht anlaufen will. Und das ist, Gott ist mein Zeuge, ein verdammt nerviges Geräusch.
Beim Durchhören der weiteren Stücke auf dieser CD verbessert sich die Qualität der Songs nicht wirklich entscheidend. Ab und an blitzt eine gute Idee für eine Melodie auf oder die Gitarre hat 20 Sekunden lang mal ein wenig Druck, und ich bin sogar gewillt zu sagen, dass der vorletzte Song "Your God Failed" vielleicht das wahre, schlummernde Potential der Band zeigt, aber insgesamt ist es mit der musikalischen Fertigkeit der Norweger auf dieser Platte nicht weit. Auch Sänger Leo gibt sich redlich Mühe aggressiv zu klingen, seine Schwäche jedoch ist die monotone Stimmlage, die einfach so gut wie keine Variationen kennt. Langweilig wie ein Sonntagnachmittag bei Omi. Dazu kommt noch, dass dem Sound auf der Scheibe insgesamt Bass fehlt, und das ist noch nett formuliert.

Bevor man sich diese CD kauft, greift man lieber zu einer alten Pantera-Scheibe und schwelgt in alten Zeiten.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword