Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4665979
Besucher seit 09/2002


Nocta - Come out wherever you are!
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Rock

Jahr

2004

Spielzeit

17:41

Rezensent

Volker

Nocta sind eine recht untypische griechische Band, denn statt dem vorherrschenden düsteren bzw. extremen Metal (zumindest wird dieses Bild durch die hier erhältlichen Veröffentlichungen vermittelt) wird Heavy Rock geboten, dessen Wurzeln maßgeblich in den 70ern zu suchen sind. So schießt einem beim Opener "Wicked Woman" unweigerlich Black Sabbath durch die Hirnwindungen - allerdings gewiss nicht im Sinne eines bloßen Plagiates, denn die Hellenen verfügen über reichlich Potential und lassen auf dieser 4-Track-Promo gewiss keine Klagen bezüglich mangelnder eigener Idee aufkommen. Vielmehr werden traditionelle Zitate mit einer eigenen Note und einem sagenhaften Gespür für eingängige Songstrukturen kombiniert, schon nach zwei Durchläufen ist es schwer, die Songs wieder aus dem Kopf zu bekommen. Gerade das treibende und an Tempowechseln reiche "Beam of Light" ist ein Paradebeispiel dafür, bei dem der raue und charismatische Gesang von Stavros J. sowie selbst progressiv angehauchte Flötenparts (Jethro Tull lassen grüßen) bestens ins Gesamtbild passen. Nocta scheinen ein Faible für das Spiel mit dem Unkonventionellen zu haben, so entwickelt sich "Sometimes" nach drei düster-doomigen und fast bedrohlich wirkenden Minuten quasi von einer Sekunde auf die andere zu einem Gute-Laune-Rocker ohne irgendwie konstruiert oder unzusammenhängend zu wirken. Fragt mich nicht, wie die das hinbekommen haben... Mit dem flotten "Come out, come out" kehrt man dann wieder zur eher straighten Gangart des Openers zurück, vielleicht der unspektakulärste der vier Songs, aber trotzdem weit davon entfernt, im Mittelmaß zu versinken.
Kann sein, dass Nocta es mit diesem Demo schwer haben, einer bestimmten Zielgruppe gerecht zu werden, aber gerade darin liegt die Stärke der Griechen. Freunde von zeitlosem, inspiriertem und beseeltem Rock der harten Gangart können sich jedenfalls auf ein gefundenes Fressen bereit machen.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword