Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4776263
Besucher seit 09/2002


Oratorio - Redemption
Metalspheres Info-Box

Genre

Modern Melodic Metal

Label

Rivel Records

Rezensent

Jonas

Schade, die Finnen Oratorio haben zwar viele Voraussetzungen, tolle Musik zu machen, scheitern aber, wie viele andere Bands mehr oder weniger am Songwriting. Mag sein, dass es an den progressiven Elementen liegt (ab und an ungerade Taktarten, mehrere Breaks), dass sich meine Ohren hier kaum wo festhalten wollen. Mehr Eingängigkeit und Geradlinigkeit hätte den in dieser Form leider recht beliebig klingenden Stücken sicherlich gut getan. So hat man des öfteren das Gefühl, dass die verschiedenen Parts in einem Song eher etwas zusammengeschustert sind - die Logik scheint streckenweise zu fehlen. Will sagen: Der Refrain von Lied A hätte auch zu Lied B gepasst und umgekehrt. Wenn man mal vom Songwriting absieht, hätten es Oratorio aber wirklich drauf: Gute Riffs, kraftvoller Gesang, ambitionierte Soli und stellenweise sogar In Flames-mäßige Gitarrenmelodien. Nur schade eben, dass diese herausragenden Fähigkeiten nicht in ebenso herausragende Lieder umgesetzt wurden.
Bleibt aber die Hoffnung, dass sich Oratorio bis zur nächsten Scheibe entsprechend weiterentwickeln, und das Songwriting sich an das hohe technische Niveau anpasst. Denn dann hätte man es womöglich mit einer richtig starken Band zu tun.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword