Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4645484
Besucher seit 09/2002


Ensiferum - Victory Songs
Metalspheres Info-Box

Genre

Folk Metal

Label

Drakkar

Rezensent

Dennis

Nach der dürftigen EP war klar, daß die neue CD Ensiferum den Weg weisen würde - entweder als Fortsetzung des Sinkflugs, der im Prinzip schon nach dem ersten Album begann (das zweite ist m.E. trotzdem sehr gut), oder aber ganz gemäß dem Album-Titel als Fortsetzung des Siegeszugs, den die Finnen seit Jahren verfolgen und der seitdem viele (insbesondere jüngere) Fans in ihren Bann gezogen hat.

Booklet und Texte zeugen schon vor Einlegen der CD davon, daß Ensiferum nichts Wesentliches an ihrem Konzept verändert haben, und auch der Opener bollert schön rasant durch die Boxen, steigert sich mit einigen Blastbeats sogar noch in seiner Intensität und weiß nicht zuletzt aufgrund seiner hohen Intensität zu gefallen. "Deathbringer from the Sky" beginnt mit einem schrägen Riff bevor einiges vom Tempo rausgenommen wird und nach einem kurzen Keyboardzwischenspiel Blind Guardian-artige Chöre zu hören sind. Leider wird hier auch wieder auf die altbekannten "Ohoho"s zurückgegriffen, die mittlerweile bei so manch Einem erhebliche Ermüdungserscheinungen zu Tage fördern dürften. Diese stellen sich auch bei einem Song wie "Wanderer" schnell ein, bei dem der Folk-Anteil sehr hoch ist, und der so ganz ohne Überraschungen auszukommen versucht. Langweilig! Auch das anschließende "Raised by the Sword" ist mir ein wenig zu gemäßigt ausgefallen, während "The new Dawn" nach ruhigem Beginn nochmal kräftig nachlegt. Genauso ist auch der Titelsong aufgebaut, bei dem erst nach dreieinhalb Minuten (!) der Gesang einsetzt, dann aber zum Glück ordentlich Druck macht. Mit am besten gefällt mir aber das rasante "Ahti", bei dem von vorne bis hinten die Post abgeht und Ensiferum noch einmal ganz dicht an alte Glanztaten herankommen.

"Victory Songs" erinnert in vielen Momenten an seinen direkten Vorgänger, auch wenn ich bis auf das genannte "Ahti" keine echten Kracher wie "Iron" entdecken kann. Auch die Klasse des Debüts erreichen Ensiferum nicht, weil das Konzept meines Erachtens mittlerweile erste Abnutzungserscheinungen aufweist. Ich find's okay aber auch nicht überragend. Den Kids wird's trotzdem gefallen, und somit haben Ensiferum im Prinzip auch diesmal wieder alles richtig gemacht.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword