Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4715040
Besucher seit 09/2002


Thought Chamber - Angular perceptions
Metalspheres Info-Box

Genre

Progressive Rock

Label

Inside Out

Rezensent

Andreas

Das erste Album der amerikanischen Prog-Hoffnung Thought Chamber ist gleich ein gelungener Einstand geworden. Neben dem Gitarristen und Songwriter Michael Harris (ehemals Arch Rival) fällt noch ein weiterer Bekannter auf, mit dem ich nicht unbedingt gerechnet hätte: Ted Leonard, Sänger der Progressiv-Rocker Enchant.
Angular Perceptions besticht durch seine griffigen, in Solo-Passagen zuweilen jazzigen Intermezzos und das melodische, aber heftige Riffing von Mastermind Harris. Von 08/15-progressiver Musik kann man daher nicht sprechen. Dank der etwas härteren Ausrichtung dürfen sich auch durchaus Metaller angesprochen fühlen, die vor Keyboard-Passagen sowie längeren Arrangements nicht zurückschrecken.
Neben sieben Songs mit Gesang befinden sich gleich drei (!) Instrumentalstücke auf dem Album, von denen "Mr Qwinkles therepy" durch seine verrückten Keyboard-Parts überzeugt. Wer sich vorstellen kann, dass man Threshold mit Enchant und einer Prise Psychotic Waltz + einiges an nicht vergleichbarem mischt und dabei ein brauchbares Ergebnis herausbekommt, sollte zugreifen.
Songs wie das gleichzeitig melodische und heavy aus den Boxen tönende "Sacred treasure" sorgen für ein gelungenes Hörvergnügen. Akustische Gitarren, ein pumpender, akzentuierter Bass, glasklare, manchmal jazzige Keyboard-Parts sowie eine melodische, klare Stimme machen den Song zu etwas Besonderem. Auffällig auf "Angular Perceptions" sind die Solos, die immer auf die jeweiligen Instrumente verteilt sind. Die Band nennt dieses gelungene Experiment "Ensemble Licks".
Zwei weitere Anspieltipps sind "Balance of one" (guter Prog-Metaller mit spacigen Keyboards Marke Dream Theater zu "Image And Words"-Zeiten, sowie einem Psychotic Waltz Gesangs-Deja Vú) und "A mind beyond", einem fast achtminütigen, wahrlich progressiven Track, der alle Merkmale von Thought Chamber zum Vorschein bringt und mit einem Klavieroutro für ein stimmungsvolles Ende sorgt.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword