Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4733952
Besucher seit 09/2002


Illogicist - The Insight Eye
Metalspheres Info-Box

Genre

Prog Death

Label

Candlelight Records

Rezensent

Alf

Yeah Baby, kein Intro, sondern gleich ein Prog Death/Thrash Riff zwischen die Augen, so muss das angehen. Und so geht das auch weiter, über vierzig Minuten lang Rhythmus-Verschachtelung, ohne eine einzige Abfahrt, eine knappe Dreiviertelstunde anspruchsvollster Riff-Architektur, ohne ein Fitzelchen simpler in-die-Fresse Bauarbeit. Genau so was wäre aber nötig gewesen, um das Hirn mal durchzupusten – am Ende von "The Insight Eye" qualmt es nämlich ordentlich aus den Ohren und man sehnt sich nach irgendetwas geradlinig brutalem.

Ansonsten haben die frickelnden Italiener alles richtig gemacht und huldigen Chuck Schuldiner, wo es nur geht. Der Sound ist fett, sauber und transparent, wie gemacht also für eine verkopfte Death-Metal Tour de Force. Hohe Geschwindigkeiten braucht man wie gesagt nicht zu erwarten, stattdessen wird alles an Breaks und Verzwirbelungen genutzt, was das Midtempo so hergibt, Riffs werden zerstückelt, auf den Kopf gestellt, von anderen Riffs durchbrochen und mutieren ohne Unterlass, vorangepeitscht und dann wieder zurückgerissen von abgedrehten Schlagzeugfiguren, die sich eigentlich kein Mensch auf Gottes weiter Erde merken können dürfte, während der Bass seinen Rhythmusposten augenblicklich verlässt, sobald die Gitarristen mal eine kurze Verschnaufpause einlegen, oder so was wie "Eingängigkeit" zelebrieren.

Einzig der Gesang kämpft auf verlorenem Posten, Death/Trash Schreigrunz, der verzweifelt versucht sich irgendwie die lückenlos dichte Instrumentalwand hineinzuzwängen. Das klappt manchmal, klingt aber oft kraftlos und demontiert die makellosen Rhythmuskunstwerke von Illogicist. Aber ich bleibe dabei: "The Insight Eye" ist wie ein Fachgespräch; vollgestopft mit Faszinierendem zwar, aber irgendwann will man sich einfach wieder über Möpse und Bier unterhalten. Wer auf solche Banalitäten verzichten kann, bekommt von Illogicist allerdings einen schwer beeindruckenden Brocken serviert, der auch durch den schwächeren Gesang nichts von seiner Imposanz verliert. Akademiker Death Metal der schwerverdaulichen Sorte!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword