Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4795746
Besucher seit 09/2002


Ensign - Love the Music, hate the Kids
Metalspheres Info-Box

Genre

Punk / Hardcore Covers

Label

Join the Team Player

Rezensent

Volker

Gar nicht so einfach, über ein reines Cover-Album zu schreiben, wenn man die dahinter steckende Band bislang nicht kannte und über den Sinn eines solchen Projektes lässt sich ja immer wieder gerne streiten. Ensign machen "Love the Music, hate the Kids" aber dadurch interessant, dass sie sich ein breites Spektrum von alten Pionieren wie Hüsker Dü über Melo-Punk von Bad Religion bis hin zu straightem Old School Hardcore zur Brust genommen haben. Verpackt werden insgesamt 20 Songs in das bandeigene Soundgewand, das für meine Ohren so etwa nach Street Punk der Marke Battery klingt. Und damit ziemlich cool: Melodisch, aber dreckig und ungeschliffen, das lässt man sich gerne gefallen. Vor allem wenn Klassiker wie Discharge's "Protest and Survive", "G.I. Joe Headstomp" von Sick of it all und "We'll make the Difference" von Insted konsequent herübergebracht und doch nicht einfach nur nachgespielt werden. Mit "In a free Land" von Hüsker Dü und Bad Religion's "Anesthasia" (klingt einfach ein wenig ZU schräg) übernimmt man sich allerdings ein wenig. Das Misfits-Cover "Hatebreeders" geht dagegen in Ordnung und bei den beiden Songs von den Descendents wird deutlich, dass es sich um die Lieblingsband von Ensign handelt, denn es wurde offensichtlich reichlich Herzblut in die Stücke gelegt. Und wer auf 60-Sekunden-Attacken aus den 80ern steht, der hat mit Ensigns ziemlich originalgetreuen Interpretationen von Negative Approach und Killing Time vermutlich genauso viel Spaß wie ich.
Leider sind die im Booklet angefügten Infos, was zur Auswahl der jeweiligen Songs geführt hat, etwas knapp ausgeführt, da verraten die Songs an sich doch mehr über die Vorlieben von Ensign. Wie auch immer, ob ihr euch ein reines Coveralbum in den Schrank stellen wollt bleibt euch überlassen, aber "Love the Music, Hate the Kids" ist gleichermaßen ein ordentliches Stück straighter Hardcore Punk wie eine kurzweilige Geschichtsstunde der anderen Art.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword