Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4711916
Besucher seit 09/2002


Alsion - A kingdom beyond...
Metalspheres Info-Box

Genre

Power Metal

Jahr

2001

Spielzeit

55:17

Rezensent

Till

Alsion aus Heidenheim sind ein sehr zweischneidiges Schwert. Beim Gedanken an das, was diese Scheibe sein KÖNNTE, läuft jedem Fan Fantasy-beeinflußten Power Metals das Wasser im Mund zusammen, die tatsächliche Umsetzung sorgt jedoch ziemlich für Ernüchterung. Fangen wir aber mal mit der positiven Seite von "A kingdom beyond..." an: Alsion sind sehr talentierte Songwriter, die ein erstklassiges Talent für griffige Refrains und heroische Melodien haben. Textlich bewegt sich die Band im Fantasybereich und erzählt aus dem selbstkreierten Land Alsion ? zwei Punkte, die bei Blind Guardian- und Rhapsody-Fans Begeisterung auslösen werden. Weniger punkten werden Alsion jedoch mit den Negativelementen ihres Werkes. Zunächst einmal stört mich das Fehlen der Texte. Wenn schon großes Fantasyspektakel, dann will ich auch komplett in die Welt abtauchen. Der Sound gibt die Scheibe noch deutlich als Demo zu erkennen, was aber nicht so schlimm ist, immerhin kommen die Melodien klar genug rüber. Hingegen sind die Arrangements oft für diese Art von Musik viel zu reduziert und bombastlos, insbesondere beim Gesang. Wo Rhapsody nach dem Motto "eine Stimme ist nie genug" vorgehen, trauen sich Alsion überhaupt nicht, mal eine zweite Stimme hinzuzunehmen, von einem richtigen Chor mal ganz abgesehen. Hierdurch klingt vieles eben doch dünner, als es mit einem ordentlichen Arrangement möglich gewesen wäre. Und auch eine hier eher lahme Nummer wie "This is a story..." hätte mit entsprechender Umsetzung durchaus die großartige Hymne werden können, die in ihr steckt.
Den letzten und größten Kritikpunkt stellt Sänger Sven Kolbow dar, der hörbar Mühe hat, überhaupt einen Ton zu halten. Möchte nicht wissen, wie sich sowas live anhört... aber tröste dich, deine Kollegin, die bei "Show me your heaven" zum Zuge kommt, macht ihre Sache auch nicht besser. Jedoch kann ich mit Hoffnung vermelden, daß das Line-Up mittlerweile komplett umbesetzt wurde, was für die Zukunft von Alsion hoffentlich bessere Arrangements und Gesangskünste verheißt. Ich würde mir dann jedenfalls eine Neuaufnahme dieser CD wünschen, denn "A kingdom beyond..." stellt in der Tat einen Rohdiamanten dar. Noch sehr ungeschliffen, nicht ernsthaft zu empfehlen, doch mit großer Aussicht darauf, mit entsprechender Umsetzung ein strahlendes Kunstwerk zu werden. Von neuen Songs mal ganz abgesehen. Behaltet die Band im Auge, sollte sich lohnen!



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword