Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4648121
Besucher seit 09/2002


Chris Caffery - Pins and Needles
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal / Modern Metal

Label

Metal Heaven

Rezensent

Andreas

Meine Güte, Chris Caffery, Gitarrist bei Savatage und den Millionen-Sellern Trans-Siberian Orchestra wartet mit einem neuen Solo Album auf. Eigentlich ein Grund zur Freude, war doch der Erstling, welcher 120 Minuten lang Metal unterschiedlichster Stilprägungen präsentierte, sehr gelungen. Doch was uns Chris auf "Pins and Needles" abliefert ist einfach zuviel.
Sicher, der Gitarrist ist ein Könner und seine Künste als Gitarrist und Sänger will ich nicht in Frage stellen. Allerdings seinen neuesten Output. Das Material klingt größtenteils dermaßen zerfahren, dass man an einen Sampler mit unterschiedlichen Bands denken muss.
Selten war es so überdeutlich wie hier, dass ein roter Faden fehlt. Größtenteils modern und alternativ tönen die 14 Tracks inklusive einem Intro und einem Ghost-Track aus den Boxen. Ich verurteile nicht, dass Chris modernen Sounds frönt, nein, mitnichten. Das Problem ist nur die Qualität des Dargebotenen. Grauenvolle Tracks wie ?Worms? können zwar durch ein paar gelungene Riffs gefallen, doch der Sprachgesang und verschrobene Melodien machen einen ansonsten guten Song zunichte.
Keyboard und Synthesizer-Spielereien, jazzige Instrumental und die großen Gegensätze machen "Pins and Needles" zu einem schwer konsumierbaren Album, das wohl die wenigsten von ihm erwartet hätten. Die besten Songs sind die, die noch am ehesten auf seine Vergangenheit hindeuten. Das Power Metal-mäßige "ygbfkm", ein ordentlicher Stampfer, und der Titeltrack zeigen, dass Chris Caffery es nicht verlernt hat. Wenn schon Vielfalt und Moderne, dann sollte sich das doch in ordentlichen Songs und vor allem auch einer angemessenen Produktion niederschlagen. Die Produktion ist unterdurchschnittlich. Am schlimmsten fallen dabei der dumpfe Sound und das kraftlose Schlagzeug auf. Vielleicht sind drei Alben in vier Jahren auch einfach zuviel des Guten.
Es tut mir leid, einem Musiker wie Mr. Caffery ein misslungenes Album zu attestieren, ich bin mir jedoch sicher, dass in Zukunft wieder mit ihm zu rechnen ist. Bis dahin bleibt "Pins and Needles" allerdings ein Schuss in den Ofen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword