Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4711724
Besucher seit 09/2002


Ragnarok - Blackdoor miracle
Metalspheres Info-Box

Genre

Black Metal

Label

Regain Records

Rezensent

Till

Seit zehn Jahren ballern sich die Norweger reichlich böse durch die Botanik. Warum sollten sie das also auf ihrem neuen Album ändern? Lord Arcamous ist ausgestiegen, und als neuen Sänger konnte die Band Taake-Fronter Hoest verpflichten, der seinen Job hier sehr gut erledigt. Das Gekeife klingt schön aggressiv und dämonisch, und so soll?s ja auch sein. "Blackdoor miracle" enthält neun Black Metal-Songs der alten Schule, überwiegend schnell, von Tommy Tägtgren klangtechnisch vorzüglich in Szene gesetzt. Irgendwie erinnern mich Ragnarok stilistisch immer wieder ein wenig an Satyricon, auch wenn ihnen nie eine Hymne wie "Mother north" gelungen ist. Schlechte Songwriter sind sie nicht unbedingt, nur vielleicht ein wenig unspektakulär. Ragnaroks Songs schaffen es trotz aller Eingängigkeit nicht, sich bei mir festzusetzen, das Album rauscht eher wiederholt durch die Gehörgänge, ohne größere Spuren zu hinterlassen. Hört man der Musik konzentriert zu, wird man feststellen, daß sich immer wieder traditionelle Metaleinflüsse oder gar rock?n?rollige bis punkige Riffs (höre "Bless thee for granting me pain"!) in die Songs schleichen. Das führt jedoch auch zu keinem sonderlich großen Wiedererkennungswert, außerdem haben das Impaled Nazarene vor langer Zeit schon besser gemacht. Die Ankündigung im Info, daß "Ragnarok will get the status they deserve in the scene and keep up the hard work to become one of the best Black Metal bands ever", finde ich insofern eher amüsant. Positiv betrachtet stellt "Blackdoor miracle" eine wirkliche Langzeitinvestition dar; man entdeckt bei jedem Hören etwas Neues und wird sich auch nach dem achten Genuß der Scheibe (im Selbstversuch durchexerziert) an nichts erinnern. Wer zuviel Geld hat, kann sich das Album ja kaufen, die unüberschaubare Black Metal-Szene bietet jedoch jede Menge bessere Werke. Für mich bleibt "Blackdoor miracle" jedenfalls eine gefällige Lärmattacke als Hintergrundbeschallung, mehr leider nicht.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword