Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4644079
Besucher seit 09/2002


Mystery Blue - Metal Slaves
Metalspheres Info-Box

Genre

Power/Speed Metal

Label

Roadshow Productions

Spielzeit

44:46

Rezensent

Peter

CDs ohne Intro/Outro, Bonustitel, Coverversionen gibt es heute kaum noch. Im Prinzip spricht auch nichts dagegen. Lediglich die Einführungen in das Hörvergnügen können manchmal ganz schön an die Substanz gehen. Im konkreten Fall handelt es sich um "Human E.T.(natures despair)", das die aktuelle CD von Mystery Blue einleitet. Didgeridoo gepaart mit animalischen Geräuschen (könnten Paarungslaute von Primaten sein), dazu eine heftige Riffattacke, die sich so gar nicht nach standesgemäßen Klängen anhört und immer wieder das nervtötende Getröte des australischen Alphorns. Hilflos pendelt mein Blick zwischen der Vorderseite des Covers und der Rückseite. Die CD heißt doch "Metal Slaves" und Titel wie "Slave to blood" oder "Metal dream" versprechen das Paradies oder kommt doch die Hölle. Nach etwas mehr als 2 Minuten dann die Erlösung. Ja, es ist das Wunderelixir, das auf den schönen und klangvollen Namen Heavy Metal hört und es gibt noch Hoffnung in Frankreich. Nach Malediction und den altgedienten Platzhirschen Killers nun eine weitere Hoffnung in punkto harter Tatsachen. Bis dato war mir die Band recht wenig bekannt, aber dieser Faux pas ist jetzt ausgemerzt. Ehrwürdig und demutsvoll knie ich vorm Tabernakel und danke mal wieder den Göttern des Schweren Metalls für eine CD mit Ewigkeitscharakter. Was ist denn nun so toll an den 12 Titeln? Was zeichnet diese Band aus? Im Prinzip alles! Hier stimmt zuerst die Einstellung. Die Band kalkuliert nicht einen möglichen Erfolg und richtet ihre Titel entsprechend aus. Irgendwelche ausgelutschten, melodischen Jammergesänge sind hier komplett Mangelware. Herausragendes Merkmal ist Sängerin Nathalie Geyer, die sich wie eine wildgewordene Mischung aus Doro, Sabine Edelsbacher und Dawn Crosby anhört. Die Madame braucht garantiert kein Mikrofon. Der zweite Pluspunkt sind die Musiker. Die haben ihre Lektion in jahrelanger harter Arbeit gelernt und wissen, was ordentlich geschmiedeter Stahl ist. Egal ob im Midtempo ("Metal Dream") oder im ICE-Tempo ("Slave to blood") durch die Botanik gedonnert wird, die Band ist in allen Belangen over the top. Mystery Blue hätten es eher verdient, in dem ganzen Heavy Metal Boom die Führungsrolle zu übernehmen, als die vielen Dünnbrettbohrer aus Nord/Süd-Europa. Diese CD ist meine Vorstellung von perfektem, reinen, unverfälschtem Metall.
Vive la France! Vive la Heavy Metal!

P.S.: Die CD gibt es unter anderem bei Hard Boiled.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword