Home
Vorwort
News
Eure Ankündigungen
Interviews
CD-Reviews
Live-Reviews
Metal and More
Locations
RIP
LinksSuche
Kontakt
Impressum
Über uns
Metalspheres präsentiert


4796604
Besucher seit 09/2002


The Animatronic - linked to
Metalspheres Info-Box

Genre

Crossover

Jahr

2004

Spielzeit

52:29

Rezensent

Volker

Was wohl das Ziel von Alben wie "linked to" sein mag? Den Hörer verwirren? Den Rezensenten in den Wahnsinn treiben? Dem bin ich zwar zum Glück dadurch nicht näher als sonst auch, aber über diese Scheibe ein Review zu schreiben ist schon eine Sache für sich...
Von vorne angefangen: Der Opener "Tränen aus Blut" beginnt mit sägenden Thrash-Riffs, um dann nach einer Minute ziemlich unvermittelt bei einer Punk-Melodie zu landen. Sänger Dominik Fode krächzt schief aber leidenschaftlich den traurig-wütenden Text, das ganze wirkt roh und unfertig, aber nach mehrmaligem Hören durchaus ausdrucksstark. Na ja, mal sehen was jetzt passiert... "Bad Lies" nennt sich ein wuchtiger und mäßig tighter Death-Thrasher, der von numetallischem gekreuzt wird und bei dem Fode (oder ist es Bassist und Co-Sänger Torben Lohmann?) durch seinen völlig neben der Spur liegenden Clean-Gesang der Nervgrenze gefährlich nahe kommt. "Everywhere" klingt trotz vermehrter ruhiger Einschübe ähnlich, die geblastete Hardcore-Punk Einlage weiss zu gefallen und zum Ende wird dann auch noch "Kill all the white Men" von NoFX zitiert.
The Animatronic versuchen übrigens in ihren Texten, den Ausbruch aus einer regulierten roboterhaften Welt darzustellen, ob das gelingt lässt sich allerdings anhand der wenigen abgedruckten Texte nicht feststellen. Herzstück dieses Konzeptes soll jedenfalls "The Animatronic" sein, ein Song der nicht weniger als die vorherigen durch seinen musikalischen Mischmasch irritiert. "Sünde" ist wie der Name sagt noch ein weiterer deutschsprachiger Song, der ähnlich düster wie der Opener gehalten ist und über die Distanz von 10 Minuten einen vergleichbaren Charme ausstrahlt. Die mittlerweile halbwegs vertraute Thrash/Death/Emo/Punk/NuMetal Mixtur gibt es dann in unterschiedlicher Dosierung noch weitere vier Songs lang, bevor mir die unsäglich-gruselige Kitsch-Ballade "Empty" zum Abschluss echt die Galle hochtreibt.
Selten war ich so froh, dass wir hier keine Punktewertungen vergeben, denn das wäre genauso unmöglich, wie dieses Album in irgendeine Stilecke zu pressen. Unerschrockene sollten "linked to" in Buxtehude ordern können.

The Animatronic
Jonathan Weggen
Oldenburger Str. 11
21614 Buxtehude
mail@the-animatronic.de
http://www.the-animatronic.de



   
  Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
     
 
Firesign
Persecution Guaranteed
Gods of Emptiness
Consumption is Freedom?
Solid Ground
Can't stop now
A Dead Lament
Ravens Feast (Promo)
Horn
Naturkraft
SorgSvart
Vikingtid Og AnArki
Oblivio
Dreams are distant Memories
Lastdayhere
From Pieces created
7for4
Diffusion
Light Pupil Dilate
Snake Wine
 
 
Dwelling
Slough Feg
Elisa C. Martin
Astral Kingdom
Doomsword