Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4713648
Besucher seit 09/2002


Rottweiller - Screams of the Innocent
Metalspheres Info-Box

Genre

Heavy Metal

Label

Hellion Records

Rezensent

Dennis

Um jeglichen Gerüchten vorzubeugen, das vorliegende Produkt hat nichts mit der gleichlautenden Hunderasse zu tun. Vielmehr handelt es sich hierbei um die amerikanische Metaltruppe, die Mitte der 80er mit einem Beitrag auf dem bedeutenden Northwest Metalfest Sampler vertreten und seitdem spurlos von der Bildfläche verschwunden waren. Bis eben Jürgen Hegewald von Hellion Records auf die Idee kam, dieser musikalischen Perle nachzugehen und Jahre später eine erste CD der Kultgruppe über sein Label zu verticken.
So sind neben dem schon erwähnten Beitrag zum Sampler auch noch eine Reihe weiterer Demoaufnahmen aus den güldenen 80ern vorhanden. Fette Riffs und ein talentierter Sänger Paul Crisman, der sowohl die tieferen Stimmlagen als auch die hohen Halford-Kreischer beherrscht, lassen Songs wie "Exterminator", "Set the World on Fire" oder die beiden wohl von Priest beeinflußten "Rock'n'Roll you bring me Pain" und "Tough to Take" als leuchtende Sterne am reichlich bestückten amerikanischen Metalhimmel der 80er erscheinen. Komplettiert wird "Screams of the Innocent" von drei Livetracks, dem fulminanten "The Quest" und zwei mit Solos versehenen Versionen von "No Escape" und "Tough To Take", die leider manchmal den Eindruck erwecken, mit einem billigen Tonband aufgenommen worden zu sein. Zu meckern gibt's trotzdem nichts, denn der gradlinige und straighte Metal der vier Amerikaner kann sich ohne wenn und aber an vielen der namhaften Bands aus den Staaten zu jener Zeit die die gleiche musikalische Linie verfolgten wie Cirith Ungol, Metal Church oder Halloween, messen lassen. Nein, auf "Screams of the Innocent" werden keine Gefangenen gemacht, hier herrscht Metal in seiner reinsten Form, so daß von Keyboards usw. keine Rede sein kann. In diesem Zusammenhang regen mich auch die Bilder im Booklet zum Schmunzeln an, die die Jungs in voller Vokuhila-Pracht genau so zeigen, wie wir die alten Metalbands aus den 80ern in Erinnerung behalten haben.
"Screams of the Innocent" ist definitiv einer der besseren Hellion-Outputs. Da verzeiht man auch gerne die Produktion, die nach fast 20 Jahren natürlich nicht mehr ganz zeitgemäß ist.
Erhältlich bei Hellion Records.



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword