Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4711201
Besucher seit 09/2002


Vortex - Hammer of the North
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Label

Hellion Records

Rezensent

Dennis

Yeah, geil, diese CD hier wird mit einem hammergeilen Song ("Riptor") eröffnet, der einfach gnadenlos alles wegbläst, was mir in letzter Zeit so untergekommen ist. Alleine das sollte als Bestätigung dafür reichen, weshalb Vortex auch früher für ihre ersten beiden Alben schon gute Kritiken erhalten haben und zurecht vom "That's it" und anderen Zines mit Interviews gefeaturet wurden. Aber mit "Riptor" ist es dann natürlich noch lange nicht getan, denn auch in der Folgezeit liefern die Jungs fette Riffs und Hammer-Soli ab, daß es mir hier und da fast schonmal schwindlig wird. Dazu gibt's dann auch noch reichlich Bonus-Material, "Gotta Get away" von "Metal Bats", "Soulkiller" von "Open the Gate" und die vier Songs der "The Mill"-10" aus dem Jahr 2000. Einige Defizite offenbaren sich allerdings auch, vor allem in den langsameren Passagen klingen die Songs teils etwas unstimmig und die Hooks und Breaks können mich auch nicht so hundertprozentig überzeugen, was letzten Endes dafür sorgen dürfte, daß "Hammer of the North" vielleicht nicht den selben Klassiker-Status erreichen könnte wie die ersten beiden Vortex-Scheiben. Andererseits kann ich mir jedoch auch gut vorstellen, wie wir in 10 Jahren auf der jährlich stattfindenden Metal-Gartenparty sitzen und gleich im Anschluß an Saxons "Princess of the Night" und Omens "In the Arena" auch zum Titeltrack dieser Platte hier so laut mitgröhlen, daß die Nachbarn mit schmerzverzerrtem Gesicht die Vorhänge zuziehen und kurze Zeit später die Polizei wegen Ruhestörung aufkreuzt.
Warten wir's ab, Vortex sind jedenfalls auch nach vielen Jahren noch immer eine interessante Truppe, und es gibt eigentlich keinen Grund, daß ihr Euch nicht mal mit dieser Scheibe hier befaßt. Für mich ist "Hammer of the North", auch aufgrund der sauberen Produktion, jedenfalls der klare Sieger gegen die erst kürzlich erschienene Exiled im internen Hellion-Vergleich, wo ihr die Scheibe im übrigen auch bekommen könnt: Hellion Records.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword