Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4799605
Besucher seit 09/2002


Stinking Lizaveta - Scream of the iron iconoclast
Metalspheres Info-Box

Genre

Noise / Instrumental Rock

Label

Monotreme

Rezensent

Andreas

Manche Bands machen es einem verdammt schwer, die dargebotene Musik in Worte zu fassen, andere hingegen nicht. Stinking Lizaveta gehören zu ersteren Vertretern. Allein der Versuch, ihre Musik in Worte zu fassen, ist kein Kinderspiel. Das Trio aus Philadelphia, USA, spielt instrumentalen, vertrackten, zuweil jazzigen, leicht progressiven Stoner Rock. Sperrig und unkommerziell sind Attribute, die die Band kennzeichnen. Groove-Instrumentalisten wie Karma to Burn spielen oder spielten einen ähnlichen und doch ganz anderen Sound. Zwar auch instrumental und dem Stoner Rock zugetan, waren ihre Songs greifbar und zeichneten sich durch einen gewissen Hit-Charakter aus. Auf "Scream of the iron iconoclast" (was für ein Titel!) geht nichts sofort ins Ohr.
Die Songs sind überhäuft von Wendungen, Breaks und doomig-zähflüssigen Sounds. Stellt euch vor, ihr würdet eine Platte langsamer als vorgesehen abspielen und ihr seid nicht so weit von dem entfernt, was hier passiert. Fricklige Gitarrenparts treffen auf komplexes Drumming und einen gemächlichen Bass, der noch am ehesten nachvollziehbar ist.
Produziert hat das ganze ? und jetzt kommt es ? Steve Albini! Der Mann, der schon für Nirvana, PJ Harvey oder die Noise-Hardcorler von Fugazi hinter den Reglern saß.
Sicher, Songs wie das traurig-schummrige "Willie Nelson (tired of the war)" oder das durch seine tolle Rhythmusarbeit auffallende, sechsminütige "Unreal" sind schon klasse Songs, aber bei 16 Songs und einer Spiellänge von einer Stunde wirkt diese Art der Musik doch ermüdend auf den Rezensenten. Fans instrumentaler, noisiger Musik oder Freunde von Steve Albini-produzierten Bands müssen natürlich zugreifen. Alle anderen werden damit sicher keine Freude haben.
Wer sich livehaftig ein Bild des Trios machen will, das aus einer Frau und zwei Männern besteht, sollte die im Herbst stattfindende Tour im Vorprogramm von The Hidden Hand (Wino) besuchen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword