Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4664834
Besucher seit 09/2002


Orodruin - Epicurean Mass
Metalspheres Info-Box

Genre

Doom Metal

Label

psycheDOOMelic Records

Rezensent

Volker

Asche auf mein Haupt, dass mir dieses wunderbare Album erst jetzt zum Ende des Jahres in die Hände gefallen ist. Höchste Zeit also, das im Frühjahr erschienene „Epicurean Mass“ auf Metalspheres vorzustellen, denn Orodruin ist mit diesem Debut eines der besten traditionellen Doom Metal Alben der letzten Zeit gelungen.

Und dabei spielt es nicht die geringste Rolle, dass die Amerikaner keinen Deut auf Innovation setzen, sondern vielmehr aus Überzeugung herrlich altmodisch klingen, und gar nicht erst auf die Idee kommen, das Erbe von Black Sabbath und Saint Vitus zu verleugnen. Denn warum sollte das auch stören, wenn man ebenso hervorragende wie charakteristische Songs schreibt?
Bei gutem Doom Metal wird die Reduktion auf das Wesentliche zelebriert und das bedeutet hier: bleischwere schleppende Gitarren, wunderschöne Melodien und der gekonnte klare Gesang von Mike Puelo.
Dass man aber durchaus auf songschreiberische Variabilität setzt, zeigen so unterschiedliche Songs wie das dröhnend rockende und sehr 70ties-lastige „Peasants Lament“ und das im besten Sinne quälend-zähe „Melancholia“, welches ein wenig an die göttlichen Finnen Reverend Bizarre erinnert. Eher in der Tradition von Solstice sind „Pierced by cruel Winds“ und das epische „Epicurean Mass“ gehalten, welches das Album mit seinen faszinierenden Orgelklängen beendet. Meine absoluten Favoriten sind jedoch das unglaublich emotionale „Unspeakable Truth“ und „Burn the Witch“. Wuchtige Riffs treffen hier auf gänsehauterzeugende Zeitlupenmomente, nur wenige Bands beherrschen die Kunst mit einfachen Mitteln eine so tiefgehende Atmosphäre zu erschaffen.

Orodruin sind vielleicht nicht die begnadetsten Musiker, aber mit ihrem Charme und ihrer Authenzität haben sie für mich im Vergleich zu den weitaus mehr beachteten diesjährigen (sicherlich auch gelungenen) Veröffentlichungen von Krux und Place of Skulls die Nase vorn. Im April 2004 sind Orodruin zusammen mit vielen anderen großartigen Bands auf dem Doom Shall Rise II zu sehen. Eine Chance, die sich kein Liebhaber dieser Musik entgehen lassen sollte!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword